Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Umfulana GmbH
(Stand: 1. Juni 2015)

Zwischen der Umfulana GmbH, Karlheinz-Stockhausen-Platz 7, 51515 Kürten – nachfolgend Umfulana – und dem Reiseteilnehmer gelten die nachfolgenden, die §§ 651 a ff. BGB ergänzenden Bedingungen, als vertraglich vereinbart:

§ 1 Abschluss des Reisevertrages

1. Die Anmeldung zur Reise erfolgt schriftlich, mündlich oder elektronisch durch den Reiseteilnehmer und stellt ein Angebot auf Abschluss eines Reisevertrages dar. Der Reiseteilnehmer ist verpflichtet der Umfulana alle Namen analog der computerlesbaren Zeile im Reisepass mitzuteilen.
2. Der Reisevertrag kommt zustande, wenn dem Reiseteilnehmer die Annahmeerklärung von Umfulana zugeht. Diese bedarf keiner besonderen Form. Bei oder unmittelbar nach Abschluss des Reisevertrages erhält der Reiseteilnehmer eine schriftliche Reisebestätigung.
3. Die Leistungsverpflichtung von Umfulana ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen, so wie sie Vertragsgrundlage geworden sind, den ergänzenden Informa­tionen von Umfulana und etwaigen vereinbarten Sonderwünschen, sowie dem hierauf Bezug nehmenden Inhalt der Buchungsbestätigung.
4. Leistungsträger (z. B. Hotels, Fluggesellschaften) und Reisebüros sind von Umfulana nicht bevollmächtigt, Zusicherungen zu geben oder Vereinbarungen zu treffen, die über die Reiseausschreibung oder die Buchungsbestätigung von Umfulana hinausgehen oder im Widerspruch dazu stehen oder den bestätigten Inhalt des Reisevertrages abändern. Der Reiseteilnehmer kann keine Ansprüche aus den vorstehenden Zusicherungen oder Vereinbarungen gegen Umfulana herleiten.
5. Sollte der Inhalt der Buchungsbestätigung ausnahmsweise von dem Inhalt der Reiseanmeldung abweichen, stellt dies ein neues Angebot durch Umfulana dar, an das Umfulana für 10 Kalendertage gebunden ist. Der Reisevertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Reiseteilnehmer innerhalb der Bindungsfrist die Annahme durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung erklärt.
6. Vermittelt Umfulana zusätzlich zu der Reise einzelne Leistungen unter Angabe des vermittelten Vertragspartners ausdrücklich und für den Reiseteilnehmer in der Leistungsbeschreibung und der Buchungsbestätigung eindeutig erkennbar in fremdem Namen (z. B. Mietwagen, Ausflüge, Reiseversicherungen etc.) richten sich das Zustandekommen des vermittelten Vertrages und dessen Inhalt (insbesondere auch die Bestimmungen über dessen Stornierung oder Umbuchung) nach den Bedingungen des Fremdleistungsträgers.

§ 2 Anzahlung und Restzahlung

1. Mit der Buchungsbestätigung händigt Umfulana dem Reiseteilnehmer einen den gesetzlichen Erfordernissen entsprechenden Sicherungsschein der REISEGARANT aus. Nach Erhalt des Sicherungsscheins ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises (bei vorzeitiger Ticketausstellung - Ticketpreis plus 20% vom Restpreis) zur Zahlung fällig, die auf den Reisepreis angerechnet wird.
2. Der volle Reisepreis (abzüglich der Anzahlung) ist spätestens 30 Tage vor Reiseantritt zu entrichten. Bei Buchungen, die weniger als 30 Tage vor Reisebeginn erfolgen, ist der Reisepreis bei Übergabe des Sicherungsscheins in voller Höhe sofort fällig.
3. Für den Fall, dass die Anzahlung und/oder die Restzahlung aus vom Reiseteilnehmer zu verantwortenden Gründen nicht fristgemäß erfolgt, behält sich Umfulana vor, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Reiseteilnehmer mit Rücktrittskosten gemäß § 5 zu belasten.
4. Die Reiseunterlagen erhält der Reiseteilnehmer nach vollständiger Bezahlung des Reisepreises, frühestens jedoch 30 Tage vor Abreise direkt oder über das vermittelnde Reisebüro ausgehändigt.

§ 3 Leistungsänderungen

1. Umfulana ist berechtigt, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen nachträgliche Änderungen der einzelnen Reiseleistungen vorzunehmen, soweit die Änderungen und Abweichungen nicht erheblich sind, insbesondere den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen, nach Abschluss des ­Reisevertrages notwendig geworden und nicht wider Treu und Glauben von Umfulana hervorgerufen worden sind.
2. Umfulana ist verpflichtet, den Reiseteilnehmer über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen.
3. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reiseteilnehmer unentgeltlich vom Vertrag zurücktreten, oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn Umfulana in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reiseteilnehmer aus ihrem Angebot anzubieten. Der Reiseteilnehmer hat diese Rechte unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach der Erklärung über die Änderung durch Umfulana geltend zu machen.

§ 4 Preisänderungen

1. Umfulana behält sich vor, die mit der Buchung bestätigten Preise im Falle einer nach Vertragsschluss eingetretenen Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse wie folgt zu ändern:
1.1. Erhöhen sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten, so kann Umfulana den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Berechnung erhöhen:
a) Fordert das Beförderungsunternehmen von Umfulana eine auf den Sitzplatz bezogene Erhöhung, kann dieser Erhöhungsbetrag vom Reiseteilnehmer verlangt werden.
b) Fordert das Beförderungsunternehmen zusätzliche Beförderungskosten pro Beförderungsmittel, werden diese durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels geteilt. Der sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann vom Reiseteilnehmer verlangt werden.
1.2. Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren Umfulana gegenüber erhöht, so kann der Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag heraufgesetzt werden.
1.3. Verändern sich nach Vertragsschluss die Wechselkurse, kann der Reisepreis in dem Umfang erhöht werden, in dem sich die Kosten für die Erbringung der Reiseleistungen für Umfulana tatsächlich erhöht haben.
2. Umfulana verpflichtet sich, dem Reiseteilnehmer die Berechnungsgrundlage des geänderten Reisepreises zu übermitteln und auf dessen Wunsch zu erläutern.
3. Eine Erhöhung des Reisepreises ist nur zulässig, wenn zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Beginn der Reise mehr als 4 Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände erst nach Vertragsschluss eingetreten sind.
4. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat Umfulana den Reiseteilnehmer unverzüglich, spätestens jedoch am 21. Tag vor dem vereinbarten Reiseantritt, hiervon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig.
5. Erhöht sich der Reisepreis um mehr als 5 %, ist der Reiseteilnehmer berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise zu verlangen, sofern Umfulana in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus ihrem Angebot anzubieten. Der Reiseteilnehmer hat diese Rechte unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach der Erklärung von Umfulana über die Preiserhöhung geltend zu machen. Nimmt der Reiseteilnehmer das Ersatzangebot von Umfulana an, kommt ein neuer Reisevertrag zustande; eine geleistete Anzahlung ist anzurechnen. Lehnt der Reiseteilnehmer das neue Angebot ab, ist der ursprüngliche Vertrag aufgehoben.
6. Tritt der Reiseteilnehmer vom Reisevertrag zurück, erhält er die an Umfulana bereits geleisteten Zahlungen unverzüglich voll zurückerstattet.

§ 5 Rücktritt durch den Reiseteilnehmer vor Reise­beginn, Stornokosten, Umbuchung, Ersatzperson

1. Der Reiseteilnehmer kann vor Reisebeginn jederzeit durch Erklärung gegenüber Umfulana vom Reisevertrag zurücktreten. Wurde die Reise in einem Reisebüro gebucht, kann der Rücktritt auch diesem gegenüber erklärt werden. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Zugang der Rücktrittserklärung.
1.1. Im Fall des Rücktritts durch den Reiseteilnehmer verliert Umfulana den Anspruch auf den Reisepreis, kann aber eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen und ihre Aufwendungen verlangen. Bis zum Versand der Stornorechnung hat Umfulana ein Wahlrecht zwischen einer konkret berechneten angemessenen Entschädigung nach § 651 i Abs. 2 BGB und der Abrechnung der unter Ziff. 1.2. aufgeführten Pauschalen. Dem Reiseteilnehmer bleibt jeweils der Nachweis eines niedrigeren oder gar nicht entstandenen Schadens unbenommen. Ein Entschädigungsanspruch besteht nicht, soweit ein Fall höherer Gewalt vorliegt oder der Rücktritt von Umfulana zu vertreten ist.
1.2. Unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen kann Umfulana folgende pauschale Entschädigungen (Stornokosten) fordern:

Bis 31 Tage vor Reiseantritt: 20 % des Reisepreises, mindestens jedoch EUR 100,00,
30–21 Tage vor Reiseantritt: 30 % des Reisepreises,
20–11 Tage vor Reiseantritt: 40 % des Reisepreises,
10–0 Tage vor Reiseantritt: 60 % des Reisepreises.

1.3. Umfulana behält sich vor, statt der aufgeführten Pauschalen eine konkrete Entschädigung zu fordern, soweit Umfulana nachweisen kann, dass Umfulana wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist Umfulana verpflichtet, die geforderte Entschädigung konkret zu beziffern und zu belegen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich dabei nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von Umfulana ersparten Aufwendungen sowie dessen, was Umfulana durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
1.4. Weist der Reiseteilnehmer einen niedrigeren oder gar nicht entstandenen Schaden nach, ist er nur zur Bezahlung der tatsächlich angefallenen Kosten verpflichtet.
2. Im Falle des Nichtantritts der Reise steht Umfulana ebenfalls eine Entschädigung entsprechend den Ziff. 1.1. bis 1.4. zu.
3. Umbuchungen werden, sofern sie durchführbar sind, auf Wunsch des Reiseteilnehmers bis einschließlich 21 Tage vor Abreise bei bereits von Umfulana gegenüber dem vermittelnden Reisebüro oder dem Kunden bestätigten Buchungen vorgenommen (z.B. anderes Hotel, andere Mietwagenkategorie, anderer Reisetermin). 
3.1. Umfulana stellt dem Reiseteilnehmer eine Umbuchungsgebühr von EUR 25,00 pro umgebuchte Einzelposition in Rechnung. Notwendige Telefon-, Telefax oder Telegrammkosten können zusätzlich berechnet werden. Dem Reiseteilnehmer bleibt der Nachweis, dass geringere oder überhaupt keine Umbuchungsgebühren bei Umfulana entstanden sind, unbenommen.
3.2. Umbuchungswünsche ab dem 20. Tag vor Reiseantritt, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäß  Ziff. 1.1. bis Ziff. 1.4. zu den dort genannten Bedingungen und bei gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen, die nur geringfügige Kosten verursachen.
4. Bis zum Reisebeginn kann der Reiseteilnehmer verlangen, dass statt seiner ein Dritter (Ersatzperson) in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. 
4.1. Umfulana kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Erfordernissen in bezug auf die Reise nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.
4.2. Umfulana ist berechtigt, die durch die Teilnahme der Ersatzperson entstehenden Mehrkosten zu verlangen.
4.3. Reiseteilnehmer und Ersatzperson haften als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die Mehrkosten.

§ 6 Reiseversicherungen

Eine Reiserücktrittskostenversicherung oder eine Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit ist im Reisepreis nicht enthalten. Bei Rücktritt vor Reiseantritt entstehen Stornokosten. Bei Reiseabbruch können zusätzliche Rückreise- und sonstige Mehrkosten entstehen. Deshalb empfiehlt sich der Abschluss entsprechender Versicherungen. Diese werden z. B. angeboten von:
Europäische Reiseversicherung AG
Vogelweidestraße 5, 81677 München
Telefon: +49 (0)89 4166-00
Internet: www.reiseversicherung.de

§ 7 Mitwirkungspflichten des Reiseteilnehmers bei Mängeln

1. Sollte eine Reiseleistung nicht vertragsgemäß erbracht werden, kann der Reiseteilnehmer Abhilfe verlangen. Umfulana kann die Abhilfe nur verweigern, wenn diese einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.
Der Reiseteilnehmer verpflichtet sich, auftretende Mängel unverzüglich der von Umfulana beauftragten Reiseleitung oder der örtlichen Agentur anzuzeigen.
1.1. Über die Erreichbarkeit der örtlichen Reiseleitung oder Agentur wird der Reiseteilnehmer spätestens mit Übersendung der Reiseunterlagen unterrichtet.
1.2. Sollte von Umfulana keine Reiseleitung eingesetzt und nach den vertraglichen Vereinbarungen auch nicht geschuldet sein, so ist der Reiseteilnehmer verpflichtet, Umfulana direkt unverzüglich Nachricht über die Beanstandungen zu geben und um Abhilfe zu ersuchen. Der Kontakt mit Umfulana kann unter der in den Reiseunterlagen angegebenen Adresse aufgenommen werden. Die Obliegenheit zur Mängelanzeige besteht nur dann nicht, wenn diese für den Reiseteilnehmer einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.
2. Leistet Umfulana nicht innerhalb einer angemessenen Frist Abhilfe, kann der Reiseteilnehmer selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Die Aufwendungen hat er gegenüber Umfulana nachzuweisen. Der Bestimmung einer Frist durch den Reiseteilnehmer bedarf es nicht, sofern Umfulana die Abhilfe endgültig verweigert oder wenn die sofortige Abhilfe durch ein besonderes Interesse des Reiseteilnehmers geboten ist.
Diese Ansprüche bestehen nicht, wenn die dem Reisenden obliegende Mängelanzeige verschuldet unterbleibt.
3. Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reiseteilnehmer eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung). Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Reisende schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.
4. Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt und leistet Umfulana innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Reiseteilnehmer im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn Umfulana bzw. seine Beauftragten (Reiseleitung, örtliche Agentur) eine vom Reiseteilnehmer bestimmte, angemessene Frist haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von Umfulana oder seinem Beauftragten verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird. Dasselbe gilt, wenn dem Reiseteilnehmer die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem Grund nicht zuzumuten ist.
5. Der Reiseteilnehmer verpflichtet sich, eingetretene Schäden gering zu halten, den Eintritt eines Schadens möglichst abzuwenden und Umfulana auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen, die Umfulana weder kennt noch kennen muss.

§ 8 Ausschlussfrist

1. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reiseteilnehmer innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber Umfulana geltend zu machen.
2. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber Umfulana unter der in den Reiseunterlagen und der Reisebestätigung angegebenen Anschrift erfolgen.
3. Nach Ablauf der Frist kann der Reiseteilnehmer Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

§ 9 Reisegepäck

Verlust und Beschädigungen sind unverzüglich den Beförderungsunternehmen anzuzeigen. Dies gilt insbesondere bei Verlust von Fluggepäck (max. 7 Tage bei Gepäckverlust, max. 21 Tage bei Gepäckverspätung nach Aushändigung). Ohne Anzeige besteht die Gefahr eines Anspruchsverlustes. Das Beförderungsunternehmen ist zur Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung verpflichtet.

§ 10 Haftung

1. Die vertragliche Haftung von Umfulana für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
a) soweit ein Schaden des Reiseteilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) soweit Umfulana für einen dem Reiseteilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
2. Die deliktische Haftung von Umfulana für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist pro Reiseteilnehmer ebenfalls auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Unberührt bleiben möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen.
3. Umfulana haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. zusätzlich zur Reise gebuchte Beförderungsleistungen zum ausgeschriebenen Ausgangsort oder vom ausgeschriebenen Zielort der Reise, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausflüge), wenn sie unter Angabe des vermittelten Vertragspartners in der Leistungsbeschreibung und Buchungsbestätigung so eindeutig als Fremdleistungen gekennzeichnet werden, dass der Reiseteilnehmer erkennen kann, dass die Leistungen nicht Bestandteil der Reiseleistung von Umfulana sind.
Dieser Haftungsausschluss gilt nicht
a) für die Beförderung des Reiseteilnehmers vom ausgeschriebenen Ausgangsort zum ausgeschriebenen Zielort der Reise, Zwischenbeförderungen während der
Reise und die Unterbringung während der Reise, oder
b) soweit Schäden des Reiseteilnehmers durch die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten von Umfulana verursacht werden.

§ 11 Verjährung, Abtretungsverbot, Aufrechnung

1. Ansprüche des Reiseteilnehmers nach den §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr. Dies gilt nicht soweit die Ansprüche
a) auf den Ersatz von Körper- und Gesundheitsschäden gerichtet sind oder
b) auf grobes Verschulden von Umfulana gestützt sind.
In diesen Fällen beträgt die Verjährungsfrist zwei Jahre.
Die Verjährung beginnt mit dem Tage, der dem Tag folgt, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Reiseteilnehmer und Umfulana Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, ist die Verjährung gehemmt, bis der eine oder andere Teil die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.
2. Die Abtretung von Ansprüchen des Reiseteilnehmers gegen Umfulana an Dritte wird ausgeschlossen. Dies gilt nicht für mitreisende Familienmitglieder oder Lebenspartner oder Gruppenmitglieder für die der Teilnehmer die Reise mitgebucht hat.
3. Der Reiseteilnehmer kann nur mit von Umfulana unbestrittenen und mit rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

§ 12 Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften, Zoll- und Devisenvorschriften

1. Umfulana ist verpflichtet, Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Gemeinschaft, in dem die Reise angeboten wird, vor Vertragsschluss über die Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften des Reiselandes zu informieren. Dabei wird davon ausgegangen, dass in der Person des Reiseteilnehmers und eventueller Mitreisender keine Besonderheiten vorliegen (z. B. Staatenlosigkeit, doppelte Staatsangehörigkeit).
Reiseteilnehmer anderer Staatsangehörigkeiten können die Informationen bei dem zuständigen Konsulat erfragen.
2. Der Reiseteilnehmer wird eindringlich darauf hingewiesen, dass das Beschaffen und Mitführen der notwendigen Reisedokumente, erforderliche Impfungen und das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften in seiner Verantwortung stehen.
3. Beauftragt der Reiseteilnehmer Umfulana mit der Besorgung notwendiger Visa, haftet Umfulana nicht für deren rechtzeitige Erteilung durch die jeweilige diplomatische Vertretung und deren Zugang, es sei denn, dass Umfulana ihre Pflichten schuldhaft verletzt hat.

§ 13 Information über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens gemäß EU-Verordnung (EU 2111/05)

1. Umfulana ist verpflichtet, den Reisenden über die Identität der ausführenden Fluggesellschaften sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen bei der Buchung zu informieren. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so nennt Umfulana die Fluggesellschaft, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird. Sobald Umfulana weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird, wird der Reiseteilnehmer darüber informiert. Wechselt die als ausführende Fluggesellschaft genannte Fluggesellschaft, wird Umfulana den Reisenden über den Wechsel informieren. Umfulana wird unverzüglich alle angemessenen Schritte einleiten, um sicherzustellen, dass der Reisende so rasch wie möglich über den Wechsel unterrichtet wird. Die sogenannte „black list“ der EU ist über die Internetseite air-ban.europa.eu abrufbar.

§ 14 Rechtswahl, Gerichtsstand

1. Auf den Reisevertrag und das gesamte Rechtsverhältnis zwischen Umfulana und dem Reisenden findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.
2. Findet bei Klagen des Reiseteilnehmers gegen Umfulana im Ausland für die Haftung von Umfulana dem Grunde nach nicht deutsches Recht Anwendung, findet bezüglich der Rechtsfolgen (z. B. Art, Umfang, Höhe) ausschließlich deutsches Recht Anwendung.
3. Umfulana kann nur an ihrem Sitz verklagt werden.
4. Der Reiseteilnehmer bzw. Vertragspartner von Umfulana kann nur an seinem Wohnsitz verklagt werden, es sei denn, es handelt sich um Vollkaufleute, Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Für diese wird als Gerichtsstand der Sitz des Reiseveranstalters vereinbart.
5. Die vorstehenden Bestimmungen (Ziff. 1–4) gelten nicht,
a) soweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Reiseteilnehmers ergibt oder
b) soweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen in dem Mitgliedstaat der Europäischen Union, dem der Reisende angehört, für den Reiseteilnehmer günstigere Bestimmungen als die vorstehenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften enthalten.

§ 15 Sonstiges

Die Unwirksamkeit einzelner Bedingungen dieser Vereinbarung berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder des Reisevertrages nicht.

Nach Oben