Neusiedler See

Wasser, Weite, Wein: Neusiedler See

Wasser, Weite, Wein: Neusiedler See

Wasser, Weite, Weinfluren

Wasser, Weite, Weinfluren: Der Neusiedler See ist ein Paradies für Wassersportler und einzigartiges Naturreservat. Geografen bezeichnen ihn als Steppensee, von denen es in Europa nur ganz wenige gibt (zum Beispiel den Plattensee). Der Neusiedler See ist der größte See Österreichs und hat keinen Abfluss. Ein großer Schilfgürtel umgibt ihn. Wegen seiner geringen Tiefe erwärmt er sich im Sommer bis auf fast 30 Grad. Seine einzigartige Fauna und Flora wird durch zwei Nationalparks und die Ernennung zum Welterbe der UNESCO geschützt. 



Sehenswürdigkeiten Neusiedler See


Sopron

Mittelalterliches Stadtbild an der Grenze zu Österreich

Die Stadt mit dem deutschen Namen Ödenburg liegt südwestlich vom Neusiedler See und ist zu drei Seiten von Österreich umschlossen. Kaum eine andere ungarische Stadt hat ihr mittelalterlich-barockes Stadtbild so gut bewahren können, wofür ihr 1972 der Europapreis für Denkmalschutz verliehen wurde. Alle Häuser innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauer stehen unter Denkmalschutz. Sie wurden meist schon im frühen Mittelalter gebaut, im Lauf der Jahrhunderte jedoch beständig verändert und umgebaut. So findet man romanische Fenster, gotische Sitznischen, Renaissanceloggien und barocken Fassadenschmuck.


Bratislava

Donaumetropole am Fuß der Karpaten

Zwischen den beiden bekannten Donaumetropolen Wien und Budapest liegt eine dritte, weniger bekannte: Bratislava, das in Österreich immer noch Pressburg genannt wird. Obwohl die Stadt ganz am Rand der Slowakei und nur 50 Kilometer von Wien entfernt liegt, ist sie unbestritten der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt des Landes. In der kleinen, herausgeputzten Altstadt ahnt man, wie geschichtsträchtig der Ort ist. Wo die Donau die kleinen Karpaten berührte, siedelten bereits die Römer. Später kamen Bajuwaren und Böhmen, Mähren und Ungarn, die der Stadt ein multikulturelles Gepräge gaben. Über allem thront eine mächtige und kantige Burg auf einem grünen Hügel, die bereits vor 1000 Jahren eine Rolle im Krieg Ottos gegen Ungarn gespielt haben soll.


Wien

Nostalgische Weltstadt mit kaiserlicher Vergangenheit

Die Stadt an der Kreuzung der Verkehrswege von der Ostsee zur Adria und von Süddeutschland in die ungarische Tiefebene ist mehr als nur die Hauptstadt des kleinen Österreich. Über Jahrhunderte war sie das Machtzentrum für das südöstliche Europa, was sich im Stadtbild des 1. Bezirks, der ehemaligen Herzogsstadt mit Hofburg und Staatsoper, widerspiegelt. Seit dem Mittelalter ist Wien Sitz der Habsburger, die bis 1806 die deutschen Kaiser und bis 1918 die Monarchen für Österreich-Ungarn gestellt haben. Heute ist die Hauptstadt des ehemaligen Vielvölkerstaats eine zugleich kosmopolitische und nostalgische Weltstadt. Sie ist immer noch das Mekka der klassischen Musik, hat die weltweit größte Musikhochschule, die berühmtesten Konzertsäle mit ungezählten Musikveranstaltungen.

Nach Oben