Davos

In der Ferne: Davos

In der Ferne: Davos

Vom Kuh-Dorf zur Metropole des Wintersports

Die höchste Stadt Europas (1560 m) hat zwar nur knapp über 10.000 Einwohner, aber mehr als 2,1 Millionen pro Jahr. Das Tal wurde erst 1280 besiedelt, und bis ins 19. Jahrhundert dominierte die Viehzucht. Erst 1853 begann der Aufstieg des Ortes zum Luftkurort für Tuberkulose-Patienten. Die künstliche Welt der Lungenpatienten von Davos spiegelt sich in Thomas Manns Roman „Der Zauberberg“. Nachdem 1883 das erste Rodelrennen der Welt in Davos ausgetragen wurde, spielte der Wintersportort eine Pionierrolle bei der Entwicklung des Skisports. Im Sommer verwandelt sich der Ort wieder in einen beschaulichen Kurort mit schönen Wander- und Ausflusgmöglichkeiten.



Sehenswürdigkeiten Davos


Reichenau

Malerisches Schloss am Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein

Das Schloss aus dem 17. Jahrhundert liegt malerisch am Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein. Im Norden ragt der Flimserstein auf, wo vor Urzeiten ein Bergsturz das Rheintal verschüttete. Inzwischen hat sich der Rhein dort eine enge Schlucht gegraben. Das Schloss Reichenau wird von der Familie von Tscharner als Weingut genutzt. Die Weine gelten als geradlinig und schnörkellos. Am besten lässt sich das Schloss auf einem Besichtigungsrundgang mit Gian-Battista von Tscharner inklusive anschließender Weindegustation entdecken und erleben.

Zur Website:
www.reichenau.ch


Schweizerischer Nationalpark

Geier und Bären im größten Naturreservat der Schweiz

Das 170 Quadratkilometer große Nationalpark in Graubünden ist das größte Naturschutzgebiet der Schweiz. Es reicht von einer Höhe von 1400 Metern bis hinauf zum Piz Pisoc mit 3174 Metern. Wanderwege führen von Zernez durch Wald, Wiesen, Fels Geröll und Eis. Da man sie im Park nicht verlassen darf, haben sich die Tiere an Menschen gewöhnt. Wer sich ruhig verhält, kann Stein- und Rotwild, Gämsen, Murmeltiere, Rehe, Schneehasen, Eidechsen, Schlangen, und viele Vögel beobachten, vielleicht sogar einen der Bartgeier, die seit 1991 wieder im Park angesiedelt wurden. 2005 wurde nach 90 Jahren Abwesenheit wieder der Braunbär gesichtet. Das Besucherzentrum in Zernez informiert über den Park, man kann dort einen begehbaren Murmeltierbau besichtigen.


Valencia

Mediterrane Schönheit am Mittelmeer

Die drittgrößte Stadt Spaniens ist nach Barcelona das wichtigste kulturelle Zentrum Spaniens an der Mittelmeerküste. Im Hafen der 790.000-Einwohner-Stadt werden Zitrusfrüchte, Olivenöl, Wein und Rosinen aus dem Hinterland umgeschlagen und nach ganz Europa geliefert. Die Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Gassengewirr ist von mediterraner Schönheit. Im Norden und Osten wird sie von einer Gartenanlage umgeben, die vom Rio Guadalaviar gespeist wird.

Zur Website:
www.visitvalencia.com


Vinaros

Die von Landwirtschaft und Industrie geprägte Stadt ist die nördlichste an der Costa del Azahar. Siehat einen bedeutenden Hafen, in dem abends die Garnelenfischer landen und ihre Ware direkt am Kai versteigern. Früher gab es große Werften und Konservenfabriken. Sie haben inzwischen geschlossen und dem Tourismus Platz gemacht, der von den schönen Stränden in der Umgebung profitiert. Sehenswert sind die Kirche Arxiprestal de l'Assumpció aus dem siebzehnten Jahrhundert im Stadtzentrum und die malerische Ermita de la Mare de Déu de la Misericòrdia i de Sant Sebastià, die auf einem 144 Meter hohen Hügel fünf Kilometer westlich des Ortes thront. Der Karneval in Vinaròs ist ein Anziehungspunkt für die ganze Region. In der Nit del Pijama tragen alle Leute in der Stadt Pyjama oder Schlafanzug.

Nach Oben