Byron Bay

Besonderes Flair: Byron Bay

Besonderes Flair: Byron Bay © Shanti Hesse / Shutterstock.com

Küstenort mit besonderem Flair

Eher schlichte Anfänge gingen den vielfältigen Wandlungen von Byron Bay voraus: Aus der von Milchwirtschaft geprägten Stadt wurde ein wichtiger Fleischproduzent, gefolgt von einer gewichtigen Bergbau- und Walfangindustrie. In den vergangenen 40 Jahren entwickelte sich Byron Bay schließlich zu einem beliebten Küstenurlaubsort mit besonderem Flair. An den Surf-Stränden und in den Regenwälder werden Abenteuersportarten angeboten. In der Stadt gibt es ausgezeichnete Restaurants und Live-Musik. Das Cape Byron Lighthouse wacht über den östlichsten Punkt des australischen Festlandes. Von dort aus hat man einen weiten Ausblick über die umliegende Landschaft.



Sehenswürdigkeiten Byron Bay


Nimbin

Hippie-Siedlung im Aboriginee-Land

Der Ortsname wurde von „Nyimbunje“ abgeleitet. So heißt der Stammesälteste der Aborigines vom Stamme der Bundjalung, dem man magische Kräfte nachsagt. Für die Aborigines ist die Umgebung von Nimbin Rocks noch heute von spiritueller Bedeutung. Nimbin war ein verschlafenes Dorf, bis 1973 das Aquarius Festival abgehalten wurde. Als vier Hippies inhaftiert wurden, zog die Festgemeinschaft zur Polizeiwache und verlangte deren Freilassung. Daraufhin kapitulierte die Polizei, ließ die Inhaftierten frei und billigte den Konsum von Marihuana. Viele der damaligen Festivalbesucher blieben bis heute. Jährlich findet das „MardiGrass“ statt, ein Festival, das bis zu 20.000 Besucher anlockt. Das Gebiet um „Mount Nardi“ ist heute Weltkulturerbe auf Grund der Bestrebungen der Nimbie-Hippies. In der Stadt wird eine Cannabiskultur offen gepflegt, obwohl in New South Wales der Konsum und Anbau illegal sind. Es gibt diverse Läden und ein Hippie-Museum.




Weitere Sehenswürdigkeiten Byron Bay




Reisebeispiele Byron Bay

Nach Oben