Phillip Island

Pinguine auf Philipp Island

Pinguine auf Philipp Island

Pinguinparade zum Sonnenuntergang

Abend für Abend findet auf Phillip Island eines der denkwürdigsten Naturereignisse auf der Welt statt: Zum Sonnenuntergang watscheln tausende von Zwergpinguinen am Strand entlang zu ihren Höhlen. Beobachtungspunkte im Phillip Island Nature Park sichern nicht nur den Lebensraum der Pinguine, sondern bieten auch den mehr als 500.000 Besuchern jährlich eine gute Aussicht. Die in Australien heimischen Zwergpinguine sind die kleinsten ihrer Art und messen aufrecht nicht mehr als 33 Zentimeter. Auch in der Brutzeit von August bis März pendeln sie zwischen Strand und Höhlen, um ihre Jungen zu füttern. Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang verlassen Sie die Höhlenkolonie, um den Tag im Meer zu verbringen. Dabei schwimmen sie bis zu 100 Kilometer, um ihre tägliche Ration Fisch zu fangen. 



Sehenswürdigkeiten Phillip Island


Cowes

Iselhaupstadt mit schönen Stränden

Die Hauptstadt von Phillip Island hat 2.400 Einwohner und liegt im Norden der Insel. Rechts und links liegen geschützte Strände, die auf kindersicher sind. Im Ort gibt es gute Restaurant, ein paar Galerien und Geschäfte. Fünf Kilometer weiter südlich liegt ein Zoo, in dem australische Wildtiere, darunter Känguruhs, Koalas und Kakadus, relativ naturnah gehalten werden.


The Nobbies

Mit dem Fernglas auf Robbenpirsch

Wer Seebären und andere Flossenfüßler in ihrer natürlichen Umgebung beobachten will, findet auf der Landzunge im äußersten Westen von Phillip Island mehrere Bohlenwege, die zu Aussichtspunkten führen. Mit dem Fernglas kann man die rund 20.000 Robben auf den kleinen Inseln gegenüber sehen. Die Spazierwege führen an der Küste entlang, vorbei an einer Höhle und Kolonien von brütenden Möwen. Wer Glück hat, sieht auch Pinguine unter dem Steg. Das Nobbies Centre hat Kameras und Ferngläser zur Robbenbeobachtung installiert. Das Besucherzentrum informiert über das Leben im Wasser vor Phillip Island.

Nach Oben