Port Arthur

Port Arthur Historic Site: Kirche

Port Arthur Historic Site: Kirche

Zeitreise in größtes Sträflingslager Australiens

Wer Port Arthur besichtigt, begibt sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Die ehemalige Sträflingskolonie, die auf der Tasman Halbinsel 90 Kilometer östlich von Hobart liegt und heutzutage eine Art riesiges Freilichtmuseum ist, zählt zu einer der wichtigsten Stätten der australischen Kolonialgeschichte. Zwischen 1830 und 1877 wurden ca. 12.500 Sträflinge auf die fast komplett vom Meer umschlossene Tasman Halbinsel deportiert, wo sie unter härtesten Bedingungen Zwangsarbeit im Schiffbau, Kohleabbau, Gefängnisbau und in der Landwirtschaft leisteten. Jeder siebte Gefangene überlebte den Aufenthalt in der „Hölle auf Erden“ nicht und wurde auf einer Port Arthur vorgelagerten kleinen Insel begraben, die zu Recht den Namen „Isle of the Dead“ trägt. Heute kann man die Insel mit dem Boot als Teil einer geführten Tour durch das 40 Hektar große Freilichtmuseum besuchen. Nach Einbruch der Dunkelheit werden auf einer Geistertour durch die alten Gemäuer und Ruinen die besten Spukgeschichten der Stätte weitererzählt.



Sehenswürdigkeiten Port Arthur


Tasman National Park

Bootsausflüge und Wandern durch Steilklippen und Felsenhöhlen

Viele Reisende fahren nur auf die Tasman Peninsula, um die ehemalige Sträflingskolonie von Port Arthur zu besuchen und wissen vor ihrer Anreise nicht um die landschaftliche Schönheit des Tasman National Parks, der sich entlang der Süd- und Ostküste der Halbinsel erstreckt. Wanderwege, die teilweise entlang der beeindruckenden Steilküste verlaufen, bringen einen in entlegene Winkel des Nationalparks, die nicht mit dem Auto erreichbar sind. Die spektakulären Küstenformationen der Halbinsel, zu denen neben riesigen Felshöhlen auch die höchsten Steilklippen der südlichen Hemisphäre gehören, lassen sich am Besten vom Wasser aus bestaunen. Auf einer gut 3-stündigen Bootstour, deren Route entlang der Küste je nach Wind, Wetter und Wellengang variiert, kann man mit etwas Glück auch Seeadler, Albatrosse, Robben, Delphine und vorbeiziehende Wale beobachten.


Lime Bay State Reserve

Ruinen einer Sträflingskolonie im abgelegenen Naturreservat

Nur wenige Besucher kommen in das abgelegene, 1.300 Hektar große Naturreservat auf einer Halbinsel im Südosten Tasmaniens. Dabei gibt es dort ein großes Netz von Wanderwegen, das die geschützten Strände, Lagunen und die Eukalyptuswälder im Hinterland erschließt. Es gibt sogar ein paar Überreste einer Sträflingskolonie von 1833, deren Insassen in einer Kohlemine arbeiten mussten.




Reisebeispiele Port Arthur

Nach Oben