Sydney

Sydney: "Perle des Südpazifiks"

Sydney: "Perle des Südpazifiks" © Peter Zurek / Shutterstock.com

Perle des Südpazifiks

Sydney, die Perle des Südpazifiks, erstreckt sich an den Ufern des Parramatta River. Sie ist umrahmt von goldgelben Stränden und Buschland. In ihrem Herzen befindet sich der Naturhafen Sydney Harbour. Hier begann alles, als Captain Arthur Phillip 1788 vor Anker ging und die erste Siedlung auf australischem Boden gründete. Noch heute ist der Hafen der ideale Ausgangspunkt  für Sydneys unterschiedliche Stadtteile mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten, historischen Gebäuden und gläsernen Wolkenkratzern. Dazwischen liegen immer wieder großzügige Parks, die zum Entspannen einladen. Die florierende Geschäfts- und Handelsmetropole bildet den gesunden Gegensatz zum rauen Outback, das noch immer das Bild vieler Australienbesucher prägt. Ausflugsmöglichkeiten in die umliegenden Nationalparks, die Blue Mountains und die Hunter Valley Weinregion gibt es reichlich.

www.sydney.com



Sehenswürdigkeiten Sydney


Bondi Beach

Wo die Reichen und Schönen flanieren

Der berühmteste Strand in Australien bietet einen Kilometer goldenen Sand, auf dem die Schönen in knapper Bekleidung flanieren. Eine dröhnende Brandung, kreischende Möwen und der Duft von Sonnencreme gehen eine merkwürdige Mischung ein. Hier geht es um sehen und gesehen werden. Je sonnengebräunter, schlanker oder muskulöser desto besser. Hinter dem Strand, an der Campbell Parade entlang, reihen sich Straßencafés und Eisdielen aneinander. Der Beachwalk von Bondi nach Bronte führt südlich von Bondi bizarren Sandsteinfelsen vorbei, die von der Brandung geformt wurden. Über den Tamarama Beach geht es auf und ab nach Bronte. Unterwegs gibt es genügend Einkehrmöglichkeiten und natürlich eine glänzende Aussicht. Die Häuser an dieser Küste zählen zu den begehrtesten Immobilien in Sydney.


Manly Beach

Lieblingsstrand der Sydneysider

Der Lieblingsstrand der Sydneysiders, wie man die Einwohner von Sydney nennt, bietet mehr als Sonne, Sand und Meer. Neben Entspannung und Bademöglichkeiten gibt es auf der Halbinsel attraktive Geschäfte, Boutiquen und Kulinarisches aus aller Welt. Außerdem bietet die Oceanworld Manly eine Unterwasserwelt aus Sicht der Meerestiere. Ein Spaziergang von Manly zur Spit Bridge führt an Stränden entlang, durch Parks und dichten Wald, aber auch über Felsen und durch Küstenheide. Eine Fähre verkehrt ständig zwischen Sydney und Manly Beach


Royal National Park

Sandsteinklippen und einsame Strände

Der Nationalpark in der Metropolregion von Sydney wurde 1879 von Sir John Robertson, dem damaligen Premierminister von New South Wales, gegründet, und ist damit der zweitälteste Nationalpark der Welt nach Yellowstone in den USA. Nachdem auf dem Terrain Kohle entdeckt wurde, wurde er weniger aus ökologischen als aus wirtschaftlichen Interessen gegründet, um die Konkurrenz vor den Toren Sydneys fernzuhalten. Der Park bietet verschiedene Landschaften. Sandsteinhügel brechen zur Küste hin ab. Die Eukalyptuswälder sind besonders artenreich. Im Zentrum durchschneidet der Hacking River den Park, an dessen Mündung sich ein Mangrovenwald ausdehnt. Die meisten Strände sind nur zu Fuß über den Küstenwanderweg erreichbar. Wattamolla kann angefahren werden und bietet ausgiebig Picknick und bereitgestellte Grillmöglichkeiten.


Western Sydney Parklands

Sydneys Naherholungsgebiet

Das Naherholungsgebiet für die Stadtbewohner von Sidney liegt 50 Kilometer westlich und umfasst heute über 5.000 Hektar Buschland. Hier trifft man Jogger und Radfahrer, spielende Kinder und Hunde, die nicht an der Leine geführt werden müssen. Vogelkundler halten nach Papageien und Kakadus Ausschau. Hier finden Volksfeste statt wie das Parklands Food Fest im September oder das Festival for dogs and their humans im April.


Leura

Schluchten, Wasserfälle, Aussichtspunkte

Der Ort mit 4.400 Einwohnern wird auch Garden Village genannt. Im Zentrum liegt die Leura Mall umgeben von Cafés, Restaurants sowie Galerien. Weiter östlich gelangt man zum Gordon Falls Reserve mit dem Gordon Falls Lookout, zu den historischen Everglades Gardens und über die Sublime Point Road zu einem 900 Meter hohen Aussichtspunkt, von dem man an klaren Tagen fast 30 Kilometer weit sieht. Der Cliff Drive leitet einen zu den Leura Cascades und zum Echo Point Lookout in Katoomba, dem Aussichtspunkt auf die Three Sisters. Die Leura Cascades sind ein guter Platz zum Picknicken.




Reisebeispiele Sydney

Nach Oben