Hiiumaa

Moore, Wälder, einsame Küsten: Hiiumaa

Moore, Wälder, einsame Küsten: Hiiumaa

Moore und Wälder auf Estlands zweitgrößter Insel

Dichte Wälder und einsame Moore prägen das Landschaftsbild der zweitgrößten Insel Estlands. Nur im Süden gibt es gelegentlich Felder und Wiesen. Die meisten 10.000 Bewohner leben an der Küste von Viehzucht, Holzwirtschaft und Fischerei. Einzige Stadt ist Kärdla im Norden. 25 Kilometer weiter im Süden liegt das Barockschloss der Familie Stenbock, das heute als Schulhaus dient. Die wenigen Reisenden, die die Insel besuchen, kommen wegen der paradiesischen Ruhe, der ursprünglichen Natur und dem Wetter, das meist noch etwas sonniger ist als auf dem Festland.



Sehenswürdigkeiten Hiiumaa


Muhu

Steilküsten und karge Wacholderlandschaft

Die drittgrößte Insel Estlands ist kaum besiedelt. Auf einen Quadratkilometer kommen weniger als sieben Einwohner. Dafür ist das Naturerlebnis umso größer: Im Norden gibt es steile Abbruchküsten. Dahinter beginnt eine karge Landschaft, in der Wacholderbüsche wachsen. Dazwischen findet man Gräber aus der Jungsteinzeit und im Südwesten die Überreste der Wallburg Muhu. Die Insel ist bekannt für die letzten noch in Betrieb befindlichen Windmühlen Estlands. Muhu ist durch einen 1896 angelegten, befahrbaren Damm mit Orissaare auf Saaremaa verbunden. Von Kuivastu im Südosten bestehen regelmäßige Fährverbindungen nach Virtsu (Werder) auf dem estnischen Festland. Im Winter, wenn der Sund tief genug gefroren ist, kann man die Insel über eine auf dem Eis markierte Trasse mit normalen Autos erreichen.


Haapsalu

Ordensritterburg und Kurort

Der Kurort an der Westküste von Estland wird wegen der vielen Wasserläufe auch das „Venedig an der Ostsee“ genannt. Den Kurbetrieb begründete im 19. Jahrhundert ein deutschbaltischer Arzt, der von Heilwirkung des örtlichen Schlamms überzeugt war. Bald wurden Seebäderhäuser und Schlammheilstätten gebaut. Sogar die russische Zarenfamilie Romanow war oft zu Gast. Oberhalb des Ortes liegt auf einer künstlichen Anhöhe die mittelalterliche Bischofsburg. Die beeindruckende Ruine wird von einer 800 Meter langen Mauer umgeben und erinnert an die Zeit der deutschen Ritterordens.




Reisebeispiele Hiiumaa

Nach Oben