Berg der Kreuze

Den Sowjets ein Dorn im Auge: Berg der Kreuze

Den Sowjets ein Dorn im Auge: Berg der Kreuze

Wallfahrtsort mit zahllosen Kreuzen

Der katholische Wallfahrtsort in Litauen ist eigentlich eher ein Hügel, auf dem sich tausende von Kreuzen rings um ein Madonnenbild gruppieren. Sie wurden allesamt von Pilgern aufgestellt. Die Tradition geht vermutlich auf das Mittelalter zurück, ist aber während der Aufstände im 19. Jahrhundert zu neuem Leben erblüht. Während der sowjetischen Besatzung sollte der Berg der Kreuze dem Erdboden gleichgemacht werden. Über 5000 Kreuze wurden zerstört, während die Litauer immer neue aufstellten.

Nach Oben