13.08.2012

Baltikumreise von Susanne und Stephan Schiller

Sehrt geehrter Herr Garstka,

auf Ihre Rückfrage hin hier im Telegrammstil eine kurze Zusammenfassung:

Reise insgesamt super, auch wegen Traumwetter. Etappen waren easy zu machen, da ja auch überall null Verkehr ist. Lettland gefühlte 100 Blitzer auf den Stassen – mal sehen, was da über die Autovermietung noch an Strafzetteln nachkommt.

Wilna: Autoübernahme am Flughafen war ganz sicher vernünftig, weil alles schon vorbereitet war und wir deshalb in wenigen Minuten im Hotel waren.
Grotthus: seht schönes Hotel – leider am Sonntag dort allgemeiner Ruhetag von allem (Reastaurant, Bar, Garten, nix) – bei zwei Tagen Aufenthalt wäre eine anderes Haus daher evtl besser gewesen

Fahrt nach Nida: es war so viel Zeit, das wir nicht über die Autobahn, sondern ganz gemütlich die schöne Landstrasse an der Memel entlang (Trakai, Burgental bis Georgenburg) genommen haben
Nida: nette Pension mit Zimmer mit Blick aufs Haff; Frühstück eher übersichtlich; Freundlichkeit der Inhaberfamilie fast zu viel. Landschaft lohnend

Fahrt nach Kuksas: schöne Fahrt über Memel, Liebau und Goldingen auf den lettischen gravel-roads – hat fast an Namibia erinnert – auch weils wegen des prima Wetters so gestaubt hat.

Kuksas: Sie haben mich bekniet, das im Programm zu lassen und es war der absolute Höhepunkt. Daniel Jahn ein Top-Gastgeber – unglaubliches Anwesen, exzellente Küche (zweimal dort ein vom Inhaber vorgeschlagenes 4-Gang Menue mit tagesfrischen Sachen gegessen), faire Preise, tolle Zimmer, Ausstattung in Museumsqualität – alles super.

Schöne, kurze Fahrt nach Riga mit längerem Stop am Strand in Jurmala.
Hotel Dome Riga: ein haus, an das ich mich in wenigen Wochen nicht mehr erinnern werde – aussen schön renoviertes gotisches Ensemble – innen wie auf der ganzen Welt. Frühstück und Hilfsbereitschaft eher Durchschnitt, Lage aber prima.

Fahrt nach Muhu: interessant über Pernau und dann die Fährüberfahrt.

Pädaste: totaler Reinfall – für den Preis eione Unverschämtheit. Arrogantes Personal; schwefelig riechendes Wasser, Renovierung des Anwesens eher kosmetisch, angebliches Sternessen ein Witz; warmes Frühstück gegen Aufpreis, Sauna 67 Euro (in Worten siebenundsechzig!). Hier wurde für jeden Handschlag die Hand aufgehalten. Bin zwar betreibswirtschaftlich nicht unwissend, aber diese Kalkulation ist mir schleierhaft – warum ist bei einem Zimmerpreis von grob 300 Eur zwar ein Spiegelei noch innerhalb dieser Rate machbar, nicht aber ein Rührei? Dafür 5 Eur Aufpreis usw. usf...

Inseln Muhu und Saarema aber klasse, wenngleich ansonsten gastronomiosche Wüste – würden nächstes Mal in Pärnu bleiben oder direkt auf der Hauptinsel nach Kuressaare.

Fahrt nach Tallinn easy
Three Sisters: Top-Hotel mit großer Freundlichkeit – Auto wurde vom Concierge-Service betankt, Avis zur Abholung am Hoterl angerufen, klasse. Essen im nächsten "Sterne"-Restaurant diesmal wirklich erstklassig mit freundlicher Bedienung.
Tallinn selbst eine Art Rothenburg ob der Tauber aufgrund der vielen Kreuzfahrer.
Rückkehr zum Airport in 10 Minuten mit dem Taxi, sehr angenehm.

Fazit: werde mit Ihnen demnächst mal über Botswana reden – wenn Sie da was auf diesem Niveau machen können, sind wir wieder zusammen – waren vor einigen Jahren in Namibia mit Top-Lodges (zB Mowani, Onguma) – unbeschreiblich.

Vielen Dank und beste Grüße

Susanne und Stephan Schiller aus Aschaffenburg



Nach Oben