Nach dem Brexit: Reif für die Insel?




Nach dem Brexit erreichen uns Rückmeldungen unserer Gastgeber aus Großbritannien, vor allem aus Schottland. Sie lassen sich fast alle auf einen Begriff bringen: „So embarrassing what we did.“ Verschwindet nun die Insel in den Nebeln des Atlantiks? Das wäre schade. Es gibt dramatische Landschaften, extreme Gegensätze und jenseits des Populismus eine echte britische Gastfreundschaft. Das gilt für die Hauptreiseziele, für Südengland und für die schottischen Highlands. Noch mehr aber für manche Reiseziele, die meist links liegen gelassen werden. Zum Beispiel Wales.

Wiesen, Moore, Steilküsten

Hügel, Moore, Steilküsten: High Fields in Wales
Hügel, Moore, Steilküsten: High Fields in Wales

Mit gut 20.000 Quadratkilometern ist Wales der kleinste Landesteil Großbritanniens. Im Norden grenzt es an die Irische See, im Westen an den St.-Georgs-Kanal und im Süden an den Bristolkanal. Steilküsten und weitauslaufende Strände ziehen sich weit über 1.200 Kilometer entlang und werden von zahllosen Seevögeln bevölkert. Das Landesinnere ist von Wiesen, Mooren und schroffen Gebirgen geprägt. Die höchsten Berge stehen im Norden. Der Yr Wyddfa (1.085 Meter) wird vom Snowdonia-Nationalpark geschützt. Hauptstadt ist Cardiff an der Südküste, eine römische Gründung, die während des walisischen Kohle-Booms zum größten Kohlehafen der Welt avancierte.

Snowdonia: Alpine Bergwelt am Meeresrand

Majestic Mt. Snowdon
Majestic Mt. Snowdon

Landschaftlicher Höhepunkt von Wales ist der Snowdonia-Nationalpark im Nordwesten. Mehrere Berge ragen vom Meeresspiegel bis über 900 Meter auf; dazwischen liegen malerische Seen. Auf den höchsten Gipfel, den Snowdon führen mehrere Wanderwege, die die Schönheit des Parks erschließen. Wem das zu anstrengend ist, kann die Bergeisenbahn benutzen, die mit etwa 8 km/h von Llanberis bergauf dampft. Auf dem Gipfel wird man mit einem dramatischen Rundumblick belohnt, der seinesgleichen in England sucht.

Auf den Snowdon

mit der Snowdon Railway zum Gipfel
mit der Snowdon Railway zum Gipfel

Mit 1.085 Metern ist der „Schnee-Berg“ die höchste Erhebung von Wales. Der Weg führt vom Llanberis-Pass zwischen zwei Seen auf einem alten Minenpfad entlang und dann im Zickzack auf den Berg. Wer nicht wandern möchte, kann die Snowdon Mountain Railway benutzen. Die Zahnradbahn führt von Llanberis bis unter den Gipfel. In der Bergstation gibt es ein Restaurant und einen Souvenirladen. (hin und zurück: 5 Stunden, 12,2 Kilometer, auf und ab: 690 Meter)

Beddgelert: Walisisches Bilderbuchdorf

walisisches Dorf: Beddgelert
walisisches Dorf: Beddgelert

Das 500-Seelen-Dorf am Zusammenfluss von Colwan und Glaslyn gehört zu den schönsten im Snowdonia Park. Außerdem ist es Ausgangspunkt für Touren und Wanderungen in die Umgebung. Eine besonders beliebte Wanderung führt auf den Moel Hebog, von dem aus man eine Rundumsicht bis zur Cardigan Bay hat. (hin und zurück: 4 Stunden, 10,4 Kilometer, auf und ab: 710 Meter)

Llanfairpwllgwyngyll

längster Ortsname der Welt
längster Ortsname der Welt

Der schwer auszusprechende gälische Ortsname ist eigentlich nur eine Abkürzung, die Fremden die Aussprache erleichtern soll. In voller Länge heißt der Ort im Süden der Insel Anglesey: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch. Das bedeutet übersetzt: „Marienkirche (Llanfair) in einer Mulde (pwll) weißer Haseln (gwyn gyll) in der Nähe (ger) eines schnellen Wirbels (chwyrn drobwll) und der Thysiliokirche (llantysilio) bei der roten Höhle (ogo goch).“ Mit 58 Buchstaben hat das Dorf den längsten amtlichen Ortsnamen Europas und steht im Guiness Buch der Rekorde. Der Name machte die Ortschaft zum Touristenziel und bekanntesten Dorf in Wales. Das Ortsschild im restaurierten viktorianischen Bahnhof ist ein beliebtes Fotomotiv.

Bodnant Welsh Food Centre

walisische Produkte: Bodnant Welsh Food Centre
walisische Produkte: Bodnant Welsh Food Centre

Das für 6,5 Mio. GBP geschaffene Food Centre auf einem historischen Gut stellt die besten Lebensmittel, die Wales zu bieten hat, aus. Es gibt einen Bauernladen, eine Teestube, ein Restaurant, eine Bäckerei und eine Kochschule, in denen einheimische Produkte vom Anwesen selber oder von den lokalen Bauernhöfen und von anderen Regionen in Wales angeboten werden. Ein Muss für Gourmets.

Tintern Abbey: Malerische Ruine an Flussschleife

inspirierte englische Maler: Tintern Abbey
inspirierte englische Maler: Tintern Abbey

Im anmutigen Hügelland zwischen England und Wales liegt eine der schönsten Ruinen der britischen Inseln: die Tintern Abbey am Westufer der mäandrierenden Wye. Die Abtei wurde 1131 von Zisterziensern gegründet. Nach der Auflösung des Ordens unter Heinrich VIII. verfiel die Abtei zusehends. Ihre pittoresken Überreste haben berühmte Landschaftsmaler inspiriert, u. a. William Turner. In der Umgebung liegt Caerwent, die bedeutendste und am besten erhaltene römische Stadt in Wales.

Wye Valley Walk: Durch eine Schlucht zur Druidengrotte

von Tintern nach Chepstow: Wye Valley Walk
von Tintern nach Chepstow: Wye Valley Walk

Ein schönes Teilstück des Wye Valley Walk führt von Tintern auf schmalen, teils steilen Pfaden durch das schluchtartige Wye-Tal. Schönster Punkt der Wanderung ist eine Grotte im Piercefield Estate, die auch als Druidentempel bezeichnet wird. Auf den 365 Stufen steigt man dann zum Parkplatz Lowe Wyndcliff an der A466 hinab. Der Wanderweg führt weiter durch das Wye-Tal bis nach Chepstow.

Unsere Empfehlung: Peckforton Castle

Peckforton Castle
Peckforton Castle

48 beeindruckende Gästezimmer verbergen sich hinter den dicken Schlossmauern – jedes davon individuell gestaltet und eingerichtet in einer Mischung aus historischen Elementen, intensiven Mustern, schweren Stoffen und modernen Annehmlichkeiten. Wer schon immer mal in einem Himmelbett übernachten wollte, hat hier in einigen der Zimmer Gelegenheit dazu. Zwei Restaurants stehen zur Verfügung: Das eine bietet exklusive Küche und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet; die Brasserie in der ehemaligen Spülküche ist weniger formell. Hier wird noch auf zwei Eisenöfen aus dem Jahr 1840 gekocht. Eine Vielzahl an Aktivitäten wird angeboten, darunter auch Bogenschießen oder eine Schnitzeljagd.

Weiterführende Links

Unser Musiktipp: Plethyn – Breuddwyd Glyndŵr

Umfulana-Reise: Moore, Küsten, Gebirge

Ein Kommentar zu „Nach dem Brexit: Reif für die Insel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.