Amerikas Nordwesten: zwischen Küste und Binnenland

Die USA sind ein zerrissenes Land. Und das nicht erst, seitdem Donald Trump für das Weiße Hause kandidiert. Fest in demokratischer Hand sind die Küsten – multikulturell und liberal, urban und gebildet. Unendlich entfernt davon scheint das Inland, wo Bible Belt und Maisgürtel ineinander übergehen. Auf Landkarten, die das Abstimmungsverhältnis verzeichnen, sind die Binnenstaaten regelmäßig tiefrot, also republikanisch, eingefärbt. Dort wohnen die Farmer und die Gebrauchtwagenhändler, die Rassisten und Wunderprediger. So heißt es jedenfalls. Welche Arroganz diesen Staaten entgegenschlägt, zeigt ein Begriff: flyover states. Das besagt: Hier gibt es nichts zu sehen. Das Einzige, was man zu diesen Staaten sagen kann, ist, dass man über sie hinwegfliegen muss, um zur anderen Küste zu gelangen. Weiterlesen „Amerikas Nordwesten: zwischen Küste und Binnenland“

Nach dem Brexit: Reif für die Insel?

Nach dem Brexit erreichen uns Rückmeldungen unserer Gastgeber aus Großbritannien, vor allem aus Schottland. Sie lassen sich fast alle auf einen Begriff bringen: „So embarrassing what we did.“ Verschwindet nun die Insel in den Nebeln des Atlantiks? Das wäre schade. Es gibt dramatische Landschaften, extreme Gegensätze und jenseits des Populismus eine echte britische Gastfreundschaft. Das gilt für die Hauptreiseziele, für Südengland und für die schottischen Highlands. Noch mehr aber für manche Reiseziele, die meist links liegen gelassen werden. Zum Beispiel Wales. Weiterlesen „Nach dem Brexit: Reif für die Insel?“

Zu Gast bei den Amish People

Anfang des 19. Jahrhunderts gab es in den USA ganze Staaten, in denen vorwiegend deutsch gesprochen wurde. Das lag an den vielen Flüchtlingen, die aus Süddeutschland kamen, weil sie dort wegen ihres Glaubens verfolgt wurden. Eine Flüchtlingsgruppe nannte sich „die Amischen“. Ihre Nachfahren leben noch heute wie ihre Väter. Wer die Amish People besucht, könnte meinen, macht eine Reise in die Vergangenheit. Weiterlesen „Zu Gast bei den Amish People“

Das andere Hotelkonzept: Albergo Diffuso

Wer zweieinhalb Stunden nordöstlich von Rom aus dem Auto steigt, betritt eine andere Welt: In Santo Stefano di Sessanio im Schatten des Gran Sasso muss irgendwann die Zeit stehen geblieben sein. Steinalte Häuser kuscheln sich noch um den Wehrturm, der weit über den zentralen Appennin schaut, eine der aufregendsten und urtümlichsten Landschaften Italiens.

Weiterlesen „Das andere Hotelkonzept: Albergo Diffuso“

Kakadu National Park in Australien

Die meisten denken bei Australien an das Great Barrier Reef oder den Ayers Rock im Outback. Dabei gibt es östlich von Darwin einen einzigartigen Nationalpark. Der Kakadu National Park  allein würde bereits eine Reise nach Australien lohnen – wegen der faszinierenden Tierwelt und der Felsmalereien der Aborigines.

Was wäre Ihr Hauptgrund nach Australien zu fahren?

Das menschenleere Outback? Die Wunderwelt des Great Barrier Reefs? Die eleganten Metropolen? Schreiben Sie uns. Wir freuen uns über eine Antwort.

Weiterlesen „Kakadu National Park in Australien“