Ghanzi

An der Bushaltestelle von Ghanzi

An der Bushaltestelle von Ghanzi

Streusiedlung von einförmigen Wellblechhütten

Die Stadt mit ca. 6.000 Einwohnern ist eher eine weit angelegte Streusiedlung von einförmigen Wellblechhütten und atmet noch den Geist der Front-Siedlung, als die sie die Engländer einst gegen den landhungrigen deutschen Kolonialismus erbauten. Obwohl Ghanzi einen verschlafenen und staubigen Wild-West-Eindruck macht, ist es das wichtigste Wirtschaftszentrum für einen großen Einzugsbereich. Der Name stammt aus der Sprache der San und bezeichnet ein Musikinstrument, bestehend aus einer Saite und einer Kalebasse.



Sehenswürdigkeiten Ghanzi


Kanana

Oase in der Kalahari

Mitten in der endlosen, trockenen Ebene der Kalahari liegt Kanana, eine Oase auf einem wasserreichen Höhenzug aus Kalkstein. Über Jahrzehnte wurde das Land als Rinderfarm benutzt. Seit einiger Zeit ist das einzigartige Ökosystem renaturiert und zieht zahllose Tiere an: Herden mit über hundert Elandantilopen werden regelmäßig gesichtet, daneben Springböcke, Gnus und Kudus. Zebras und Giraffen, Steinböcke und Warzenschweine gedeihen hier prächtig. Die Wilddichte zieht Raubtiere an, vor allem Leoparden und Geparden, den anderswo vom Aussterben bedrohten Wildhund, den Schakal und die Hyäne. Wer sich für Reptilien, Vögel und kleinere Säugetiere interessiert, wird fasziniert sein von Kanana. Daneben gibt es mehrere Arten von Fledermäusen, Adlern, Geiern und Schildkröten.




Reisebeispiele Ghanzi

Nach Oben