18.08.2010

Botswanareise von A. Henninghausen und B. Oehmen

Hallo Frau Schlossmacher,

wir sind zurück von unserer Afrika Reise und möchten Ihnen nach all unseren Erlebnissen eine Rückmeldung geben.

Zu allererst einmal: Danke für die perfekte Organisation. Der Reiseablauf ging in allen Teilen reibungslos. Selbst der Transfer nach Simbabwe – bei dem ich persönlich schon etwas skeptisch war – lief wie am Schnürchen. Die Wegbeschreibungen waren immer zielführend und einmal wurden wir sogar auf die schwarze Mappe angesprochen, dass eine so ausführliche Vorbereitung noch nicht gesehen worden war.

Ein kleiner Kritikpunkt: Aus unserer Sicht hätten die Zusatzkosten der One-Way Fahrt in der Buchung etwas klar herausgestellt werden können: Zwar schreiben Sie in den Unterlagen, dass für die Abgabe des Autos an einem anderen Ort 4.000 NAD gezahlt werden müssen, aber das war einerseits sehr unauffällig dargestellt und zweitens war uns vor Reiseantritt nicht wirklich bewusst, dass dies mehr als 400€ sind. Es wäre vielleicht hilfreich, dies beim Preis der Reise direkt mit anzugeben. (Anmerkung von Umfulana: Auf die Einweggebühr weisen wir sowohl in den Angeboten als auch in den Reiseunterlagen hin)

Nun zu den Unterkünften: Toll, toll, toll!!!!
Die Unterkunft in Windhoek war eine Ausweichunterkunft aber trotzdem sehr angenehm. Der Blick von der Terasse war toll und dass sie etwas abeits vom Zentrum lag störte uns nicht. Schade war ein wenig, dass wir an einem Sonntag in Windhoek waren, wo die Stadt so gut wie tot war und wirklich alles zu hatte. Da wir aber von der langen Nacht sehr müde waren reichte es uns nach einem kurzen Bummel die Gegend von der Terasse aus zu beobachten.

Die Lodge am Waterberg ist toll gelegen, hat schöne Unterkünfte und sehr gutes Essen. Aufgrund der Landschaft und der Rhinozerosse klar einen Stopp wert. Schön ist vor allem auch, dass man auf eigene Faust wandern kann, was bei den langen Autostrecken und den Safaris eine angenehme Abwechslung ist.

Wir sind ganz besonders froh, dass es noch kurzfristig geklappt, hat im Okaukuejo Camp unterzukommen. Einen ganzen Nachmittag und Abend haben wir am Wasserloch gesessen und das war einfach spektakulär. Auch das Zimmer war sehr gut und der Service zumindest ok. Dieses Camp ist ein Muss auf dieser Reise, ein Tag sollte aber tatsächlich genügen.

Die Bush Lodge am Etosha Park ist aufgrund der netten Eigentümer, des tollen Essens und der Lage am Nationalpark ein Highlight! Der Chef und seine Leute sind einfach klasse und es macht Spass, dort zu sein – ebenfalls klare Weiterempfehlung.

Die Lodge am Okavango war eine Ersatzunterkunft für die direkt nebenan gelegene Lodge. Wir waren sehr glücklich dort untergekommen zu sein. Die Nächte im Zelt direkt am Fluss bei den Nilpferden waren ein ganz besonderes Erlebnis und die Atmosphäre war sehr persönlich und entspannt. Wir sind sogar der Meinung, dass sie aufgrund der Lage, der Zelte und der persönlichen Atmosphäre besser als die Lodge (?) nebenan ist.

Das Camp Kwando am Kwando Fluss hätten man sich unserer Meinung nach sparen können. Alles war nett und sauber und ordentlich aber im Vergleich zu all den anderen Unterkünften konnte es nicht mithalten. Der Service wirkte lieblos, der Fluss und die Flussfahrt waren unspektakulär. Der Park war ganz nett, konnte aber mit den anderen Parks nicht mithalten.

Eine Nacht mehr am Chobe in Kasane wäre demgegenüber die schönere Alternative gewesen und die Fahrzeit machbar. Der Fluss dort und der Park waren auch nach Etosha nochmal ein echtes Erlebnis und die Garden Lodge ebenfalls wieder sehr schön.

Nach der Einsamkeit des Caprivi waren die Stadt Victoria Falls wie ein Kulturschock. Die Lage der Gorges Lodge allerdings war ein Traum und ein weiteres Highlight der Reise! Das Essen fiel dort gegenüber dem Rest deutlich ab.

Ansonsten dachten wir uns mehrfach, dass man nach dieser Art Reise mit so viel menschenleerer Weite nicht unbedingt drei Tage dort braucht. Die Victoria-Fälle muss man einfach gesehen haben und die Lage der Lodge ist eine Übernachtung wert. Gegebenenfalls reicht aber auch eine Tagestour zu den Fällen von Kasane aus. Die gebuchten Aktivitäten waren so lala. Die Sundowner Cruise war ziemlicher Tourinepp und erinnerte an eine Kegeltourfahrt. Wir kannten anderes von den anderen Flüssen. Die Kanutour war sehr nett, die Löwentour – hatten wir vor Ort umgebucht – einfach Ansichtssache. Wir wurden bei den gebuchten Aktivitäten immer auf Voucher angesprochen. Wir hatten jedoch keine und auch keine Buchungsnummern. Es ging nach einigen Verhandlungen dann auch so aber war ein wenig nervig.

Alles in allem war es eine tolle Reise und wir werden jeder Zeit wieder bei Ihnen buchen und sie auch immer gerne weiter empfehlen.

Herzliche Grüße
Barbara Oehmen und Axel Hennighausen



Nach Oben