26.09.2012

Botswanareise von Dr. L. Lissmann

Sehr geehrte Frau Schloßmacher,
gerne gebe ich einige unserer Eindrücke/Vorschläge, soweit von allgemeinem Interesse, kurz wieder.
Wir sind tief beeindruckt von unserer ersten Reise nach Schwarz-Afrika zurückgekehrt, viele Fragen haben sich gestellt, beunruhigende Gedanken wurden angestoßen. Aber darüber soll ja hier nicht die Rede sein.
1. Die Route zirkulär um das Okawango-Delta bietet sich für den Einsteiger an, auch wenn die nahezu sämtlich gut ausgebauten Straßen durch wenig interessante Landstriche führen.
Die nahezu ausnahmslos gut ausgebauten Straßen können mit jedem Fahrzeug befahren werden. Ein Geländewagen ist nur im Chobe-Nationalpark erforderlich gewesen, ein 4 Rad getriebener kleinerer Wagen hätte gut im Mudumu genügt.
2. Die lange Fahrt von Kasane über Nata nach Maun verlangt eine großzügigere Planung, um eine Fahrt in die Makgadikgadi und Nxai Pan zu ermöglichen, so war sie ereignislos, da die Zeit für einen geführten drive in die Pan wegen des fehlenden Angebotes an dem entsprechenden Tag fehlte. Das war neben der verbrannten Erde rechts und links der B8 durch den Caprivi-Streifen die einzige Enttäuschung.
3. Die Lodges sind m.E. bis auf die von Herrn Trotzki geführte Xaro-Lodge ausgezeichnet geleitet. (Das Essen war einfachst und einfallslos, es wurde zu sehr ein weiterer Verzehr von kostenpflichtigen Getränken angedient). Bis auf einen Guide waren alle, mit denen wir in Beziehung standen, sehr freundlich, hilfsbereit, einfallsreich und informiert.
4. Die Organisation von Umfulana war vorbildlich, die Reise verlief komplikations- und reibungslos.
5. Würde ich noch einmal den Ablauf wiederholen, würde ich vielleicht größtenteils auf den Geländewagen für die Rundtour verzichten, z.B. von Maun nach Tdsodilo/Shakawe, von dort in den Mudumu/Moremi-Park weiter nach Chobe und Nata/Gweta und ins Delta fliegen. Vor Ort könnte dann ein Geländewagen gemietet oder an einem geführten game drive teilgenommen werden.



Alles in allem waren wir mit Umfulana und mit dieser Reiseart wegen der so gewonnenen Unabhängigkeit, der Zwanglosigkeit und Leichtigkeit des Reisens sehr zufrieden.

Mit herzlichem Dank,
Lothar Lissmann



Nach Oben