Heidelberg

Ursprung der deutschen Romantik: Heidelberg

Ursprung der deutschen Romantik: Heidelberg

Romantische Universitätsstadt am Neckar

Die Hauptstadt der Kurpfalz liegt an der Stelle, wo der Neckar aus dem Odenwald in die Rheinebene eintritt. Sie gilt als Wiege der deutschen Romantik, die Dichter wie Brentano, Arnim oder Eichendorff inspiriert hat. Die Stadt wird Ende des 12 Jahrhunderts erstmals erwähnt. 200 Jahre später entsteht dann die Universität und das Schloss unter Pfalzgraf Ruprecht. 1693 wurden Stadt und Schloss zerstört und im 18. Jahrhundert im barocken Stil wieder aufgebaut. Hoch über dem Dächergewirr der Altstadt erhebt sich majestätisch die Ruine des Heidelberger Schlosses – nach Lage, Größe und Schönheit die großartigste in Deutschland. Den klassisch-romantischen Blick auf Alt Heidelberg und das Schloss hat man vom Philosophengärtchen am Philosophenweg über dem Nordufer des Neckars.



Sehenswürdigkeiten Heidelberg


Speyer

Romanischer Kaiserdom am Oberrhein

Im Mittelalter war Speyer als freie Reichsstadt eine der bedeutendsten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Der Kaiser- und Mariendom ist die weltweit größte noch erhaltene romanische Kirche und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der salische König und spätere Kaiser Konrad II. ließ 1025 den Bau mit dem Ziel beginnen, die größte Kirche des Abendlands zu errichten. Acht deutsche Kaiser und Könige liegen in der Krypta begraben. Nur wenige Minuten vom Dom entfernt liegt der Judenhof, das ehemalige Judenviertel von Speyer. Von ihm sind noch die Mikwe (das Badehaus) und Teile der Synagoge enthalten.

Nach Oben