Kaiserstuhl: Sonne, Wein und Wandern

Kaiserstuhl

Sonne, Wein und Wandern: Kaiserstuhl

Sonne, Wein und Wandern: Kaiserstuhl

Sonne, Wein und Wandern

Seinen Namen hat der Kaiserstuhl vermutlich von König Otto III., der bei Sasbach im Jahr 994 einen Gerichtstag abhielt und später Kaiser wurde. Die wärmste Region Deutschlands ist berühmt für ihre Weißweine, aber auch für ihre Orchideenvielfalt. Zwischen den Rebstöcken wuchern wilde Traubenhyazinthen, und an Böschungen blühen Schwertlilien. Außerdem leben hier Smaragdeidechsen und Gottesanbeterinnen. Am besten erkundet man die sonnenverwöhnte Gegend zu Fuß auf dem 22 Kilometer langen Kaiserstuhlpfad, der von Endingen nach Ihringen führt.



Deutschland Rundreisen Kaiserstuhl

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern


Sehenswürdigkeiten Kaiserstuhl

Eguisheim

Weinstädtchen im Elsass

Das Winzerdorf südöstlich von Colmar gehört zu den „Plus beaux villages de France“. Die umliegenden Hügel des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges schützen den Ort vor rauem Klima, die milden Temperaturen und die vielen Sonnenstunden fördern den Weinanbau. Von den drei Schlössern, die Eguisheim einst umgaben, sind heute nur noch Ruinen übrig. Man nennt sie die Drei Exen. In den krummen Gassen ist das Mittelalter noch sichtbar: Sechs Dinghöfe, zahlreiche Springbrunnen und die Pfarrkirche zeugen von der glanzvollen Vergangenheit des Städtchens. Besonderer Blickfang sind die blumengeschmückten Fachwerkhäuser.

Nähere Informationen:
www.ot-eguisheim.fr

Feldberg

Weitblicke auf dem höchsten Berg des Schwarzwaldes

Der Feldberg ist mit 1.493 Metern Höhe nicht nur der höchste Berg des Schwarzwaldes, sondern auch von Deutschland außerhalb der Alpen. Rund um den Gipfel mit seiner subpolaren Vegetation ist ein Naturschutzgebiet eingerichtet. Besonders bei Inversionswetterlage im Winter hat man einen sensationellen Fernblick. Dann türmen sich jenseits des Wolkenmeeres die Vogesen auf, während im Süden die schneebedeckten Alpen glitzern – von der Zugspitze bis zu den Berner Oberalpen. Im Haus der Natur, das zudem als Verwaltungssitz des Naturparks Südschwarzwald dient, gibt es eine interaktive Dauerausstellung. Hinter dem Haus beginnt der Naturerlebnispfad „Der Wichtelpfad im Auerhahnwald“. (hin und zurück: 2,2 Kilometer, 0:45 Stunden, auf und ab 60 Meter)

Haute Koenigsbourg

Festung mit Weitblick über das Oberrheintal

Die 260 m lange Anlage thront als Gipfelburg in 757 Metern Höhe am Ostrand der Vogesen auf einem mächtigen Felsen mit phänomenalem Blick über der Oberrheinischen Tiefebene. Von der Burg, die bis 1918 dem deutschen Kaiser gehörte, aus konnten fast sämtliche Handelswege des Oberrheingrabens beherrscht werden. Zusammen mit der gegenüber liegenden Ruine der Oedenbourg (Petit-Kœnigsbourg) bildet sie ein einzigartiges Ensemble, das zu den am meisten besuchten Touristenattraktionen in Frankreich gehört.

Nähere Informationen:
www.haut-koenigsbourg.fr

Riquewihr

Das Rothenburg des Elsass

Das romantische Winzerstädtchen liegt zwischen den Weingärten am Fuß der Vogesen. Sein unversehrt erhaltenes Stadtbild aus dem 16. Jahrhundert ist einzigartig. Besonders an den Sommerwochenenden ist das „Rothenburg des Elsass“ im rheinischen Renaissance-Stil gut besucht. In der Rue du Général de Gaulle und den vielen kleinen Gassen verstecken sich zahllose Restaurants und Weinstuben. Heute ist die ganze Stadt autofrei und zählt zu den Plus beaux villages de France.

Schauinsland

Weiter Blick bis zum Mont Blanc

Südlich der Stadt Freiburg erhebt sich der Schauinsland, mit 1.284 Metern Höhe einer der schönsten Aussichtsberge im südlichen Schwarzwald. Besonders im Herbst, wenn die Berge „über den Wolken“ sind, eröffnen sich phänomenale Blicke bis zu den Vogesen, zur Hornisgrinde und in die Berner Oberalpen, ja sogar zum Mont Blanc. Wer nicht zum Gipfel wandern will, kann die Schauinslandbahn nehmen.

Taubergießen

Letzter Auenwald am Oberrhein

Als der Rhein noch ein Nebenfluss der Rhone war und ins Mittelmeer mündete, hatten tauende Gletzscher zwischen dem Schwarzwald und den Vogesen einen riesigen See gebildet. Später, nachdem der Rhein sich einen Weg durch den Sperrriegel des Taunus-Gebirges gegraben hatte, wurde der See zu einem Feuchtbiotop mit großen Auwäldern und einem Gewirr von Wasserarmen mit einer extrem vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Als der Oberrhein im 19. Jahrhundert begradigt und gezähmt wurde, blieb von dem Gebiet nur der Taubergießen. Er ist heute mit fast 2.000 Hektar Land das größte Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg. Mehrere Wanderwege führen durch den „letzten Urwald am Rhein“. Auch Bootsfahrten mit traditionellen Fischerbooten werden angeboten. Ein beliebter Rundweg ist die Sumpfbiberroute (hin und zurück: 13 Kilometer, 3 Stunden, auf und ab: 20 Meter)

Mehr Information:
www.schwarzwald.com

Thannenkirch

Aussichtswanderung zwischen Felsen und Burgen

Die kleine Berggemeinde an der „Route du Bois“ (Holzstrasse) entzückt mit seiner Schnitzkunst und blumengeschmückten Häusern, Plätzen und Straßen. Rundwanderwege führen zu den unterschiedlichsten Naturschauplätzen rund um das Dorf. Viele Besucher kommen im Frühjahr, wenn tausende von Kirschbäumen in Blüte stehen. Eine Tageswanderung führt zu der Felsenlandschaft rund um den Reinholdstein und weiter zur Haut-Koenigsbourg. (hin und zurück: 6 Stunden, 20 Kilometer, auf und ab: 800 Meter)

Zwischen Feldberg und Feldsee

Wanderung mit Schwarzwälder Vesper

Am Fuße des Feldbergs, eingerahmt von steilen Wänden und dichtem Wald, befindet sich der Feldsee, der ebenso wie der umgebende Bannwald unter Naturschutz steht. Mehrere Sagen ranken sich um den dunklen See, der bis zu 32 m tief ist. Die Tour führt vom Vorgipfel des Feldbergs, dem Seebuck (ein Abstecher zum Hauptgipfel ist von dort ohne große Orientierungsprobleme machbar), zum Feldsee und zum Raimartihof. Im Raimartihof laden gleich drei rustikal eingerichtete Bauernstuben zu einem stilvollen Schwarzwälder Vesper. Weitere Einkehrmöglichkeiten sind die Seebuck-Hütte, die sich an der Talstation des Sesselliftes befindet und an der man zwei Mal auf der Tour vorbeikommt sowie mehrere Restaurants im Feldberger Hof. (hin und zurück: 10,1 Kilometer, 4 Stunden, auf und ab: 516 Meter)

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Deutschland Rundreisen anzeigen
Nach Oben