Oberbayern

Tegernsee in Oberbayern

Tegernsee in Oberbayern

„wahres Bayern“ zwischen Alpen und Donau

Oberbayern gilt als das eigentliche Bayern, dessen Grenzen sich im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert haben und keine Rücksicht auf Stammes- oder Sprachgrenzen genommen haben.  Insbesondere gibt es keinen spezifisch oberbayerischen Dialekt. Der Begriff „Oberbayern“ erscheint zum ersten Mal im Jahre 1255. Heute ist Oberbayern nur einer von mehreren Regierungsbezirken in Bayern, der im Osten an die Oberpfalz, in Norden an Franken und im Westen an Schwaben grenzt. Wegen seiner Naturschönheiten und der kulturellen Sehenswürdigkeiten zieht der Landstrich zwischen Donau und Alpen viele Besucher aus dem In- und Ausland an.



Sehenswürdigkeiten Oberbayern


Berchtesgadener Land

Nationalpark um Königssee und Watzmann

Der traumhaft schöne Talkessel am Fuß des majestätischen Watzmann liegt im äußersten Südosten Bayerns, wo er wie ein Keil ins österreichische Gebiet hineinragt. Der Süden des Berchtesgadener Lands rund um den Königssee ist durch einen 200 Quadratkilometer großen Nationalpark geschützt, wo die Natur seit seiner Gründung 1978 weitgehend sich selbst überlassen ist. Nur die traditionelle Alm- und Forstwirtschaft wird gefördert. Ein dichtes Wanderwegenetz ermöglicht Bergtouren unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit.


Chiemsee

Wassersportparadies am Rand der Alpen

Das südöstliche Wassersportparadies wird auch „bayrisches Meer“ genannt und ist der drittgrößte Deutschlands. Hauptattraktionen sind die beiden Inseln, die Fraueninsel mit einem Nonnenkloster und die Herreninsel mit altem Schloss und Landschaftspark. Das Neue Schloss stammt vom „Märchenkönig“ Ludwig II und ist eine Nachempfindung von Versailles. Das Ufer des Chiemsees wird von alten Ortschaften gesäumt und ist vor allem bei Seeon besonders reizvoll.


Garmisch Partenkirchen

Malerische Bauernhäuser im Schatten der Zugspitze

Der Ort geht auf die römische Reisestation „Partanum“ an der Via Claudia zurück. 1361 würde er zum Markt erhoben und Rastort an der Handelstraße von Augsburg nach Italien. Besonders im Ortsteil Garmisch liegen idyllische Bauernhäuser. Südwestlich liegt die Zugspitze, mit 2.964 m höchster Berg Deutschlands, auf die eine Bergbahn von Garmisch aus fährt. 15 Kilometer nördlich liegt Ettal mit seiner berühmten Benediktinerabtei von 1330.


Isarwinkel

Bayerns Bilderbuchland

Das Land an der Isar wird auch „Bayerns Bilderbuchland“ genannt. Vor der mächtigen Gebirgskulisse im Süden mit ihren tief eingeschnittenen Tälern breitet sich eine blühende Landschaft aus mit blauen Seen, charakteristischen Orten, plätschernden Bächen und sanften Hügeln. Der Hauptort Bad Tölz liegt an der Isar. Der Kurort hat sich an einer Jodquelle gebildet. Die Altstadt rund um die gekrümmte Marktstraße mit prachtvollen Giebelhäusern ist einen Besuch wert. Im Heimatroman „Der Jäger von Fall“ setzte Ludwig Ganghofer den Bewohnern des Isarwinkels ein literarisches Denkmal für ihre Heimatliebe und machte damit auch die Flusslandschaft überregional bekannt.


München

Hightech, Kunst und Folklore

Münchens Ausstrahlung reicht weit über die bayrischen Landesgrenzen hinaus. Dabei ist der Ort verhältnismäßig jung. Um das 11. Jahrhundert ließen sich ein paar Mönche an der Isar nieder – daher der Name (apud Munichen – bei den Mönchen). Wegen seiner verkehrsgünstigen Lage an einer Brücke und am Schnittpunkt zweier Handelsstraßen wurde der Ort bald Residenz der Wittelsbacher. Einen Aufschwung erlebte die Stadt im Barock und schließlich im 20. Jahrhundert. München wurde Hauptstadt des Jugendstils – aber auch der nationalsozialistischen Bewegung. Im Hofbräukeller erprobte Hitler bereits 1919 die dämonische Wirkung seiner Reden. Obwohl München heute ein Hightech-Standort ist, wird die bayrische Folklore liebevoll gepflegt, besonders in der letzten Septemberwoche, wenn das Oktoberfest stattfindet.


Tegernsee

Rudern, Wandern oder Segeln auf Oberbayerns sauberstem See

Der See, der während der letzten Eiszeit entstanden ist, gehört zu den saubersten Oberbayerns. Die Ufer sind im Gegensatz zu vielen anderen bayerischen Seen fast vollständig öffentlich zugänglich, teilweise aber mit Schilf bewachsen. Im Süden gibt es zwei größere Buchten und eine kleine Insel, die Ringseeinsel. In mehreren umliegenden Orten kann man Segel-, Ruder-  oder Elektroboote leihen.




Reisebeispiele Oberbayern

Nach Oben