Raubling: Am Tor zum Inntal
Reiseservice mehr ...

Raubling

Ökologische Nischen: Moorgebiete bei Raubling

Ökologische Nischen: Moorgebiete bei Raubling

Am Tor zum Inntal

Raubling liegt am Tor zum bayerischen Inntal, nur rund 10 Kilometer südlich von Rosenheim. Die Gemeinde engagiert sich für einen regionsverbundenen Tourismus und einen wertschäzenden Umgang mit der Natur. Dazu zählt der Schutz von Auen, Moorwäldern und Feuchtwiesen, die einen Lebensraum für verschiedenste Tier- und Pflanzenarten bieten. In dem insgesamt 650 Hektar großen Naturschutzgebiet der Hochrunst- und Sterntaler Filze ist ein Besucherzentrum eingerichtet worden, wo Workshops und Moorführungen angeboten werden.
Außerdem gibt es in der Gegend zahlreiche Natur- und Baggerseen, die an heißen Tagen zu einem erfrischenden Bad einladen sowie Wanderwege, die zu schönen Punkten mit Aussicht über das Inntal führen.



Sehenswürdigkeiten Raubling

Herreninsel

Unvollendetes, bayrisches Versailles

Die größte der drei Inseln im Chiemsee wurde 1873 von König Ludwig II. erworben, um dort sein Schloss Herrenchiemsee zu bauen. Die verkleinerte Kopie von Schloss Versailles blieb allerdings unvollendet. Bei gutem Wetter spiegeln sich die gezackten Berge der Chiemgauer Alpen im See. Eine Personenfähre fährt regelmäßig zur Insel. Dort kann man das Schloss besichtigen oder durch den Park spazieren.

Schliersee

Badesee mit einer Insel

Der Schliersee gehört mit gut zwei Quadratkilometern Wasseroberfläche zu den kleineren der Oberbayerischen Seen. Im Sommer kommen viele Badegäste als Tagesurlauber aus München. Im See liegt die Insel Wörth mit einem Gasthaus. Im Sommer fahren regelmäßig Boote dorthin. Einen schönen Blick auf den malerischen See hat man von der Schliersbergalm.

Tegernsee

Rudern, Wandern oder Segeln auf Oberbayerns sauberstem See

Der See, der während der letzten Eiszeit entstanden ist, gehört zu den saubersten Oberbayerns. Die Ufer sind im Gegensatz zu vielen anderen bayerischen Seen fast vollständig öffentlich zugänglich, teilweise aber mit Schilf bewachsen. Im Süden gibt es zwei größere Buchten und eine kleine Insel, die Ringseeinsel. In mehreren umliegenden Orten kann man Segel-, Ruder- oder Elektroboote leihen.

Wendelstein

Aussichtsberg mit Deutschlands höchstgelegener Kirche

Der 1.838 Meter hohe Berg gehört zum Mangfallgebirge, dem östlichen Teil der Bayerischen Voralpen. Er ist der höchste Gipfel des Wendelsteinmassivs. Wegen seiner exponierten Lage bietet er eine sehr gute Aussicht ins Alpenvorland und ist umgekehrt im weiten Umkreis zu erkennen. Die Wendelstein-Seilbahn und die Wendelstein-Zahnradbahn erschließen den Berg, der aus hellgrauem Wettersteinkalk besteht. Rund 100 Meter unterhalb des Gipfels steht das Wendelsteinkirchel von 1889, Deutschlands höchstgelegene Kirche. Daneben gibt es eine Bergwarte und ein Observatorium. Der Berggipfel ist auch zu Fuß leicht erreichbar. Von der Talstation der Wendelsteinbahn in Bayrischzell-Osterhofen benötigt man rund drei Stunden bis zum Gipfel.

Mehr Info:
www.wendelsteinbahn.de

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Deutschland Rundreisen anzeigen
Nach Oben