Alzey: Nibelungenstadt in Rheinhessen
Reiseservice mehr ...

Alzey

Mittelalterliche Befestigung: alte Stadtmauer von Alzey

Mittelalterliche Befestigung: alte Stadtmauer von Alzey

Nibelungenstadt in Rheinhessen

Auf einer Tafel, die am historischen Rathaus angebracht ist, ist die Geschichte von Alzey im Laufe der Jahrtausende dokumentiert. Auch wenn die Stadt selbst erstmals auf einem römischen Nymphenstein aus dem Jahr 223 n. Chr. erwähnt wird, liegen ihre Ursprünge vermutlich noch weiter in der Vergangenheit und gehen auf eine ältere keltische Siedlung zurück. Mit den Römern jedoch hielt auch der Weinbau in Rheinhessen Einzug, für den das Gebiet heute bekannt ist. Neben der historischen Vergangenheit ist auch das literarische Erbe in der Stadt noch hier und da präsent. So wird Alzey mitunter auch „Volkerstadt“ genannt. Dies geht zurück auf Volker von Alzey, einer Sagengestalt aus dem Nibelungenlied.
Heute ist das Alzeyer Land mit seinen sanften Hügeln ein beliebtes Ausflugsziel für Wandertouristen. Eine sogenannte Hiwweltour führt durch das Aulheimer Tal. Auf einem Rundweg von ca. 13 Kilometern spaziert man entlang an Weinbergen, durch Wälder und über Wiesen.



Deutschland Rundreisen Alzey

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern


Sehenswürdigkeiten Alzey

Jüdisches Viertel von Worms

Mittelalterliches Zentrum des deutschen Judentums

Die jüdische Gemeinde von Worms war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eine der bedeutendsten im Heiligen Römischen Reich. Jüdische Kaufleute genossen seit dem 11. Jahrhundert kaiserliche Zollfreiheiten In Worms erblühte eine berühmte Talmudschule. Die Synagoge wurde 1034 eingeweiht. Der jüdische Friedhof ist der älteste in Europa und besteht mindestens seit 1058. 1096 endete die glorreiche Epoche, als das Kreuzfahrerheer Worms erreichte. Die Juden wurden ermordet, sofern sie sich nicht der Zwangstaufe unterzogen oder Selbstmord begingen. Das ehemalige jüdische Viertel im Norden der Altstadt ist heute restauriert. Sehenswert ist die Synagoge, die in der Pogromnacht 1938 verwüstet wurde und 1961 wiederaufgebaut wurde. Das Raschi-Haus ist heute Museum und informiert über das jüdische Leben am Oberrhein.

Lutherdenkmal am ehemaligen Reichstag

Wo das Mittelalter beendet wurde

Wo heute das Kunsthaus Heylshof steht, befand sich im Mittelalter die Pfalz, der Palast der deutschen Kaiser in Worms. Hier fanden fanden ab dem 15. Jahrhundert Reichstage statt, auf denen sich die Reichsstände versammelten und gemeinsame Gesetze und Ordnungen beschlossen. Eingang in die Weltgeschichte fand vor allem der Reichstag von 1521. Damals sollte der junge Mönch Martin Luther vor dem Kaiser und den Gesandten des Papstes seine ketzerischen Thesen widerrufen. Stattdessen hat er mit seiner tollkühnen Weigerung „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“, die Kirchenspaltung und damit das Ende des Mittelalters eingeläutet. Daran erinnert das Lutherdenkmal von 1868 im damals üblichen Stil nationaler Heldenverehrung. Es zeigt neben einem titanischen Luther die europäischen Reformatoren Waldes (Frankreich), Wyclif (England), Hus (Tschechien) und Savonarola (Italien).

Oppenheim

Von der Freien Reichstadt zum Weinbauzentrum

Heute ist Oppenheim nur noch ein sogenanntes Mittelzentrum mit weniger als 8.000 Einwohnern. Im Hochmittelalter war es eine freie Reichsstadt, die ihren Wohlstand dem Wein und der Handelsstraße von Worms nach Mainz zu verdanken hatte. Von der Blüte der Stadt zeugt die Katharinenkirche, die neben dem Kölner Dom zu den bedeutendsten gotischen Kirchen am Rhein gehört. Der Wein bestimmt noch immer das Leben in Oppenheim. Der Oppenheimer Krötenbrunnen ist eine bekannte Großlage. Das Deutsche Weinbaumuseum am Rande der Altstadt ist sehenswert. Überall werden Verkostungen angeboten.

St. Stephan

Katholische Pfarrkirche mit weltberühmten Buntglasfenstern

Rund 200.000 Menschen besuchen die Kirche in der Mainzer Altstadt. Zu weltweiter Berühmtheit gelangte die katholische Pfarrkirche vor allem durch ihre Fenster, die ab den späten 1970er Jahren von Marc Chagall als Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung geschaffen wurden. In der Farbgestaltung der Buntglasfenster dominieren verschiedene Blauschattierungen, sodass bei Lichteinfall der ganze Innenraum in einen bläulichen Schimmer getaucht wird.

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Deutschland Rundreisen anzeigen
Nach Oben