Wald von Fontainebleau

Romantischer Wald: Fontainebleau

Romantischer Wald: Fontainebleau

Hirsche und Sandsteinfelsen in romantischem Eichenwald

Der Forêt de Fontainebleau ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Westeuropas. In dem über 25.000 Hektar großen Eichenwald gedeihen 3.000 Pilzarten und 7.000 Tierarten – die meisten von ihnen Insekten. Im 19. Jahrhundert entdeckten die Künstler der französischen Romantik das Refugium. Besonders fasziniert waren sie offenbar von brünstigen Hirschen und den bizarren Sandsteinfelsen, die heute eher von Kletterern genutzt werden. Obwohl der Wald zum großen Teil künstlich geschaffen ist, hat er den Charme einer urwüchsigen Naturlandschaft.



Sehenswürdigkeiten Wald von Fontainebleau


Fontainebleau

Renaissanceschloss und Hauptquarter im 2. Weltkrieg

Das im 16. Jahrhundert von König Heinrich II. erbaute zweigeschossige Renaissanceschloss geht auf ein Jagdschloss aus dem 12. Jahrhundert zurück. Ein paarmal streifte die Weltgeschichte Fontainebleau, das heute Kulturerbe der UNESCO ist: 1814 dankte Napoleon in den Königsgemächern ab. Im 2. Weltkrieg war es nacheinander Hauptquartier der Deutschen und der Amerikaner und von 1945-1965 Sitz der NATO.
Umgeben wird das Schloss von einem der größten zusammenhängenden Wälder Westeuropas. Auf 250 km² finden sich alte Eichen- und Kiefernwälder, Heide, Schluchten und über 7.000 Tierarten, davon 5.000 Insekten. Bereits 1830, als die Malerschule von Barbizon ihre romantischen Motive im Wald von Fontainebleau fand, wurden hier die ersten Wanderwege der Welt angelegt.


Vaux-le-Vicomte

Prachtschloss eines korrupten Finanzministers

Das klassizistisch-barocke Schloss ist wenig älter als Versailles und war zur Entstehungszeit 1656-1661 der größte und prunkvollste Palast Europas. Drei Dörfer mussten der gewaltigen Anlage weichen. Das Schloss gehörte jedoch nicht dem König, sondern Nicolas Fouquet, seinem Finanzminister. Der machte den Fehler, auch Ludwig XIV. zu der verschwenderischen Einweihungsfeier einzuladen. Ludwig hatte diesem Prunk nichts entgegenzusetzen. Drei Wochen nach der Party ließ er Fouquet verhaften – wegen Veruntreuung von Staatsgeldern. So hatte der stolze Schlossherr nicht mehr viel Freude an seinem Besitz: er verbrachte die letzten 19 Jahre seines Lebens weniger komfortabel – nämlich im Gefängnis.

www.vaux-le-vicomte.com




Reisebeispiele Wald von Fontainebleau

Nach Oben