Alpes-Maritimes

Im Hnterland von NIzza: Alpes-Maritimes

Im Hnterland von NIzza: Alpes-Maritimes

Das Département mit der Nummer 6 reicht von der Côte d'Azur bis ins alpine Hinterland. Monaco wird ganz von den Alpes-Maritimes umschlossen. Während die Küstenregion von mondänem Badetourismus geprägt wird, verstecken sich im Hinterland kleine Dörfer, in denen sich Künstler niedergelassen haben, oder die weltberühmte Parfüm-Stadt Grasse. Zwar ist die amtliche Sprache heute Französisch. Da die Region über Jahrhunderte nicht zu Frankreich gehörte und erst 1860 annektiert wurde, haben sich altprovenzalische Sprache erhalten. darunter das Brigasque oder das Maritimprovenzalische im Westen.



Sehenswürdigkeiten Alpes-Maritimes


Grasse

Welthauptstadt des Parfüms

Die Welthauptstadt des Parfüms liegt im Hügelland zwischen den Seealpen und der Côte d'Azur. Im Mittelalter war Grasse eine Stadtrepublik, in der das Gerberhandwerk verbreitet war. Als gegen 1600 die Mode aufkam, Handschuhe zu parfümieren, verlegte man sich auf die Destillation von Duftstoffen. Seit dem 17. Jahrhundert haben sich die Parfümeure aus Grasse auf die Extraktion des Blütensafts spezialisiert, besonders für Orangenblüten und Jasmin. So ist auch das wichtigste Volksfest die Fête du Jasmin Anfang August. Weltbekannt wurde die Stadt durch den Roman von Patrick Süskind, Das Parfum.


Nationalpark Mercantour

Bronzezeitliche Felsritzungen und Wölfe in alpiner Wildnis

Der über 200.000 Hektar Nationalpark schützt die Bergwelt der Seealpen.  Höchste Erhebung ist die Cime du Gélas (3143 m), weitere sechs Gipfel übersteigen 3000 Meter, darunter mit dem Mont Clapier, der mit 3045 Metern der südlichste Dreitausender der Alpen. Im Osten des Nationalparks liegt der Mont Bégo, der von den einheimischen Hirten als heilig verehrt wurde. Hier finden mehr als 35.000 Felsritzungen, darunter Tiere, Werkzeuge und Waffen. Die Gravuren wurden wahrscheinlich von Hirten der Umgebung um 1800–1500 vor Christus geschaffen. Im Nationalpark leben Gämsen, Alpensteinböcke, Steinadler, Bartgeier, Murmeltiere, Europäische Mufflons und Auerhähne. Seit 1992 wandern Wölfe aus Italien ein. Um 2015 wurde ihre Zahl auf etwa 50 geschätzt.


Seillans

Dorfidylle fern vom Trubel der Küste

Das Dorf, das sich an die ersten Erhebungen eines bewaldeten Bergrückens im Hinterland der Côte d'Azur schmiegt, gehört zu den „Les Plus Beaux Villages de France“. Es liegt 15 km nordöstlich von Draguignan; nach Nizza fährt man eine Dreiviertelstunde. Dennoch ist man hier fern vom Trubel der Küste. Der Blick schweift über die Täler im Süden, hinter denen man das Meer erahnt. Im Dorf gibt es ein kleines Museum – das Waldberghaus – das an den Künstler Max Ernst erinnert, der hier von 1964 bis zu seinem Tod 1976 gelebt hat.


Sentier Martel

Durchquerung des Canyons

Der Sentier Martel führt vom Chalet de la Maline aus tief in die Schlucht, erst langsam, dann steil in engen Kehren. Nach 50 Minuten ist man auf der Talsohle, wo der Pfad auf der rechten Seite weiterführt. Unterhalb von Felsbrocken geht es zu einer Talweitung mit Wiese. Die Tagesetappe, die auch auf dem GR4 verläuft, endet mit einer kräftigen Steigung in Maline, wo man am besten ein Taxi zum Ausgangspunkt nimmt. (hin: 11,3 Kilometer, 4:30 Stunden, auf: 400 Meter, ab: 590 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de/tour/24361942


Vallée des Merveilles

Bronzezeitliche Felsritzungen im „Tal der Wunder“

Das „Tal der Wunder“ ist bekannt für seine über 40.000 Felsritzungen, die zwischen 1800 und 1500 vor Christus entstanden sind und der Verehrung des Mont Bégo dienten. Der Berg stellte für die ligurischen Volksstämme eine Art Gottheit dar, der seinen Zorn und seine Güte in Form von Wasser und Unwettern offenbarte. Seine Verehrung war wie auch an vielen anderen Orten mit dem Stierkult verbunden. Die Hälfte der Zeichnungen stellt Rinder und Hörnersymbole dar. Abgebildete Ackergeräte wie Pflüge oder Eggen und vorgespannte Zugtiere lassen darauf schließen, dass damals Ackerbau betrieben wurde. Durch das Vallée des Merveilles führen Wanderwege; bestimmte Bereiche sind aber nur mit Führern zugänglich. Bester Ausgangspunkt ist St-Dalmas.




Weitere Sehenswürdigkeiten Alpes-Maritimes




Reisebeispiele Alpes-Maritimes

Nach Oben