Brest

Festung von Brest

Festung von Brest

Hafenstadt mit Festung

Die Stadt liegt am Finistère, dem nordwestlichen Ende Frankreichs. Heute ist sie das Industrie- und Handelszentrum der westlichen Bretagne mit bedeutendem Handelshafen und Marinestützpunkt am Atlantik. Die Festung von Brest (Château de Brest) und die Aquarien von Océanopolis sind die beiden größten Sehenswürdigkeiten in Brest, das ansonsten nach dem Krieg etwas gesichtslos wiederaufgebaut wurde. Der Besuch der Festung lohnt schon wegen der Aussicht über Stadt, Hafen und Meer. Das Océanopolis ist ein Forschungszentrum mit einem der größten Aquarien Europas.



Sehenswürdigkeiten Brest

Festung von Bertheaume

Einst Schutz für den Hafen von Brest

Das Fort de Bertheaume steht auf einer kleinen Felseninsel und dominiert den Eingang zum Engpass von Brest. Die Landspitze Bertheaume (Pointe de Bertheaume) ist seit dem 17. Jahrhundert befestigt, um den Hafen von Brest zu schützen. Auch die Wehrmacht nutzte die gute Lage, um auf der Felseninsel Bunker zu bauen. Eine erste Erwähnung als Festung findet sich im Jahre 1689. 1886 wurde auf der Landseite eine Küstenbatterie gebaut, die Felseninsel selbst hatte dadurch nur noch eine nebengeordnete Funktion. Heute ist die Felseninsel vor allem zu einem Kletterpark umgestaltet. Das Fort ist jedoch von Juli bis August täglich für Besichtigungen geöffnet.

La Tour Tanguy

Kunst im Turm

Der im 14. Jahrhundert auf einem Granithügel am rechten Ufer des Penfeld errichtete Turm befindet sich gegenüber dem Schloss von Brest und am Fuße der Brücke von Recouvrance. Das Museum Tour Tanguy beherbergt auf zwei Etagen riesige Dioramen, Werke des bretonischen Malers und Keramikers Jim Sévellec, die historische Rekonstruktionen und Spaziergänge durch die malerischen Straßen des Brest vor 1939 darstellen.

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Frankreich Rundreisen anzeigen