Puy de Dôme

Urwüchsig und facettenreich: Monts Dômes

Urwüchsig und facettenreich: Monts Dômes

Kaum besiedelte Bergregion

Die Monts Domes sind eine Kette von über hundert Vulkanen über eine Länge von 30 km. Das grandiose Massiv liegt nordwestlich von Clermont Ferrand in der Auvergne, eine der ungewöhnlichsten Landschaften Europas. Die kaum besiedelte Bergregion bietet eindrucksvolle Natur bis zum Horizont, aber auch verträumte Dörfer mit romanischen Kirchen. Als höchster Berg überragt der Puy de Dome mit 1.495 Metern das Massiv. Schon den Galliern war dieser Berg heilig. Die Römer errichteten hier einen Merkus-Tempel. Vom Col de Ceyssat im Süden beginnt der Aufstieg, der etwa eine Stunde dauert. Vom Gipfel kann man an klaren Tagen bis zum Mont Blanc schauen.



Sehenswürdigkeiten Puy de Dôme


Besse-et-Saint-Anastaise

Von der Lava-Stadt zum Vulkansee

Der Ort im Sancy-Massiv hat heute nur noch knapp 1500 Einwohner, ist aber weit über 1000 Jahre alt. Er entwickelte sich rund um ein Kloster und wurde 1270 sogar Stadt. Die Reinaissancebauten aus schwarzer Lava sind Ausdruck des Wohlstandes im 15. und 16. Jahrhundert. Heute beherbergen sie Läden, Galerien und Restaurants für die vielen Besucher im Sommer und die Skifahrer im Winter. Wer dem ländlichen Trubel entrinnen möchte, kann in einem Tal zum Lac Pavin wandern und die weite Vulkanlandschaft genießen. (hin und zurück 12,2 Kilometer, 3:30 Stunden, auf und ab: 290 Meter)


Gour de Tazenat

Rund um ein einsames Maar

Das wassergefüllte Maar im Norden des Chaîne des Puys ist nahezu kreisrund und hat einen Durchmesser von 700 Metern und eine Tiefe von kanpp 70 Metern.  Der vulkanische See wird von einem teils über 50 Meter hohen bewaldeten Wall umgeben, über den ein Rundweg führt. In dem klaren Wasser sind Barsche, Hechte, Karpfen, Rogaugen und Forellen zuhause., aber auch Aale, Krebse und Quallen. Baden ist leider verboten.


Viaduc des Fades

Höchste Eisenbahnbrücke Europas

Der Viadukt überspannt das enge Flusstal der Sioule zwischen Sauret-Besserve (Kanton Saint-Gervais-d’Auvergne) im Norden und Les Ancizes-Comps (Kanton Manzat) im Süden. Die Fachwerkbrücke aus Stahl wurde 1909 fertiggestellt und knapp hundert Jahre später aus Sicherheitsgründen eingestellt. Seitdem hat die 470 Meter lange Brücke keine verkehrstechnische Bedfeutung mehr, ist aber als historisches Monument geschützt.


Wanderung vom Lac de Servières zum Puy de l'Ouire

Aussichtsreiche Besteigung eines Vulkangipfels

Der Lac de Servières ist ein Maar, wie man die Vulkanseen in ehemaligen Kratern auch auf französisch nennt. Er liegt zwischen ausgedehnten Wäldern auf einer Höhe von gut 1200 Metern und hat eine Wasseroberfläche von knapp 15 Hektar. Der See wird von mehreren Vulkangipfeln überragt. Zwei Fernwanderwege führen durch die großartige Landschaft. Unser Wandervorschlag beginnt am See und führt nacheinander auf drei Vulkangipfel oberhalb der Waldzone, weshalb man mit einer weiten Aussicht belohnt wird. (hin und zurück: 10,8 Kilometer, 3:30 Stunden, auf und ab: 310 Meter) 

Umfulana Route:
www.komoot.de


Wanderung zwischen den Puys

Durch das größte Vulkanmassiv Europas

Für Natur- und Landschaftsliebhaber gibt es hier viel zu entdecken. Die aussichtsreiche und nicht besonders anstrengende Wanderung führt auf der Nordseite des großen Puy de Dome durch die alten Vulkankegel. Vorbei an Grotten, Heide und satten Grünflächen, immer mit Blick auf den 1465 Meter in die Höhe ragenden Puy de Dome. (hin und zurück: 9,9 Kilometer, 2:30 Stunden, auf und ab: 504 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de




Reisebeispiele Puy de Dôme

Nach Oben