28.10.2007

Frankreichreise von Christoph Hojer

Wer nach Burgund fährt, sollte sich finanziell etwas besser ausstatten, um an den Annehmlichkeiten französischer Kultur und Lebensart teilhaben zu können. Burgund, östlich im Zentrum Frankreichs gelegen, begeistert den Besucher mit mittelalterlichen Städten, wie Vezelay, Beaunne, auch Dijon, mit Klöstern, wie Fontenay und Cluny, mit reizvollen Mittelgebirgslandschaften, Chateaux und Schlössern. Es gibt viel zu sehen und, vor allem, gut zu essen. Französisches Wohlleben als Reiseziel, ein gutes und tragfähiges Konzept. In Burgund ist man polyglott und auf Reisende eingestellt: man versteht zwar etwas Englisch für den Notfall, besser aber ist es, falls möglich, sich mit dem Französischen abzumühen. Die Mienen hellen sich dabei gleich deutlich auf, betuchtere Touristen sind in jedem Fall unabhängig von ihrem Heimatland und Sprachkompetenz sehr gern gesehen. Die ideale Dauer einer Reise beträgt nach unserer Einschätzung etwa eine Woche bis man das Wichtigste gesehen hat. Kritikpunkte an einer solchen Reise gibt es eigentlich nicht, für Abenteuer- , Erlebnishungrige, Extremisten und Menschen auf Diät gibt es allerdings lohnendere Reiseziele. Vielleicht ein kleiner Einwand wie auch bei anderen Reisen mit Umfulana. Die Wegbeschreibungen zu den kleinen und abgelegenen Hotels sind manchmal etwas sehr knapp, hier ist Durchhaltevermögen und machmal ein zähes philologisches Studium des auch im Hinblick auf mögliche Sehenswürdigkeiten etwas geizigen Reiseplanes nötig. Wir freuen uns trotzdem und letztlich ohne Einschränkungen auf die nächste, hoffentlich auch lohnende Umfulana-Tour. Vielen Dank.



Nach Oben