12.08.2008

Frankreichreise von Rita Hartl

1.Station: Centuri Port
Das Zimmer in der alten Mühle war äußerst geschmackvoll eingerichtet.
Der Ort ist idyllisch und es lohnt sich, die Wanderung entlang der Küste zu machen.

2.Station: Corte
Die Fahrt nach Corte führte uns entlang der Wlestküst von Cap Corse- Badestopp vor Nonza- Weiterfahrt d.d.Nebbio -Besuch der Kirche San Michele de Murato(13.Jhd.) -Fahrt auf abenteuerlichen,sehr engen Straßen bis Corte. Stadtbummel.
Hotel Dominique Colonna im Restonicatal ist sehr schön gelegen.
Gutes Restaurant im Nebenhaus wo das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt.
Am nächsten Tag bald aufgestanden und zum Parkplatz Bergerie de Grotelle gefahren. Mit Bergschuhen ausgerüstet zum Lac de Melo und auf 1930m zum Lac de Capitello weiter aufgestiegen. Herrliche Sicht und am Anfang noch wenig Leute, was sich beim Abstieg geändert hat.
Menschenhorden kamen uns entgegen. Am Nachmittag dann in der Restonica, die hinter dem Hotel rauscht, gebadet- ein Vergnügen.

3. Station:Bonifacio
Wir fuhren durch die Aiguelles de Bavella (korsichen Dolomiten) und machten auf der Passhöhe ein Picknick. Dann entlang der Küstenstraße bis Bonifacio.
Das Hotel A Cheda liegt in einem wunderschönen Garten. Das Restaurant und der Pool schauen sehr gut aus. Das Zimmer hat mir nicht so gut gefallen, weil es so niedrig und sehr klein war- ich finde, dass dieses Hotel zu teuer für die Leistung ist. Das Essen war gut, sehr schön angerichtet, sehr aufmerksame Bedienung aber überragend war es nicht.- Am nächsten Morgen waren wir schon um 8.45 in Bonifacio und hatten kein Problem einen Parkplatz zu finden.
Wir machten eine Bootsrundfahrt – sehr empfehlenswert und wanderten anschließend ein Stück auf dem Weg nach Capo Pertusato- Hier hat man immer wieder tolle Ausblicke auf die Klippen und das Meer. Als wir um 12 Uhr Bonifacio verließen, waren alle Parkplätze in Zentrumsnähe voll und sehr viele Auto mussten weit außerhalb parken.
Weiterfahrt zum wunderschönen Sandstrand von Rondinara.

4.Station: Ajaccio
Zwischenstopp in Sartene, ein sehr malerisches mittelalterliches Zentrum- über Propriano nach Filitosa, einer prähistorischen Fundstätte-Der Spaziergang durch das Gelände ist wirklich empfehlenswert.
Weiterfahrt über Nebenstraßen nach Ajaccio.
Dieses Hotel ist super. Da passt alles: Lage, Zimmer, Ausblick,Personal.
Am nächsten Tag einen Stadtbummel durch Ajaccio gemacht und dann am späten Nachmittag nach Parata gefahren und eine kurze Wanderung zum Genueserturm unternommen- Schöne Ausblicke zu den Blutinseln und zu den Klippen.-Dann machten wir noch Halt an einem der vielen kleineren Stände und genossen das Baden im Meer.

5. Station: Pigna
9.15 Abfahrt auf der D81 der Küste entlang- Stopp in Cargese-
Fahrt in die Calanche -Wir machten eine 2 1/2 stündige Wanderung auf einem alten Maultierpfad -herrlich Ausblicke sind der Lohn- wichtig ist gutes Schuhwerk.
Um 18.15 sind wir in Pigna gelandet.
Die Zimmer sind originell aber " sehr einfach". Abendessen auf der Terrasse der Casa. Das Frühstück besteht aus aufgebackenem, etwas hartem Brot mit Butter und Marmelade und dazu Kaffee und ein Glas Orangensaft (etwas dürftig)
Am nächsten Tag machten wir eine Rundfahrt durch das Hinterland der Balange und besuchten die Orte St.Antonio und Speloncato.
Am Nachmittag badeten wir am Strand von Lozari. Dann Fahrt nach Ile Rousse und Spaziergang durch den Ort--recht nett.

Tag der Abreise:
Durch die Desert des Agrigates fahren wir nach Bastia und machen dort noch einen Bummel durch die Stadt. Unsere Fähre verlässt Korsika um 14.30. Nachdem wir erst um 20.30 in Genua ankommen, haben wir im Columbus Sea Hotel übernachtet- empfehlenswert.
Da kann man mit dem Bus in die Altstadt fahren und noch einen sehr stimmungsvollen Abend verbringen.


Die Reise hat uns sehr gut gefallen. Insgesamt braucht man viel Geld, denn die Restaurants sind wirklich teuer – auch wenn man kein Menü verspeist, braucht man 50 -70€ für 2 Personen.
Es war eine besondere Reise, denn wir feierten am 22.7.2008 unseren 30.Hochzeitstag.
Mit freundlichen Grüßen Rita Hartl



Nach Oben