30.07.2011

Frankreichreise von Ursula und Michael Künzle und Familie

Alle unsere Unterkünfte haben wunderbar geklappt.
Herrlich, wie wir in Vézélay und Conflans sur Anille nächtigten! Das Frühstück an diesen beiden Orten darf man durchaus eine "königliche Frühstücks-Tafel" nennen.

Die nette Hotel-Besitzerin des Hotels in Paris hat uns mit ihren Wegbeschreibungen zu den Sehenswürdigkeiten super geholfen. Unglaublich wie man mittendrin in dieser Grossstadt bei offenem Fenster schlafen kann und durch keinerlei Verkehrslärm gestört wird. Der Verkehr in Paris war für uns, die wir wirklich auf dem Lande wohnen, sehenswert haarsträubend. Nur gut, dass wir unser Auto einstellen konnten und uns auf Schusters Rappen und mit den ÖV fortbewegt haben.

Der Pool in Vouvray hat es unseren Kindern auch spätabends noch angetan. Die Gastgeber dort waren allerdings recht zurückhaltend – wenn auch die Unterkunft ansonsten keinerlei Wünsche offen liess.

Die Comtesse de Vannesay hat uns mit ihren Tipps wirklich auf herrliche Dinge aufmerksam gemacht, die auf unserer "Schlösser- und Kirchen-Besichtigungs-Tour" wohl nicht unbedingt auf der Traktandenliste gewesen wären. z.B. war das Lichtspektakel in Le Mans das Warten auf die Dunkelheit absolut wert – etwas Wunderschönes, was man in keinem Reiseführer findet.

Dass Frankreich derart ländlich geprägt ist, war uns gar nicht bewusst. Hunderte von Kilometern Weizen-, Mais- und Sonnenblumenfelder soweit das Auge reicht. Wir sind es uns nicht gewohnt, weil hierzulande die Felder viel kleiner dimensioniert sind, auch sind hier ja immer wieder Bergketten am Horizont zu sehen, die die Aussicht "beenden". Aber es war interessant, dies mal zu sehen und zu erleben, wenn es mit der Zeit auch ein wenig monoton wurde.

Aber ohne Navigationsgerät wären wir wohl ziemlich aufgeschmissen gewesen.

Vielen Dank für Ihre tolle Leistungen. Es hat sich gelohnt Ihnen zu trauen!



Nach Oben