30.07.2015

Frankreichreise von Daniela

Eine schöne Mischung aus Kultur und Natur, Besichtigungen und Ausruhen

Bretagne 2015
Kommentar zur Reise und zu den Unterkünften
Die Reise war von Umfulana nach unseren Vorgaben geplant worden. Sie hat unsere Erwartungen voll erfüllt, weil sie eine schöne Mischung aus Kultur und Natur, Besichtigungen und Ausruhen war.
Die Unterkünfte haben wesentlich zum positiven Eindruck von der Reise beigetragen. Jede einzelne hatte ihre Eigenarten. Im Einzelnen:
Das Landhaus bei Reims liegt wunderschön in den Weingärten der Champagne. Das Haus selbst strahlt gelassene Ruhe aus. Wir hatten ein Zimmer mit Blick auf den Garten und dahinter die riesigen Weingärten. Das Zimmer war originell durch die integrierte Dachbalkenkonstruktion, hell, großzügig, gemütlich, mit alten Möbeln des gleichen Stils eingerichtet, das Bad frisch renoviert. Wir haben uns spontan dort wohl gefühlt. Nachts war es auch bei offenem Fenster herrlich ruhig. Frühstück sehr gut. Die Hausherrin war freundlich, aber sehr distanziert, die Verwalterin dagegen ausgesprochen herzlich und entgegenkommend.
Das ehemalige Weingut in der Nähe von Tours liegt erhöht an einem Hang, wodurch man einen schönen Blick auf die Felder in der Umgebung hat. Uns erfreute von Anfang an die Freundlichkeit, mit der wir dort empfangen und behandelt wurden. Die Hausherrin managt das Weingut, ihre Familie und die wenigen Gäste souverän. An Wochenenden finden im Gut häufig große Gesellschaften statt, z.B. Hochzeiten. Als Gast spürt man die Professionalität der Gastfreundschaft, gemischt jedoch mit familiärer Herzlichkeit. Das Zimmer war mit alten Möbeln stilsicher eingerichtet. An den heißen Tagen war das Schwimmbad abends wunderbar erfrischend. Frühstück sehr gut, die empfohlenen Restaurants in der Umgebung exzellent.
Im Gutshaus von Sébinière ist die Gastgeberin der Mittelpunkt. Als Gast ist man ihr Gast, wird sofort zu einem Teil des Hauses und damit Familienmitglied. Man kann und darf das ganze Haus benutzen, selbstverständlich einschließlich des Swimming Pools im Wald. Alles in diesem Haus hat Stil und ist in irgendeiner Weise besonders schön. Das Zimmer war einfach, aber schön mit alten Möbeln eingerichtet, das Bad auch, wobei die Armaturen neu waren, so dass alles bestens funktionierte. Auch hier war das Frühstück sehr gut, insbesondere Croissants und der selbst gemachte Joghurt. Clisson in der Nähe ist sehenswert.
Bei der Villa bei Quimper fällt als erstes der wunderschöne Garten auf. Man möchte sich dort gern hinsetzen (und wird dazu auch ausdrücklich aufgefordert) und erst einmal nur die Vielfalt der Pflanzen und Blüten bewundern. Das Zimmer war groß, einfach, aber zweckmäßig möbliert, nichts Besonderes, aber durchaus gemütlich. Genauso war das Bad zweckmäßig. Alles ist blitzblank sauber. Nachts herrscht herrliche Ruhe, keinerlei Verkehrslärm. Das Frühstück war hervorragend, wobei vor allem die selbst gebackenen Kuchen exzellent waren. Die Dame des Hauses ist sehr auskunftsfreudig und hat uns viele hilfreiche Tipps gegeben, z.B. auch zu einer Giacometti-Ausstellung, die momentan in Landerneau (in der Nähe) war. Ein sehr guter Tipp, weil die Ausstellung wirklich großartig war.
Der Landsitz bei Plougrescant war eindeutig die großartigste unter den Unterkünften. Dieses herrschaftliche Haus in seinem riesigen Park war auf unserer Reise die komfortabelste Unterkunft. Das Zimmer war riesig mit einem schönen Blick auf den Park und dahinter das Meer. Eingang zum Zimmer und Toilette waren originell in den Turm des Treppenhauses integriert, Bad und Dusche auf neuestem Stand. Das Frühstück war sehr gut, aber weniger kreativ als bei den beiden vorherigen Quartieren. Sehr gute Restaurants in der Nähe. Direkt vom Haus aus, also auch ohne Auto erreichbar, waren sehr schöne Wanderungen entlang der Küste möglich.
Das Herrenhaus an der Küste fiel aus dem Rahmen insofern, als es tatsächlich ein Hotel mit ziemlich üblichem Hotelbetrieb war. Es gab im Vergleich zu den anderen Quartieren viele Gäste, was unter anderem Lärm bedeutete, auch abends und bis spät in die Nacht. Dafür ist die Lage ein paar Minuten vom Meer sehr schön. Die Gastgeber waren sehr freundlich und hilfsbereit. Im Zimmer standen ältere Möbel, ohne besonderen Charme, aber gut verwendbar. Das Bad war grenzwertig klein, aber gerade gut genug ausgestattet. Beim Frühstück waren die vom Hausherrn selbst hergestellten Marmeladen hervorragend, alles andere guter Durchschnitt.
Die alte Mühle von Subles bestach sofort durch die Ruhe des Ortes und die Originalität des Gebäudes. Die Besitzerin begrüßte uns sehr herzlich und zeigte und erklärte uns mit erkennbarem Stolz die Zahnräder, die früher die Mühlsteine antrieben, von denen einige im Boden unseres Zimmers integriert waren. Das Haus ist architektonisch sehr geschickt unter Erhaltung alter Teile wieder aufgebaut und auf heutigen Stand gebracht worden. Unser Zimmer war riesig, mit wenigen alten Möbeln ausgestattet, aber vielen originellen Kleinteilen dekoriert. Das großzügige Bad ließ keine Wünsche offen. Beim Frühstück gab es viele verschiedene, selbst gemachte Marmeladen und ebenfalls selbst gemachten Joghurt. Köstlich! Die Dame des Hauses gab uns eine Menge hilfreicher Tipps zu Ausflügen und Sehenswürdigkeiten. Hier fühlt man sich eingeladen, länger zu bleiben, die Ruhe zu genießen und dem Mühlbach, dem Schnauben der Pferde, dem Blöken der Schafe zuzuhören. Im nahen Bayeux herrscht Tourismus pur, inklusive überteuerter und nur durchschnittlich guter Restaurants.
Das Stadthaus von Corbie ist ein Erlebnis. Die Besitzer und ihre Hunde empfingen uns sehr herzlich. Man gehört sofort wie selbstverständlich dazu. Das Haus und sein Inventar sind ein Museum der 20-er Jahre. Je länger man sich umschaut, desto mehr schöne und sehr schöne Details entdeckt man. Viele Stücke sind absolut einmalig, wie z.B. die Originalfliesen an den Wänden, Lampen, Vasen, Gläser, Gemälde, Möbel und Teppiche aus der Zeit. Dazu der Garten mit den Originalbrunnen. Das alles wird zusammen gehalten von der Begeisterung, die die Besitzer für dieses Ensemble aufbringen und die ansteckend ist. Das Zimmer war original möbliert, das Bad sehr modern neu eingerichtet, was der Funktionalität zu gute kam: Angesichts der herrschenden Hitze an diesen Tagen war eine Dusche abends sehr hilfreich. Zum Frühstück wurde sehr viel Obst geboten, alles andere war guter Durchschnitt. Die Originalität und Herzlichkeit der Besitzer dagegen war absolute Extraklasse.




Nach Oben