Borders

Sanfte Hügel, sattes Grün: Borderlands

Sanfte Hügel, sattes Grün: Borderlands

Küste, Nebelschwaden, Heidelandschaft

Küste, Hügel und Moorlandschaften prägen dieses ländliche, sanfte Schottland südlich und östlich von Edinburgh. Die vielfach noch unberührte Natur rund um den Tweed River ist durchzogen von Pfaden und Flüssen. Die meisten der Border Towns reihen sich an seinen Ufern auf wie an einer Kette. Das Grenzland zwischen England und Schottland ist unter anderem für die Ruinen seiner vier mittelalterlichen Abteien bekannt: Melrose, Kelso, Jedburgh und Dryburgh. Sir Walter Scott liebte diese Region. Der berühmteste aller schottischen Dichter besang in seinen Balladen Nebelschwaden, die Heidelandschaft, Dudelsäcke und die Highland Chieftains in Kilts und prägte damit unser heutiges Schottlandbild.



Sehenswürdigkeiten Borders


Melrose Abbey

Romantische Ruine und Königsgrab

Theodor Fontane hat sie einmal die „die schönste und fesselndste unter allen Ruinen überhaupt“ genannt. Kloster Melrose wurde um 1136 von Zisterziensermönchen in Form eines St. Johns Kreuzes gebaut. Heute stehen heute nur noch Ruinen, aber es sind noch Steinornamente erhalten, die Heilige, Drachen, Wasserspeier und Pflanzen darstellen. Ein Gebäude von 1590 dient als Museum. Alexander II. und andere schottische Könige sind hier beerdigt. Das Herz der Kreuzritters, Robert the Bruce, soll auch auf dem Gelände begraben sein, nachdem man es einbalsamiert und aus Jerusalem zurückgebracht hatte. 1812 wurde ein Steinsarg entdeckt, der die Gebeine des Philosophen und „Zauberers“ Michael Scotus enthalten soll. Auf einer der Treppen prangt die Inschrift: „Be halde to ye hende“ (Denk an dein Ende!), was heute das Motto der Stadt Melrose ist. Ein schöner Wanderweg führt auf die charakteristischen Aussichtshügel.

Umfulana Route


Hareshaw Linn

Malerischer Kurzwanderweg zum Wasserfall

Einer der schönsten Kurzwanderwege in Northumberland führt zum Wasserfall Hareshaw. Der Weg mit der Nummer 11 beginnt in Bellingham, das im 19. Jahrhundert ein Zentrum der Kohle- und Stahlindiustrie war. Heute ist davon nichts mehr zu spüren. Bald nachdem man die Stadt um die mittelalterliche Kirche in nördlicher Richtung verlassen hat, wandert man durch Wälder immer am Fluss entlang. Vorsicht: Am Wasserfall kann es glitschig sein. Über 300 verschiedene Moosarten wachsen dort.


Lammermuir Hills

Tragische Liebesgeschichte im „Lämmermoor“

Die heidebewachsenen Hügel des „Lämmermoors“ sind Schauplatz von „the Bride of Lammermoor“, einem historischen Roman von Sir Walter Scott. Die junge Lucie Ashton liebt Edgar Ravenswood, der allerdings ein Feind der Familie ist. Wie bei Romeo und Julia endet auch diese Liebe tragisch. Obwohl die Lammermuir Hills nicht besonders hoch sind, nämlich niedriger als 600 Meter, gibt es ein paar steile Abschnitte. Wanderwege gibt es keine, die offene Landschaft eignet sich jedoch zum Querfeldein-Wandern.


Northumberland-Nationalpark

Menschenleere Hügel am Hadrianswall

Der nördlichste Nationalpark Englands schützt über 1.000 Quadratkilometer grüne Hügellandschaft. Nur wenige Besucher kommen in die fast menschenleere Landschaft, die meisten sind Wanderer und Bergsteiger. In seinem Süden verläuft der römische Hadrianswall. Zahlreiche Wanderwege unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit führen zu Burgen, Ruinen und Aussichtspunkten.


Hadrian's Wall

Wo das Römische Reich endete

Als unter dem römischen Kaiser Hadrian das Imperium seine größte Ausdehnung hatte, wurden an allen Grenzen Befestigungen aufgebaut, die die römische vor der barbarischen Welt schützen sollte. Eine bis heute besonders eindrucksvolle Grenzbefestigung stellt der zwischen 122 und 132 n. Chr. gebaute Hadrian's Wall (oder „Roman Wall“) dar. Er ist fast 120 Kilometer lang und zieht sich von der Westküste bei Carlisle bis zur Nordsee bei Newcastle. 19 Kastelle schützten den bis zu drei Metern dicken und sechs Meter hohen Steinwall. Dazwischen lagen mehrere Wachtürme. Am besten beginnt man mit der Besichtigung am Kastell Cilurnum einen Kilometer westlich von Chollerford. Diese für 500 Reiter gebaute Festung ist besonders gut erhalten. Überall am Wall, der sich durch die malerische Landschaft windet, stößt man auf Reste römischer Vergangenheit: auf einen Mithras Tempel bei Carrawburgh oder einen Grenzort bei Housesteads, wo besonders viele Ausgrabungen stattgefunden haben.


Alnwick Castle

Mittelalterliche Bilderbuchburg

Das 1092 errichtete Schloss der Earls of Northumberland ist nach Windsor Castle der zweitgrößte Adelssitz in England und sollte der Verteidigung Englands gegen die Schotten dienen. Wer gerne Robin-Hood-Filme oder die Abenteuer des Harry Potter sieht, wird die Anlage vertraut finden. Zahlreiche Veranstaltungen wie Ritterfeste finden in der Burg und im Park statt. Ein Shop und Café-Restaurant sind vorhanden.

www.alnwickcastle.com


Lindisfarne

Vogelparadies auf Gezeiteninsel

Die Gezeiteninsel an der Nordostküste von Northumberland ist ein einzigartiges Vogelparadies. Über 300 Arten sind auf der Insel und im Gezeitenbereich registriert. Erreichbar ist die Insel auf dem Landweg nur bei Ebbe. Sie wird auch Holy Island genannt, weil irische Mönche im 7. Jahrhundert dort ein Kloster gründeten. Im Jahr 793 wurde Lindisfarne von Wikingern überfallen, was gemeinhin als Beginn der Wikingerzeit gilt. Die Ruine, die heute noch auf der Insel zu sehen ist, stammt allerdings aus dem 16. Jahrhundert. Der wuchtige Bau diente dem Schutz vor den Schotten.


Grey Mare's Tail Nature Reserve

Wanderungen rund um einen Wasserfall

Das knapp tausend Hektar große Naturreservat ist nach einem der schönsten Wasserfälle Schottlands benannt, der durch eine dramatische Felslandschaft vom Loch Skeen 60 Meter in die Tiefe stürzt. Ein Rundweg zu den schönsten Aussichtspunkten dauert etwa zehn Minuten. Wer mehr Zeit hat, kann bachaufwärts bis zum Loch Skeen wandern.


Hexham Abbey

Frühe englische Baukunst

Am Market Place von Hexham steht die Abteikirche St. Andrew von 1180, die ein klassisches Beispiel früher englischer Baukunst ist. Die Krypta ist allerdings viel älter: Sie stammt aus dem 7. Jahrhundert und war Teil eines Benediktinerklosters. Die Steine stammen teilweise aus dem römischen Hadrianswall, was man an ihren Beschriftungen erkennt. Rund um den Market Place gibt es noch andere interessante Gebäude: eine Markthalle von 1766 auf hölzernen Pfeilern, ein Festungsturm und ein Gefängnis, in dem heute die Tourism Information ihren Sitz hat.

www.hexham-abbey.org.uk


Vogelklippen bei St. Abb's Head

Seevögelkolonien und Meeresrauschen

Wahrzeichen der Küste von Berwickshire ist St Abb's Head, berühmt für seine Seevogelkolonie. Bis zu 60.000 Möwen nisten in den 100 Meter hohen Klippen. Auch Sturmvögel und Papageitaucher werden am Nunnery Point gesichtet. Oberhalb der Klippen führt ein herrlicher Weg mit Fernblick über die Nordsee. (2 Stunden, 6 Kilometer, auf und ab: 90 Meter)

Umfulana Route


Gretna Green

Die Heiratsschmiede

1753 beschloss das britische Parlament, dass Minderjährige nur mit Einwilligung ihrer Eltern heiraten durften. Dieses Gesetz galt allerdings nur für England. In Schottland durften weiterhin Jungen mit 14 und Mädchen mit 12 Jahren ohne elterliche Zustimmung heiraten. In der Folge flohen zahllose Kinderpaare von England nach Schottland. In Gretna Green, dem ersten Dorf hinter der Grenze, war der Standesbeamte zugleich Schmied, weshalb die Hochzeiten in seiner Schmiede stattfanden. Über 200 Jahre lang wurden Minderjährige in der „Heiratsschmiede“ getraut. Immer wieder kam es zu dramatischen Szenen, wenn Väter ihre Kinder verfolgten und versuchten, die Hochzeiten in letzter Minute zu verhindern. 
Heute ist die Schmiede ein Museum. Getraut wird aber immer noch – über 5.000 Mal im Jahr.

www.gretnagreen.com




Reisebeispiele Borders

Nach Oben