Cambridge

Cambridge University

Cambridge University

Altehrwürdige Universitätsstadt am River Cam

Die Universitätsstadt am River Cam liegt nördlich von London in der ländlichen Grafschaft Cambridgeshire. Bekannt ist sie vor allem wegen ihrer Universität von 1318. Das „Mekka of Higher Education“, mit dem sich in England nur noch Oxford messen kann, besteht aus 31 Colleges, die allesamt aus Klöstern hervorgegangen sind. Die ersten Lehrenden waren im 12. Jahrhundert vermutlich Mönche aus Paris. Auch architektonisch wirken die Bildungseinrichtungen klösterlich: Neben den großen Speisesälen und der Kapelle gehört zu jedem College ein Innenhof – Court genannt – der an einen Kreuzgang erinnert. Der Eingang wird durch ein Torhaus kontrolliert, das während der Examenszeiten geschlossen wird. Die Stadt und die Colleges kann man am besten vom Wasser aus erleben. Am River Cam und am River Granta führen schöne Spazierwege entlang.



Sehenswürdigkeiten Cambridge


Trinity Hall

Angekette Bücher in elisabethanischer Bibliothek

Das fünftälteste College von Cambridge wurde 1350 nach der Pest gegründet. Es sollte der Theologenausbildung dienen, nachdem die erzöbischöfliche Priesterschaft fast vollständig dahingerafft worden war. Später wurde Trinity Hall durch seine Stärke in den Rechtswissenschaften bekannt. Sehenswert ist das College vor allem wegen seiner Bibliothek. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und enthält viele zeitgenössische Handschriften und seltene Bücher – vielleicht auch weil die Bücher angekettet wurden zum Schutz vor diebischen Studenten. Die Ankettung ist teilweise heute noch zu sehen.

Enthalten im:
Historic Scotland Explorer Pass


Mathematiker-Brücke

Die Mathematical Bridge ist eine hölzerne Fußgängerbrücke über den Fluss Cam auf dem Gelände des Queen's Cottages. Sie wurde 1749 erbaut.  Obwohl es die Gestalt eines Bogens hat, besteht das Bauwerk komplett aus geraden Holzbalken und -brettern, deren Anordnung mathematisch ausgetüftelt war, sodass keine Nägel verwandt werden mussten. Die Holzbalken bilden eine Reihe von Tangenten, die den Bogen der Brücke andeuten. Radiale Streben fixieren die Balken und machen die Konstruktion starr und selbsttragend. Die tangentialen Balken funktionieren dabei fast ausnahmslos als Stützen, während die radialen Bauteile unter Zug stehen. Dadurch entsteht nur eine sehr geringe Biegungsbelastung.


Queens’ College

Kolleg der Könniginnen

Das berühmteste College wurde gleich von zwei Königinnen gegründet; zum ersten Mal 1448 durch Margarete von Anjou und noch einmal durch Elizabeth Woodville 1465. Daher heißt es auch Queens' College und nicht: Queen's College. Es ist einzigartig unter den Colleges in Cambridge, weil es die sogenannte Fitzpatrick Hall als Vielzweckhalle besitzt. Sie kann für Theateraufführungen, Kinofilme sowie für Sportaktivitäten genutzt werden.


Imperial War Museum Duxford

Luftfahrtmuseum auf ehemaligem Militärflugplatz

Eines der größten Luftfahrtmuseen der Welt liegt 15 Kilometer südlich von Cambrige. Der Flughafen von Duxford spielte in beiden Weltkriegen eine wichtige Rolle. Es werden vor allem große Flugzeuge ausgestellt, die in anderen Dependancen keinen Platz fänden. Unter anderem ist eine Concorde zu besichtigen. Bis heute wird der zum Museum gehörende Flugplatz fliegerisch genutzt und ist auch Veranstaltungsort von Airshows.

zur Website:
www.iwm.org.uk


Audley End House

Elisabethanisches Herrenhaus von Heinrichs Gnaden

Im 12. Jahrhundert wurde bei Saffron Walden eine Benediktinerabtei gegründet, die 1538 von Heinrich VIII. geschlossen und dem Lordkanzler Sir Thomas Audley für seine besonderen Verdienste geschenkt wurde. Sein Enkel ließ 1603 alle Gebäude abreißen und stattdessen das damals größte Privathaus Englands errichten. Als die Kosten für den enormen Bau explodierten, sah er sich gezwungen, in die Staatskasse zu greifen, was ihm eine Haftstrafe im Tower of London einbrauchte. Heute sind 32 Zimmer im Herrenhaus der Öffentlichkeit zugänglich. Beeindruckend ist die riesige Halle, die Jakobinischen Decken und die Bibliothek. Als interessantestes Ausstellungsstück gilt das State Bed. Es wurde 1786 angefertigt, in der Hoffnung, Georg III. möge dem Haus einen Besuch abstatten. Das Bett hat eine Größe von 2,40 m auf 2,40 m und kostete damals 400 Pfund. Das entsprach ungefähr dem Gehalt, das ein Dienstmädchen in 50 Jahren verdienen konnte.




Reisebeispiele Cambridge

Nach Oben