Moray Firth

Felsenküste bei Portknockie: Moray Firth

Felsenküste bei Portknockie: Moray Firth

Geheimnisvollster See Schottlands

Die Bucht an der Nordsee gilt als der größte Firth Großbritanniens. In der letzten Eiszeit war sie vergletschert, ist also insgesamt ein Fjord. Der große Trichter zwischen Kinnairds Head bei Fraserburgh in Aberdeenshire und dem Duncansby Head bei Wick ist an der Öffnung 120 Kilometer breit. Mit allen Buchten hat der Firth eine Küstenlänge von über 800 Kilometern, darunter felsige Steilküsten und Wattflächen. Höchster Gipfel in Ufernähe ist der meist nebelverhüllte und auch im Sommer verschneite hohe Ben Wyvis mit 1.048 Metern. Im Moray Firth tummeln sich Delfine und Wale, die man am besten von Chanonry Point aus sieht.



Sehenswürdigkeiten Moray Firth


Dallas-Dhu-Distillery

Whiskymuseum in alter Brennerei

Die ehemalige Whiskybrennerei bei Forres ist heute in Museum in denkmalgeschützten Gebäuden. Der Name Dallas stammt vom gälischen Wort für Tal und Wasser ab, Dhu bedeutet schwarz. Es gibt kein Besucherzentrum, doch „Historic Scotland“ hat die Brennerei sehr schön restauriert und das alte Lagerhaus ist heute ein Museum, das die Geschichte des Speyside-Whiskys in Schottland erzählt. Als Teil des Museums gibt es einen Rundgang durch den kompletten Brenn- und Reifeprozess. Das Gelände ist das ganze Jahr über geöffnet. 

zur Website:
www.dallasdhu.com


Delfinsafari auf dem Moray Firth

Von Cromarty zu den Bottlenose Dolphins

Vor dem Moray Firth existiert eine Kolonie von Bottlenose Dolphins – zu deutsch: Tümmler. Seit 2004 gibt es ein kleines Unternehmen, das Gäste im Schnellboot dorthin fährt. Der Ausflug dauert etwa zwei Stunden und beginnt im malerischen Städtchen Cromarty.

Näheres und Buchung unter:

Nähere Informationen:
www.ecoventures.co.uk


Lossiemouth

Sand- und Steinstrand an der Flussmündung

Östlich des Ortes erstreckt sich bis zur Mündung des Spye-Rivers ein schöner Sand- und Steinstrand. Wer sich dort vom Wind durchpusten lässt, kann hinterher im Lighthouse Inn am Yachthafen von Lossiemouth eine deftige Cullen Skink essen, wie typisch schottische Suppe aus Räucherfisch und Kartoffeln genannt wird.

Nähere Informationen:
www.lossiemouth.org


Pluscarden Abbey

Benediktinerkloster im Tal der Blackburn

Im abgelegenen Tal der Blackburn liegt ein Kloster, das 1230 vom schottischen König gegründet wurde und 200 Jahre später zum Benediktiner-Orden kam. Mit der schottischen Reformation im 16. Jahrhundert hatte es seine besten Tage hinter sich, wurde verlassen und war im 17. Jahrhundert nur noch eine Ruine. 1948 wurde Pluscarden zu neuem Leben erweckt, als Benediktiner aus dem italienischen Montecassino – von der spirituellen Kraft des Ortes im Norden der Grampian Mountains überwältigt, das Kloster wiederbelebten. Die Gebäude wurden restauriert und erstrahlen heute wider in altem Glanz.

zur Website:
www.pluscardenabbey.org/


Dunrobin Castle

Märchenschloss über dem Meer

Das Schloss an der Ostküste geht auf einen Wohnturm aus dem 13. Jahrhundert zurück, der noch im Innenhof zu sehen ist. Die Festung ist im Laufe der Jahrhunderte kontinuierlich gewachsen und ist heute das größte Wohngebäude in den nördlichen Highlands. Heute beheimatet es eine Gemäldesammlung und eine Sammlung skuriler Kuriositäten. Wunderschön ist auch ein Spaziergang durch den großen Park am Meer.

Nähere Informationen:
www.dunrobincastle.co.uk


Big Burn Walk

Wanderung zum Wasserfall

Am Ende des 2,5 Kilometer langen Big Burn Walk liegt ein sehenswerter Wasserfall. Der Weg beginnt in der Nähe von Dunrobin Castle und führt bachaufwärts durch einen dichten Naturwald. 
Ein etwas weiterer Weg, für den man feste Schuhe braucht, führt zu den Falls of Shin, wo man in der Saison Lachse springen sieht. Über dem Wasserfall gibt es ein Restaurant. 




Weitere Sehenswürdigkeiten Moray Firth




Reisebeispiele Moray Firth

Nach Oben