Cairngorms National Park

Schottisches Naturparadies: Cairngorms National Park

Schottisches Naturparadies: Cairngorms National Park

Seen, Moor und Heide in Großbritanniens größtem Naturpark

Der größte Nationalpark Großbritanniens liegt in den zentralen Highlands und wird geprägt von den Bergen der Grampian Mountains. Die wilde Landschaft mit ihren heidebewachsenen Bergen und den tiefschwarzen Seen, die unzugänglichen Moore und grünen Wäldern formieren sich zu einer einzigartigen Naturkulisse. Etwa 25.000 Rothirsche ziehen durch die Wälder und Heidelandschaften des Parks. Weite Teile des Geländes sind verkehrstechnisch nicht erschlossen. Die größten Ortschaften sind Ballater im Osten und Kingussie und Aviemore im Westen. Der höchste Punkt ist der Ben Macdhui mit 1.310 m. Zwei Straßen führen zwar nahe der Grenzlinie von Westen nach Osten oder von Westen in den Süden, es existiert jedoch keine Straßenverbindung in das Zentrum des Nationalparks. Das Gelände kann daher nur zu Fuß erreicht werden. Südöstlich bei Braemar liegt ein für Touristen beliebter Anziehungspunkt: Balmoral Castle.

www.cairngorms.co.uk



Sehenswürdigkeiten Cairngorms National Park


Strathspey Railway

Whiskytasting in der Museumsbahn

Die Museumsbahn in den Highlands verkehrt zwischen Aviemore und Broomhill auf einer 16 Kilometer langen Strecke. Nachdem die Bahn in den 1960er Jahren stillgelegt wurde, gründeten Eisenbahnfans die Strathspey Railway Company und betreiben seit 1978 die Strecke mit originalen Diesel- und Dampflokomotiven. Die Bahnhöfe sind so weit wie möglich im Originalzustand erhalten worden. Von April bis Oktober verkehren die Züge jeweils an mehreren Wochentagen, im Juli und August täglich. Von besonderen Anlässen abgesehen stehen in der Regel drei Zugpaare pro Tag im Fahrplan. Darüber hinaus werden Sonderfahrten mit Speisewagen oder Whiskyverkostungen angeboten.

mehr Info


Balmoral Castle

Sommerresidenz der britischen Königin

Das Schloss in Aberdeenshire ist heute die Sommerresidenz der britischen Königin, die sich dort etwa zwölf Wochen im Jahr aufhält. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert, erhielt sein heutiges Gesicht aber erst 1856, als Queen Victoria und Prince Albert in Schottland Urlaub machten. Beide waren fasziniert von der schottischen Landschaft. So kauften sie das Schloss und bauten es nach den Plänen des anhaltinischen Prinzen um. Die Öffnungszeiten hängen von der Anwesenheit der Königin ab und können unter www.balmoralcastle.com nachgeschaut werden.

www.balmoralcastle.com


Royal Lochnagar Destillery

Whisky-Brennerei nahe Balmoral Castle

Die Whisky-Brennerei liegt am River Dee zwei Kilometer flussabwärts von Balmoral Castle, das 1845 von Queen Victoria erworben wurde. Im selben Jahr stattete die Königin der Brennerei einen Besuch ab und ernannte sie zum königlichen Hoflieferanten. Seitdem darf die Destillery den Titel „Royal“ führen. Royal Lochnagar hat ein Besucherzentrum und kann besichtigt werden.


Castle Trail

Schlösserroute durch die Grampians

In den Grampians westlich von Aberdeen finden sich einige von Schottlands schönsten Burgen und Schlössern. Elf von ihnen sind durch den Castle Trail miteinander verbunden. Die meisten stammen aus dem 13. Jahrhundert als die schottischen Grundherren unter dem Einfluss der Normannen anfingen, ihre Siedlungen zu befestigen. Seither sind sie immer wieder umgebaut worden und den veränderten Lebensbedingungen des Adels angepasst worden. Die einschüchternden Bauwerke, deren Aufbau kaum zu durchschauen ist, liegen in majestätischer Landschaft, in Hochmooren oder im menschenleeren, Gras bewachsenen Hügelland, was sie zu einem idealen Biotop für Geister und Gespenster macht.

Route


Blair Castle

Whisky-Studium am Sitz des Duke of Atholl

Blair Castle liegt nördlich von Blair Atholl in einer typisch schottischen Idylle. Es stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde später Sitz des Duke of Atholl. Auf der Burg sind auch die Atholl Highlanders stationiert, die einzige legale Privatarmee Europas, deren Aufgabe die Verteidigung der Burg und seiner Umgebung ist. Die Burganlage ist täglich für Touristen zur Besichtigung geöffnet. Whisky-Liebhaber wird freuen, dass die Schloss-Destillerie für Besichtigungen und Whisky-Studium offen steht.


Glenlivet Distillery

Erste legale Brennerei

Die Brennerei von 1823 war die erste legale in der Gegend, weshalb der Gründer den Unmut der gesamten Gegend auf sich zog. Illegales Brennen von Whisky hatte eine lange Tradition in dieser Gegend. Im Jahr 1880 erwarben die Smiths das Exklusivrecht für den Namen „The Glenlivet“. 1977 wurde die Brennerei an den amerikanischen Alkoholkonzern Seagram verkauft, der 2001 an Pernod Ricard ging. Die Destillerie verfügt über ein Besucherzentrum, Besichtigungen werden kostenfrei angeboten.

www.theglenlivet.com


Pitlochry

Nettes Städtchen im geografischen Mittelpunkt Schottlands

Der 2.600-Einwohner-Ort am River Tummel ist der geographische Mittelpunkt Schottlands. Der Ort lohnt einen Besuch wegen des netten Stadtbildes, der sanften Umgebung und der Schlösser rings umher, allen voran Blair Castle. Auch Whisky-Kenner kommen auf ihre Kosten. An der Staustufe am Loch Fascally ist eine Lachstreppe mit Unterwasser-Beobachtungsstation eingebaut, wo man Tausende von Lachsen beobachten kann.

www.pitlochry.org


Heathergems Visitor Centre

Kunstgewerbe aus den schottischen Highlands

Etwas Besonderes unter den vielen Schmuckläden bietet Heathergems: Schmuck, in dem Heidekraut aus den schottischen Highlands verarbeitet ist. Ob Dekor für die Wohnung, Ohrringe oder Ketten: die Formen sind originell und folgen teilweise keltischen Vorbildern.

www.heathergems.com


Whiskybrennerei Blair Atholl

Denkmalgeschützte Destillerie

Die Brennerei von 1798 steht heute unter Denkmalschutz. Dennoch wird dort noch Whisky produziert und im Visitor Centre direkt verkauft. Destilliert wird in zwei wash stills (je 13.000 l) und zwei spirit stills (je 11.500 l), die durch Dampf erhitzt werden.

Nach Oben