Argyll

Schafe, Menhire, Einsamkeit: Argyll

Schafe, Menhire, Einsamkeit: Argyll

Abgelegene Halbinseln im Westen

Die ehemalige schottische Grafschaft im Westen heißt auf gälisch Earra-Ghàidheal, was soviel wie „Küste der Gälen“ hießt. Die vielen Menhire zeugen davon, dass lange vor den Gälen noch ganz andere Kulturen heimisch waren. Der Hauptort ist Inverary, wo immer noch der Herzog von Argyll residiert, der zugleich das Oberhaupt des Clans Campbell ist. Von den 20 Einwohnern, die sich durchschnittlich einen Quadratkilometer teilen, wohnen die meisten in den Hauptorten Oban, Campbeltown und Inverary. Der Rest des Gebiets ist kaum besiedelt. Wer einen Job sucht, muss wegziehen. Wer Einsamkeit, Weite und Stille sucht, ist auf den abgelegenen Inseln und Halbinseln richtig.



Sehenswürdigkeiten Argyll


Loch Fyne

Ruhiger Fjord abseits der Touristenpfade

Loch Fyne liegt in den südwestlichen Highlands etwas abseits der Haupt-Touristenpfade. Der ruhige Fjord ist von bewaldeten Hügeln umgeben, die immer wieder schöne Ausblicke über Argyll und das angrenzende Meer bieten. In der Nähe des gleichnamigen Orts liegt Inverary Castle, Sitz des Herzogs von Argyll. Das klassizistische Schloss liegt in einem beeindruckenden Park und kann besichtigt werden.


Kilmartin

Freilichtmuseum mit prähistorischen Funden

Das kleine, aber feine Freilichtmuseum liegt im Kilmartintal, das bekannt ist für seine zahlreichen prähistorischen Funde. Im Gelände kann man Felszeichnungen, Stelen, Steinkreise und ganze Siedlungen entdecken. Ebenfalls im Tal ist die Höhle von Duntroon, die offenbar für Begräbnisse benutzt wurde. Im Besucherzentrum ist ein Café mit Buchladen.

www.kilmartin.org


Inverary Castle

Schauplatz von Schauerromanen

Das Schloss über dem Loch Fyne war Sitz der Dukes of Argyll und Schauplatz mehrerer romantischer Romane von Sir Walter Scott. Zentrales Gebäude ist der wuchtige Turm mit dem großen Saal. Im 18. Jahrhundert wurde die ursprüngliche Festung in eine klassizistische Residenz umgebaut. Besonders sehenswert ist das Gefängnis, das eine originelle Ausstellung über die schottische Kriminalgeschichte enthält.

www.inveraray-castle.com


Crinan Canal

200 Jahre alter Kanal mit handbetriebenen Schleusen

Der künstliche Kanal verbindet den Jura-Sund im Westen mit Loch Gilp, einem Nebenarm des Firth of Clyde. Die Bauarbeiten wurden 1794 begonnen und dauerten sieben Jahre. Der Crinan Canal war eine wichtige Ergänzung zum weiter nördlich gelegenen Kaledonischen Kanal, da so ein langer Umweg um die Kintyre-Halbinsel und das Kap Mull of Kintyre vermieden wurde. Noch heute werden die 15 Schleusen von Hand betriebenen.


Oban

Ausgangsbasis für die Western Highlands

Oban ist ein idealer Ort, um die Western Highlands zu erkunden. Der kleine Ort an der Westküste südlich von Fort William hat einen Hafen und einen Yachtclub. Die meisten Geschäfte und Restaurants drängen sich um den kleinen Bahnhof. Baden kann man am besten am Ganavan Sands. Die Oban Whisky Brennerei hat einen ausgezeichneten Ruf. Von hier aus kann man einen Ausflug per Schiff zu den Hebriden machen. Im Hinterland tut sich eine phantastische und beinahe menschenleere Berglandschaft auf. Einige der schönsten Lochs Schottlands (Loch Tay, Loch Katrine, Loch Lomond) sind innerhalb einer Autostunde zu erreichen.


Bootsfahrt zu den Inseln

Verlassene Klöster und Burgruinen

Der Ausflug zu den Inneren Hebriden beginnt im Hafen von Oban und ist unbedingt empfehlenswert. Er führt mit der Fähre zur Insel Mull, wo eine kurze Rundfahrt mit dem Bus vorgesehen ist, und weiter nach Iona. Höhepunkt ist die Fingal's Cave auf Staffa. Großartige Blicke tun sich unterwegs auf, darunter auf Duart Castle. Im Osten sieht man den Ben Nevis und zu allen Seiten immer neue Inseln. Tagestouren werden von Staffa Tours angeboten.

mehr Infos


Oban Destillery

Whisky-Studium direkt am Fass

Die 1794 gegründete Brennerei gehört zu den bekanntesten in Schottland. Im Besucherzentrum werden Proben angeboten. Die Besucher dürfen ihr Tasting Glass nach der Führung behalten. Außerdem wird eine Whiskyprobe direkt aus einem zehn Jahre gelagertem Fass gereicht.


Loch Awe

Ruinen und Klöster am Märchensee

Der 37 Kilometer lange Süßwassersee ist der drittgrößte und einer der schönsten in Schottland. Er liegt in einem tiefen Tal, das zum Teil bewaldet ist. Auf mehreren Inseln zeugen einsame Ruinen von Burgen und Klöstern von einer wechselvollen Geschichte. Die bekannteste Burg, Kilchurn Castle, steht am Nordufer des Sees.




Reisebeispiele Argyll

Nach Oben