Caithness

Highland Cattle in Caithness

Highland Cattle in Caithness

Burgen und Türme aus der Eisenzeit

Die ehemalige Grafschaft an der Nordostspitze Schottlands ist kaum besiedelt. Die meisten der 25.000 Einwohner leben in Thurso und der historischen Hauptstadt Wick. Der Rest des grünen Landes wird von Schafen und Highland Cattle genutzt. In prähistorischer Zeit wurde das Land von den Pikten bewohnt. Davon zeugen archäologische Spuren, vor allem die Brochs, wie die fensterlosen Türme aus der Eisenzeit genannt werden. Der Yarrows Archaeology Trail, eine archäologische Route verbindet diese Monumente.



Sehenswürdigkeiten Caithness


Thurso

Wikingersiedlung am Rande des Hochmoors

Der 10.000 Einwohner zählende Ort wurde vor über 1.000 Jahren von den Wikingern gegründet und nach dem Fluss „Thjorsa“ genannt. Die alten, schön restaurierten Häuser um die Ruine St. Peter vermitteln mittelalterliches Flair. Die nördlichste Stadt Großbritanniens lebte einst vom Handel mit Häuten und Fellen, die bis ins Baltikum verschifft wurden. Südlich der Stadt dehnt sich eine menschenleere Hochmoorebene über Tausende von Kilometern aus. Von Thurso gehen täglich Fähren zu den Orkney Islands. Das Queen Mom Home bei Caithness auf dem Weg nach Wick steht für Besichtigungen offen, ein Muss für jeden Royalty-Fan.


Castle of Mey

Spukschloss von Queen Mum

Das Schloss im äußersten Nordosten Schottland stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts von den Earls of Caithness als Residenz genutzt. Später wurde es außerhalb der Familie vererbt und verfiel. 1952 kaufte Königin Elizabeth (Queen Mum) das Anwesen und ließ es grundlegend renovieren. Die aus Schottland stammende Monarchin nutzte das Castle bis zu ihrem Tode als Urlaubsdomizil. Heute ist der Öffentlichkeit zugänglich, wenn es nicht von Mitgliedern der königlichen Familie benutzt wird. Prinz Charles hält sich hier in der Regel Anfang August eine Woche lang auf. Im Schloss soll der Geist der grünen Lady spuken, die zu Lebzeiten Tochter des fünften Earls of Caithness war. Sie hatte sich in einen Landarbeiter verliebt und wurde deshalb von ihrem Vater auf dem Schlossboden eingesperrt. Aus Liebeskummer stürzte sie sich aus einem Fenster zu Tode.

www.castleofmey.org.uk


Dunnet Head

Nördlichster Punkt

Die Halbinsel an der Nordostküste Schottlands bildet den nördlichsten Punkt der britischen Hauptinsel. Sie gehört zur Grafschaft Caithness.
Auf Dunnet Head steht seit 1831 ein Leuchtturm, das Dunnet Head Lighthouse. Erbaut wurde der Leuchtturm von Robert Stevenson, dem Großvater des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson. Seit 1995 wird der Leuchtturm nicht mehr manuell, sondern automatisch betrieben. Ein kurzer Weg führt führt zum Pentland Firth, wo man zu den Orkneyinseln hinüberschauen kann.


Wick

Wikingerburg und Whiskybrennerei

Die Hafenstadt an der Nordostküste Schottlands ist mit 7.000 Einwohnern der Hauptort der Grafschaft Caithness. Fischerei und Ölindustrie sind wichtigsten Wirtschaftszweige. Die Geschichte des Ortes reicht in die Wikinger-Zeit zurück. Wick fiel erst mit dem Friedensvertrag von Perth 1266 an Schottland. Ein Überbleibsel aus dieser Zeit ist die Ruine des Castle of Old Wick, die etwa einen Kilometer südlich der Stadt liegt. Der Ebenezer Place in Wick gilt mit einer Länge von zwei Metern und sechs Zentimetern laut Guinness-Buch der Rekorde als kürzeste Straße der Welt. Wick ist Sitz der bekannten Whisky-Destillerie, Old Pulteney.




Reisebeispiele Caithness

Nach Oben