Aberdeenshire

Imposante Küsten: Slains Castle in der Cruden Bay

Imposante Küsten: Slains Castle in der Cruden Bay

Menschenleere Berge, lieblich-schroffe Küsten

Die Region im Osten Schottlands ist besonders abwechslungsreich: sie reicht von der ursprünglichen, nur dünn besiedelten Welt der Cairngorm Mountains bis an die sturmumtosten Küsten der Nordsee und des Moray Firth. Mal lieblich, mal schroff, gehören sie zu den eindrucksvollsten Küsten der Welt. Dort liegt auch das Felseneiland Buchan Ness mit einem kleinen Leuchtturm, der östlichste Punkt Schottlands. Bis auf vier kleine Städte hat Aberdeenshire einen dörflich ländlichen Charakter. Manche Orte, wie das malerische Crovie, bestehen noch nicht einmal aus zwei Dutzend Häusern. Collieston gilt als das schönste Fischerdorf im Vereinigten Königreich. 



Sehenswürdigkeiten Aberdeenshire


Fyvie Castle

Jagdschloss der schottischen Monarchen

Fyvie stammt aus dem Gälischen und bedeutet „Hirschhügel“ – was darauf hindeutet, dass es sich um ein Jagdschloss gehandelt hat. Die prachtvolle Anlage war aber ursprünglich zur Sicherung der schottischen Monarchien gedacht. Es liegt in einer Flussschleife und ist daher nur von Süden angreifbar. Die fünf Türme werden den fünf Geschlechtern zugesprochen, die die Burg nacheinander besessen haben.


Ben Rinnes

Aussichtsberg im Whiskyland

Rings um den Spey Fluss gibt es zahllose Whisky Brennereien – mehr als irgendwo sonst auf der Welt. Eine davon ist Benrinnes, benannt nach dem schönen Aussichtsberg weiter südlich. Wer zwischen dem Whisky Studium ein wenig frische Luft und Überblick braucht, kann ihn besteigen. (3 Stunden, 6,8 Kilometer, auf und ab: 440 Meter)

Umfulana Route


Craigievar Castle

Vertikales schottisches Turmhaus

Das Castle am River Dee ist das typisch schottische Turmhaus. Anders als herkömmliche Burgen ist es nicht horizontal, sondern vertikal angelegt. Auf einem kleinen L-förmigen Grundriss drängen sich drei Etagen, die mit Wendeltreppen verbunden sind. Der Hauptturm besitzt eine vierte Etage. Die Pechnasen zwischen den Türmchen dienen der Dekoration und haben keine Wehrfunktion. 


Crathes Castle

Schottisches Märchenschloss

Das schottische Märchenschloss aus dem 16. Jahrhundert war über 400 Jahre im Besitz derselben Familie. Es liegt in einem riesigen Landschaftspark. Wander- und Spazierwege führen zu Eichen, Bächen und einer vielfältigen Pflanzenwelt, von der sich Gartenliebhaber inspirieren lassen können. Crathes Castle ist ganzjährig zu besichtigen. Im Inneren der Burg sind wertvolle Möbel und Kunstgegenstände aus mehreren Jahrhunderten zu bewundern.


Dunnottar Castle

Wuchtige Burg auf einem Felsen im Meer

Die wuchtige Burg aus dem frühen Mittelalter thront auf einem Felsen im Meer. Während des Bürgerkriegs spielte die Festung eine bedeutende Rolle. 1651 wurde Karl II. mit den schottischen Kronjuwelen (Krone, Schwert und Zepter) im Scone Palace zum König gekrönt. Diese wurden anschließend nach Dunnotar gebracht. Als die Burg schließlich belagert wurde, schmuggelte die Frau des Priesters die Insignien unter ihrem Rock heraus.

www.dunnottarcastle.co.uk


Castle Trail

Schlösserroute durch die Grampians

In den Grampians westlich von Aberdeen finden sich einige von Schottlands schönsten Burgen und Schlössern. Elf von ihnen sind durch den Castle Trail miteinander verbunden. Die meisten stammen aus dem 13. Jahrhundert als die schottischen Grundherren unter dem Einfluss der Normannen anfingen, ihre Siedlungen zu befestigen. Seither sind sie immer wieder umgebaut worden und den veränderten Lebensbedingungen des Adels angepasst worden. Die einschüchternden Bauwerke, deren Aufbau kaum zu durchschauen ist, liegen in majestätischer Landschaft, in Hochmooren oder im menschenleeren, Gras bewachsenen Hügelland, was sie zu einem idealen Biotop für Geister und Gespenster macht.

Route


Malt Whisky Trail

Themenstraße zwischen Cairngorms und Moray Firth

Wer wegen des Whisky-Studiums nach Schottland reist, kommt an dieser Themenstraße nicht vorbei. Sie führt durch Speyside, der bedeutendsten aller fünf Whiskyregionen in Schottland. Mehr als die Hälfte aller schottischen Brennereien liegen in dieser Region zwischen Cairngorms und dem Moray Firth. Insgesamt liegen sieben aktive Whiskybrennereien, eine historische Brennerei und eine Küferei auf der Strecke – dazu  großartige, weite Landschaften und zahlreiche Schlösser und Herrenhäuser.

Route


Glenlivet Distillery

Erste legale Brennerei

Die Brennerei von 1823 war die erste legale in der Gegend, weshalb der Gründer den Unmut der gesamten Gegend auf sich zog. Illegales Brennen von Whisky hatte eine lange Tradition in dieser Gegend. Im Jahr 1880 erwarben die Smiths das Exklusivrecht für den Namen „The Glenlivet“. 1977 wurde die Brennerei an den amerikanischen Alkoholkonzern Seagram verkauft, der 2001 an Pernod Ricard ging. Die Destillerie verfügt über ein Besucherzentrum, Besichtigungen werden kostenfrei angeboten.

www.theglenlivet.com




Reisebeispiele Aberdeenshire

Nach Oben