Brecon Beacons National Park: Moore, Gebirge, undurchdringliche Wälder
Reiseservice mehr ...

Brecon Beacons National Park

Wild und einsam: Brecon Beacons National Park

Wild und einsam: Brecon Beacons National Park

Moore, Gebirge, undurchdringliche Wälder

Die Brecon Beacons (walisisch: Bannau Brycheiniog) sind eine Bergkette im Südosten von Wales. Der Name erinnert an die mittelalterlichen Leuchtfeuer (Beacons) auf den Bergspitzen, mit denen vor Angriffen der Angelsachsen gewarnt wurde. Die Bergkette bildet den Kern des knapp 1.400 Quadratkilometer großen Brecon-Beacons-Nationalparks, der vermutlich der schönste unter den drei Nationalparks von Wales ist. Westlich der Beacons, beginnt der Forest Fawr, ein großer, undurchdringlicher Wald, der von der UNESCO zum Geopark erklärt wurde. Eine der ältesten und schönsten Pferderassen, das walisische Bergpony, grast seit dem römischen Zeitalter auf dem Hochland. Wandern, Radfahren und Reiten sind möglich, ebenso Segeln, Windsurfen und Kanufahren.

Zur Website:
www.breconbeacons.org



Großbritannien Rundreisen Brecon Beacons National Park

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern


Sehenswürdigkeiten Brecon Beacons National Park

Brecon Mountain Railway

Mit der Museumsbahn in den Nationalpark

Steinbrüche und die Burgruine von Morlais Castle aus dem 13. Jahrhundert sorgen dafür, dass die Brecon Mountain Railway bereits am Start- und Zielort schwer beeindruckt. Aber auch der Rest der Strecke ist einen Besuch wert: Die Museums-Schmalspurbahn führt durch den Brecon Beacons Nationalpark, durch Pontsticill und entlang des Stausees Taf Fechan. Die höchste und nördlichste Stelle ist die Endstation in Torpantau. So kann man auch entlegene Teile des Brecon Beacons National Park ohne Auto erreichen.

Zur Website:
www.bmr.wales

Hay-on-Wye

Größtes Bücherdorf der Welt

Das walisische Dorf am River Wye ist weltbekannt als erstes und bis heute größtes so genanntes Bücherdorf. In dem 1.800-Einwohner-Ort gibt es fast 40 Antiquariate, die Bibliophile aus aller Welt anziehen. Ganze Häuser sind vollgestopft mit Büchern, oft vom Dachboden bis zur letzten Kellerecke. Die Geschichte begann 1961, als der Buchhändler Richard Booth sein Antiquariat eröffnete und Hay zum „Bücherdorf“ erklärte. 1977 rief er den Ort zum unabhängigen Königreich aus und ernannte sich selbst zum König. Diese Aktion hat jedoch völkerrechtliche Bedeutung, niemand muss seinen Pass vorzeigen.

Nähere Informationen:
www.hay-on-wye.co.uk

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle Großbritannien Rundreisen anzeigen
Nach Oben