Arran

Kontrastreiche Insel: Isle of Arran

Kontrastreiche Insel: Isle of Arran

Kontrastreiche Insel im Firth of Clyde

Die vom Golfstrom begünstigte Insel gilt als Miniaturausgabe Schottlands – wegen der unterschiedlichen Landschaften im Norden und Süden . Im Süden gedeihen sogar Palmen. Das Innere ist insbesondere ist stark zerklüftet, bergig und von Heide und Hochmoor geprägt. Der kaum erschlossene Norden ist ein Eldorado für Wander und Geologen. An klaren Tagen eröffnet sich vom Goat Fell, dem mit 874 Meter höchste Berg eine Aussicht weit über die Insel hinaus. Etwa sechs Kilometer nordwestlich beginnt Glen Iorsa. Das größte Tal der Insel verläuft über 14 Kilometer in südwestlicher Richtung bis nach Dougarie am Kilbrannan-Sund. Auf der Insel leben 5.000 Menschen, davon 1.000 im Hafenort Brodick. Weitere Häfen befinden sich in Lamlash und Lochranza.



Sehenswürdigkeiten Arran


Brodick Castle

Prachtvolle Fassaden, romantische Türmchen

Das Schloss, das den schottischen 20-Pfund-Schein ziert, war ursprünglich eine befestigte Wikingersiedlung, was man dem Namen noch anhört: Broad Vik heißt ist in der altnordischen Sprache „breite Bucht“. Im 13. Jahrhundert bauten die Stewarts eine neue Burg auf den alten Fundamenten. Das heutige Aussehen ist auf das 19. Jahrhundert zurückzuführen, als die Trutzburg im Barional Style umgebaut wurde. Viele Türmchen und das Dunkelrot des Sandsteins prägen die Fassade. Das Schloss mit seinem berühmten Rhododendron-Park ist ganzjährig für Besucher geöffnet.

Enthalten im:
Scottish Heritage Pass
National Trust for Scotland Discover Ticket


Goat Fell

Aussicht bis nach Irland vom höchsten Berg auf Arran

Der Granitberg erhielt seine Form währdend der letzten Eiszeit und ist mit 874 Metern der höchste Berg auf Arran. Der Aufstieg beginnt am Parkplatz Cladach Car Park. Zunächst windet sich der Weg durch die Wälder des Burgparkes, vorbei an vielen Rhododendron-Büschen. Ab etwa 300 Metern erreicht er offene Moorlandschaft. Der Gipfel wird über den östlichen Rücken des Berges erreicht. Plötzliche Wetteränderungen in der Nähe des Gipfels können die Sicht schnell auf wenige Meter reduzieren. Bei guter Sicht kann man im Südwesten Irland und im Norden Loch Lomond sehen. (Hin und zurück: 4:30 Stunden, 11 Kilometer, auf und ab: 790 Meter)

Umfulana Route:
www.komoot.de




Reisebeispiele Arran

Nach Oben