Devon

Sanfte Hügel und zwei Küsten: Devon

Sanfte Hügel und zwei Küsten: Devon

Sanfte Hügel zwischen zwei Küsten

Die Grafschaft im Südwesten ist eine der größten Englands und die einzige mit zwei vollständig getrennten Küstenlinien. Beide gehören zur Heritage Coast. Der Nordküste ist vom Exmoor National Park geschützt, während der Dartmoor National Park rund um eine malerische Moorlandschaft im Süden eingerichtet ist. Das Binnenland ist ländlich geprägt und nur wenig besiedelt. Aus dem Großraum London kommen viele Urlauber zur Naherholung. Bekannt ist Devon wegen der charakteristischen „Old-Red“-Sandsteine und der weißen Kalkablagerungen. Sie haben sich vor ca. 400 Millionen Jahren gebildet. Nach ihnen hat man im 19. Jahrhundert das ganze erdgeschichtliche Zeitalter, in dem sie entstanden sind, „Devon“ genannt.



Sehenswürdigkeiten Devon


Branscombe Village

Historisches Dorf an der Küste von Devon

Das historische Dorf an der Küste der Grafschaft Devon hat nur wenig mehr als 500 Einwohner, die heute eher vom Tourismus als von der Fischerei leben. Branscombe Village liegt langgestreckt in einem Tal, das sich zur Küste hin öffnet. Dort befindet sich ein kieselbedeckter Badestrand. In östlicher und westlicher Richtung erheben sich die steilen Klippen der Jurrasic Coast. Der West Coast Path lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein.


Clovelly

Malerisches Fischerdorf in den Dünen

Das Fischerdorf an der Nordostküste von Devon liegt malerisch zwischen bewachsenen Dünen hinter dem Strand. Ein 800 Meter langer Weg mit Kopfsteinpflaster und Stufen führt zum Hafen hinunter, der von einer Kaimauer aus dem 14. Jahrhundert geschützt wird. Zwischen den historischen Kapellen und Häusern haben sich Restaurants, Galerien und Kunstgewerbegeschäfte angesiedelt. Gegen Gebühr kann man sich auf einem Esel durch den Ort führen lassen.


Greenway House

Agatha Christies Sommerhaus

Greenway House sei zu schön, um ihr zu gehören, schrieb Agatha Christie. Sie kaufte die Villa in Devon am River Dart dennoch und machte sie zum Tatort vieler Krimis. Das Anwesen liegt weitab von den Verkehrsströmen und ist für Autofahrer wegen des beschränkten Parkplatzangebots nur nach Voranmeldung zu besichtigen. Da Agatha Christie und ihr Mann, der von Beruf Aegyptologe war, manische Sammler waren, ist das Haus eine Fundgrube für Bücher, Porzellan und Tafelsilber bis hin zu Möbeln verschiedenster Provenienz. Im großen Garten befindet sich ein Bootshaus und von dort hat man einen herrlichen Blick über den River Dart.

Enthalten im:
National Trust Touring Pass


Knightshayes Court

Märchenschloss eines Industriebarons

Das denkmalgeschützte Herrenhaus von 1879 bei Tiverton ist ein Musterbeispiel eines eleganten viktorianischen Landsitzes. Erbauer war John Heathcoat. Der Mann aus einfachen Verhältnissen hatte ein Vermögen mit der industriellen Massenfertigung von Spitzenklöppeln gemacht, die zu seiner Zeit Bestandteil des Sonntagsstaats war. Heute beherbergt das Haus eine Gemäldesammlung. Der Park gilt als einer der schönsten in Devon. Interessant ist auch der ummauerte Kräutergarten.

Enthalten im:
National Trust Touring Pass


Lynton and Lynmouth Cliff Railway

Wasserlastbahn an einer Steilküste

Als im frühen 19. Jahrhundert immer mehr Urlauber auf Schaufelradbaggern ankamen, wurde die Steilküste zwischen Lynton und Lynmouth zum Problem. Ponys und Esel konnten das Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen, weshalb der Baron Marks of Woolwich eine Wasserbalastbahn mit ausgeklügelter Technik ersann. Sie besteht aus zwei Wagen für 40 Personen, die durch durch ein Seil miteinander verbunden sind. Dieses läuft an jedem Ende der Strecke über eine Umlenkrolle. Jeder Wagen hat einen Wassertank unter dem Fußboden. Durch eine Rohrleitung wird Wasser in den Tank des oberen Wagens geleitet. Danach wird so lange Wasser aus dem unteren Wagen abgelassen, bis der obere Wagen schwerer ist und zu rollen beginnt. Zum Glück fährt ein Bremser mit und reguliert die Geschwindigkeit.




Weitere Sehenswürdigkeiten Devon

Nach Oben