Isle of Mull

Destillerien, bunte Häuser: Tobermory auf der Insel Mull

Destillerien, bunte Häuser: Tobermory auf der Insel Mull

Windige, weite Hebrideninsel

Die zweitgrößte Insel der Inneren Hebriden ist touristisch noch nicht so erschlossen wie die bekanntere Isle of Skye. Wanderwege führen über die seit 6000 Jahren besiedelte Insel und zum höchsten Berg, dem Ben More mit 966 Metern. Hauptstadt ist Tobermory im Norden mit knapp tausend Einwohnern und ein paar hübschen Häuserzeilen am Hafen. Ein Muss für Whisky-Freunde ist die Tobermory Destillery von 1798. Sehr empfehlenswert ist auch ein Bootsausflug über die unbewohnte Insel Staffa nach Iona mit seinem Kloster, das auf den irischen Mönch St. Columba im 6. Jahrhundert zurückgeht.



Sehenswürdigkeiten Isle of Mull


Ben More

Phantastisches Gipfelpanorama an klaren Tagen

Der „Große Berg“ ist mit 1174 Metern der höchste auf Mull und der einzige Munro auf einer Insel. So werden die schottischen Berge genannt, die über 3000 Fuß hoch sind. Entsprechend großartig ist die Aussicht an klaren Tagen, mit der die Mühen des Wegs belohnt werden. Die Wanderung gilt als eine der schönsten in Schottland. (5 Stunden, 11,4 Kilometer, auf und ab: 960 Meter)

Umfulana Route


Carsaig Arches

Gigantische Felsentore an Mulls Südküste

Die Klippen am Südufer der Isle of Mull bestehen aus hartem Granit. Das weichere Material, auf dem sie lagerten, ist weggespült worden, so dass zwei riesige Tore übriggeblieben sind. Von Carsaig aus führt ein Weg durch die Klippen dorthin, der an manchen Stellen nicht ganz einfach ist. (Hin und zurück: 13 Kilometer, 4:30 Stunden, auf und ab: 90 Meter)

Umfulana Route


Iona

Druideninsel mit irischer Klosterruine

Die kleine Insel westlich der Isle of Mull war über Jahrhunderte das geistliche Zentrum Schottlands. Zuerst war sie ein Druidenheiligtum; 563 kamen irische Mönche und gründeten ein Kloster, von dem aus sich das keltische Christentum in Schottland und Nordengland verbreitete. Über die Straße der Toten kommt man zu Schottlands ältestem christlichen Friedhof, auf dem viele schottische Könige begraben sind. Vom Hügel hinter der Kirche kann man bei gutem Wetter mehr als 30 Inseln sehen.




Reisebeispiele Isle of Mull

Nach Oben