Kent

Im Osten von Kent: Kreidefelsen von Dover

Im Osten von Kent: Kreidefelsen von Dover

Kreidefelsen mit Blick nach Frankreich

Die Grafschaft im Südosten Englands grenzt an East Sussex, Surrey und London. Über den Eurotunnel ist sie mit Frankreich verbunden. Wegen ihrer Lage zwischen London und dem Kontinent war es oft von militärischen Konflikten betroffen, etwa im Zweiten Weltkrieg. Die Ostküste Kents wurde damals auch „Hell Fire Corner“ genannt. Dort türmen sich auch die Kreidefelsen von Dover auf, von denen man an klaren Tagen bis nach Frankreich schauen kann.



Sehenswürdigkeiten Kent


Canterbury

Glänzende Kathedrale des Erzbischofs

Die Stadt am River Stour wird dominiert von ihrer Kathedrale. Von hier aus nahm die Christianisierung Englands im 6. Jahrhundert ihren Lauf. Bis heute ist die Stadt Zentrum der anglikanischen Kirche. Der Bischof der Cathedrale ist der ranghöchste und seine Funktion ist eng mit dem Königshaus verbunden. Nach der Ermordung von Thomas Becket, dem damaligen Erzbischof, durch Adlige im Jahr 1180 wurde Canterbury zu einem der wichtigsten Pilgerorte in Europa. Heinrich VIII, der sich nach seinen Eheschließungen von der römischen Kirche trennte, machte hunderte von Jahren danach einen Schauprozess gegen den inzwischen heilig gesprochenen, ließ ihn zum Tode verurteilen und seinen Sarg zerstören. Faszinierender Mittelpunkt der Stadt ist die Kathedrale, deren Baugeschichte den Stoff für Ken Follets Bestseller „die Säulen der Erde“ bildete.


Rye

Mittelalterliches Städtchen im Wattenmeer

Die bezaubernde Kleinstadt in der Grafschaft East Sussex wirkt wie eine Oase im Wattenmeer. Sie gehörte einst zum Städtebündnis der fünf englischen Kanalhäfen (Cinque Ports), wurde oft angegriffen und zerstört. Als der Hafen austrocknete, begann auch der wirtschaftliche Niedergang. Wegen der Entvölkerung wurde der mittelalterliche Charakter bewahrt. Besonders schön ist ein Bummel durch die kopfsteingepflasterte Mermaid Street mit dem Mermaid Inn. Der einst berüchtigte Schmugglertreffpunkt stammt aus dem 15. Jahrhundert. Gegenüber liegt das in derselben Zeit erbaute „House Opposite“, das so heißt, weil viele es fälschlicherweise für das „Mermaid Inn“ hielten und von den Bewohnern dorthin verwiesen wurden.


Great Dixter

Herrenhaus mit Arts-and-Crafts-Garten

Das denkmalgeschützte Herrenhaus in Northiam lohnt einen Besuch vor allem wegen seines Gartens im Arts-and-Crafts-Stil. Ein Obstgarten und eine wilde Blumenwiese sind Teil der Anlage. Gartenarchitekten haben hier viele mutige Versuche von Form, Farbe und Kombination vorgestellt. 

www.greatdixter.co.uk




Reisebeispiele Kent

Nach Oben