Glasgow

Glasgow: City Chambers

Glasgow: City Chambers

Von der Industriestadt zur grünen Zukunftsstadt

Glasgow, das mit einem Kirchlein auf der Wiese im Jahre 534 begann, heißt ursprünglich: geliebter, grüner Ort. Nach 200 Jahren Ruß und Industriegeschichte beginnt die Stadt wieder, ihrem Namen gerecht zu werden. Die Umstellung einer altindustriellen Region zu einem modernen Dienstleistungszentrum scheint hier besser gelungen als in anderen Landesteilen: Die abbruchreifen Gebäude am Clyde River machten Grünanlangen Platz, Dockanlangen wurden in schicke Wohngegenden verwandelt. Sandstrahler reinigten schwarze Fassaden und am Princes Square entstand eine glasüberdachte Mall. Die Umgebung ist landschaftlich reizvoll. Die North West Highlands, die Grampians und Loch Lomond sind nicht fern.



Sehenswürdigkeiten Glasgow


Glasgow Necropolis

Spiritueller Ort für Lebende und Tote

Seit 1831 haben mehr als 50.000 Menschen ihre letzte Reise über die Bridge of Sighs in die Totenstadt Glasgows angetreten. Sie liegt auf einem Hügel östlich der St. Mungo’s Cathedral mit schöner Aussicht auf die Innenstadt. Die Nekropole, die so groß ist wie 20 Fußballfelder, besteht aus zahllosen Mausoleen, Pavillons, Gruften und Gedenksteinen. Hinter jedem verbirgt sich eine Geschichte. Hoch über alle anderen erhoben steht John Knox auf einer 17 Meter hohen Säule. Streng und unerbittlich wacht der gefürchtete Reformator Schottlands über die Ruhe der Toten.


Glasgow School of Art

Bahnbrechendes Bauwerk des Jugendstils

Gerade einmal 28 Jahre war Charles Rennie Mackintosh, als der Gebäude der Kunsthochschule konstruierte. Das geniale Jugendstilgebäude  wurde 1909 fertiggestellt und galt schon bald als „Fanal der Architektur des 20. Jahrhunderts"“, da seine Gestalt schon entscheidend durch Konstruktion und Funktion bestimmt ist. Dekorative Details spielen nur noch eine Nebenrolle. Die Nordfront beherrschen für die damalige Zeit ungewöhnlich große Fenster zur Belichtung der Ateliers. Auch die Innenarchitektur war wegweisend, besonders die Gestaltung der Bibliothek

Zur Website:
www.gsa.ac.uk


Pollok Country Park

Highland Rinder im Landschaftspark

Die weitläufige Landschaftspark am Rande von Glasgow war Teil des Pollok Gutes, das über 700 Jahre der Familie Maxwell gehörte. Heute beherbergt es neben dem Pollok House auch die Kunsthalle Burrell Collection, die kostenlos besichtigt werden kann. Gemeinsam mit den schönen Gärten lohnt sich ein Besuch. Auf dem 150 Hektar großen Gelände grasen auch schottische Hochlandrinder. Schmale, gewundene Pfade führen durch den Park, aber auch Strecken für Mountainbiker und Jogger. 

Enthalten im:
National Trust for Scotland Discover Ticket
Scottish Heritage Pass

Nähere Informationen:
www.visitscotland.com




Reisebeispiele Glasgow

Nach Oben