Sutherland

Unberührte Sandstrände und steile Küsten: Durness

Unberührte Sandstrände und steile Küsten: Durness

Unberührte Strände und Steilküsten am „Kap des Zorns“

Die extrem dünn besiedelte Grafschaft im äußersten Nordwesten ist nur über einspurige Straßen zu erreichen. Durness ist mit 400 Einwohnern weit und breit der größte Ort. Von dort aus kann man unberührte Sandstrände und Steilküsten erkunden, wo sich zahlreiche Arten von Seevögeln, Seelöwen und gelegentlich auch Wale beobachten lassen. Östlich liegt Loch Eriboll, das bekannt ist für seine Otterkolonien und Minkewale. Das Loch wird während stürmischer See gerne von größeren Schiffen als Schutzhafen genutzt. 



Sehenswürdigkeiten Sutherland


Balnakeil

Kunsthandwerkerdorf mit schaurigem Friedhof

Der zwei Kilometer südlich von Durness gelegene Weiler wurde im 19. und 20. Jahrhundert verlassen. Heute beherbergt er ein Kunsthandwerkerdorf. Hier findet man auch einen sehr alten Friedhof und die Ruine einer Kapelle. Dort liegt auch der berüchtigte Donald Macmurchow begraben. Nach 18 (!) Morden überkam ihn ein frommer Sinneswandel und er finanzierte den Kirchenbau.

www.balnakeilcraftvillage.weebly.com


Smoo Cave

Steinzeit- und Schmugglerhöhle an Schottlands Nordküste

Die Höhle besteht aus einem Saal, der 60 Meter lang, 40 Meter breit und 15 Meter Hoch ist. Über einen steilen Pfad, der zur Bucht hinunter führt, ist sie leicht zu erreichen. Im Inneren der Höhle steht Meerwasser, in das sich ein kleiner Bach ergießt. Ausgrabungen zeigen, dass die Höhle schon vor mehr als 6.000 Jahren von Jägern benutzt wurde. Auch Schmugglern soll sie als Versteck gedient haben.


Cape Wrath

Sturmumtostes Kap im äußersten Nordwesten

„Wrath“, das altenglische Wort für „Zorn“, ist eine treffende Bezeichnung für das sturmumtoste Kap im äußersten Nordwesten des britischen Festlandes. Mangels Straßenanschluss kann die Landspitze nur zu Fuß oder in der Kombination mit einer Fußgängerfähre und einem Pendel-Minibus erreicht werden. Die Aussicht vom Leuchtturm auf den gewaltigen Klippen ist atemberaubend: Bei gutem Wetter kann man die Orkney-Inseln im Nordosten und die Hebriden im Westen sehen.


Sandwood Bay

Kilometerlange Sandstrände und eine Felsnadel

Die Sandwood Bay mit ihren kilometerlangen Stränden und einer Felsnadel im Meer gehört zu den schönsten Küsten Schottlands, auch weil sie mit dem Auto nicht zugänglich ist. Wer sie erreichen will, geht vom Parkplatz in Blairmore über einen flachen Weg. Vom Baden wird allerdings abgeraten – wegen der starken Strömungen. (4:30 Stunden, 16 Kilometer, auf und ab: 220 Meter)

Umfulana Route


Strathnaver

Geisterdorf in der Schafsheide

Auf dem Weg an Großbritanniens nördlichster Küste kommt man durch das Geisterdorf Strathnaver. Es wurde vor 200 Jahren zwangsgeräumt, als die Kleinfarmer der lukrativeren Schafszucht weichen mussten. Die meisten Einwohner sind nach Amerika ausgewandert. Ein Museum dokumentiert die außergewöhnliche Geschichte und informiert über den Strathnaver Trail, der zu verschiedenen archäologischen Ausgrabungen führt.

www.strathnavermuseum.org.uk


Insel Handa

Unbewohntes Vogelparadies vor der schottischen Westküste

Das Vogelparadies ist ein lohnender Abstecher. Man wird mit einem kleinen Boot vom Festland hinüber zur Insel gefahren und wandert dort zumeist über Holzstege zu den Brut- und Nistplätzen. An einer Klippe gibt es sogar Papageitaucher zu sehen. Ferngläser kann man gegen eine geringe Gebühr ausleihen.

Die Tour kann man montags bis samstags von 9:30 – 14:00 Uhr machen (Erwachsene 10 GBP, Kinder 5 GBP). Um 14:00 Uhr ist die letzte mögliche Bootsfahrt zur Insel. Man sollte einen halben Tag hierfür einplanen.




Reisebeispiele Sutherland

Nach Oben