08.09.2013

Großbritannienreise von Johannes von Welczeck

Ganz frisch nach 12 Tagen Südengland wieder zuhause möchten wir kurz unsere Eindrücke schildern.
Zuerst: der englische Sommer 2013 war 'just wonderful': Sonne ohne Ende und immer frische Luft. Die B&B's waren alle stilvoll und nach dem jeweiligen morgentlichen englischen Frühstück (am besten bei Lucy: vielen Dank nochmal für diese detailverliebte Arrangement) ist man ausreichend gestärkt für körperliche Aktivitäten wie in unserem Fall meistens wandern, ohne mittags gleich wieder einkehren zu müssen.
Alle Hosts waren sehr hilfreich mit guten Tipps und so es war auch nie wirklich weit zur nächsten tollen Landschaft, ob seaside oder landscape, oft in Kombination mit schönen Parks, Gärten und Landsitzen meist owned and run by The National Trust (Mitgliedschaft kann man sich überlegen, wenn man vor hat, viele dieser Sites zu besichtigen).
Da wir insgesamt 5 Übernachtungsstationen hatten, mussten wir oft wieder packen. Wir würden nächstesmal vorziehen immer mind. 3 Nächte am selben Ort zu bleiben, das entschleunigt besser und man kommt mit den Gastgebern besser in Kontakt.
Mit dem Mietwagen im Linksverkehr ist etwas gewöhnungsbedürftig, insbesondere das Schalten mit links fiel mir schwer (Tipp: Automatik mieten), aber die langsamere und sehr angenehm zurückhaltende Fahrweise in England machte das wieder wett und würde mir auch in Deutschland viel besser gefallen! Allerdings wurden die Strassen Richtung Südwest immer enger, da braucht man dann doch auch gute Nerven ;-)
Insgesamt war die Reise ganz wundervoll und Südwestengland ist einfach pitoresk und hat tolle Landschaften und wenn man dann auch noch Gärten liebt ...
Die Provence hat bei uns jetzt echte Konkurrenz bekommen.



Nach Oben