06.08.2014

Großbritannienreise von Hans-Joachim Borck

Nach den excellenten Erfahrungen mit Umfulana bei der Vorbereitung unserer Neuseelandreise 2013 haben wir unsere diesjährige Schottlandrundreise wieder bei Umfulana gebucht. Wir – das waren unsere Freunde aus Zürich meine Frau und ich – also 4 Personen.
Wie immer fühlten wir uns durch Stefanie Maier von Umfulana auch während der Reise hervorragend betreut. Zu den Quartieren im einzelnen:
Das Highland B&B in Nigg ist supermodern und sehr hell. Die Zimmer waren für 2 Personen mit Gepäck etwas knapp, aber sonst o.k. Tolle neue Badezimmer und eine wunderschöne Lounge. Für einen mehrstündigen Wasserausfall, verursacht durch einen Baubagger, der die Leitung durchtrennte, können die Gastgeber Christine und Stuart nichts. Leckeres Dinner von den Gastgebern bereitet (mit 34 Pfund pro Person ohne Wein da keine Lizenz, sicher im oberen Preisbereich) und sehr umfangreiches Frühstück rundeten 2 Übernachtungen ab.
Bei der Buchung der Fähren durch Umfulana zu unserem nächsten Quartier auf den Orkney Isles klappte es nicht so gut. Es wurde versäumt, uns mitzuteilen, welche Fähre gebucht wurde. Außerdem waren die Frühfähre auf der Hinfahrt und die Spätfähre auf der Rückfahrt nicht mit dem Reiseprogramm zu vereinbaren. Mit Unterstützung von Stefanie Maier haben wir aber alles regeln können und bekamen noch einen Teilbetrag erstattet.
Beim Ersatzquartier Lynnfield Hotel in Kirkwall handelte es sich um ein sehr in die Jahre gekommenem typisch britischen Hotel mit viel Plüsch und den unsäglichen Teppichböden in allen Räumen (halten wir aus hygienischen Gründen für sehr kritisch). Die Zimmer lagen zum Hinterhof mit Blick auf die Bettwäsche, Betten und Badezimmer waren o.k. Das Frühstück war gut und die über 300 Whiskysorten in der Hotelbar ebenfalls. Bitte unbedingt eine Führung in der Destillery nebenan mitmachen!
Nach einer problemlosen Fährüberfahrt auf das Festland ging es bei hochsommerlichen Temperaturen (28°C an der Nordküste!) zu unserem nächsten Quartier in Durness. Tolle Lage des Gästehauses mit schönen Blicken aus den Fenster in die Ferne. Zimmer ausreichend mit modernem Bad (bitte keine Socken in den Glaswaschbecken auswaschen, das kam bei der Gastgeberin Sandra nicht gut wegen der Kratzer?). Sehr ausgiebiges Frühstück. Was dort fehlt, ist ein Aufenthaltsraum; als wir uns Abends noch auf die vor dem Haus stehenden Stühle niederließen, um den Sonnenuntergang zu genießen, kam der dezente Hinweis, dass die Stühle "private" seien. Glück hatten wir, dass zum Zeitpunkt unseres Aufenthalts die highland games stattfanden – ein tolles Erlebnis.
Dann ging es weiter an die Westküste mit jetzt typisch schottischem Wetter. Das Gästehaus am Braes Hill in Ullapool (sprich "Öllapuul") war eine echte Steigerung. Sehr luxuriöse und großzügige Zimmer mit pieksauberen und neuen Bädern. auch hier leider kein Aufenthaltsraum, aber die Zimmer waren groß genug und mit Sesseln ausgestattet, damit man dort auch etwas lesen konnte. Ausgezeichnetes Frühstück und sehr herzliche Betreuung – ich bekam sogar gegen ein kleines Entgelt meine Wäsche gewaschen (dass 2 einzelne Socken es vorgezogen haben, dort zu bleiben, spricht nur für die Qualität der Behandlung...). Bitte für Hafenspaziergänge in Ullapool ein repellent gegen die lästigen kleinen Flies erwerben!
Dann ein längerer Regentrip auf die Isle of Skye. Das Quartier in einem alten Pfarrhaus bei Portree war nun das absolute Highlight der Reise. Margret und Don haben das alte Haus liebevoll restauriert und sehr schöne Zimmer mit riesigen Bädern geschaffen. Wegen einer Straßensperrung kamen wir erst um 21 h an und bekamen sofort ein kühles Bier auf Kosten des Hauses serviert. Äußerst angenehme Atmosphäre auch beim hervorragenden Frühstück und viele wertvolle Tipps von Don für die Tagestouren (3 Nächte).
Leider mussten wir dann weiter und kamen nach langer Tagesfahrt in die Grampian Mountains auf der Ostseite Schottlands. Quartier war die zum Hotel umgebaute alte Kirche von Ballater. Sicher hat das Konzept einen gewissen Reiz, wir waren aber vom dunklen und sehr kleinen Zimmer, das zudem noch an der Hauptdurchgangsstrasse liegt, sehr enttäuscht. Auch die Betreuung war eher hotelmäßig als so persönlich herzlich wie in den B&B.
Nach 2 sehr abwechslungsreichen Wochen im nördlichen Schottland sind wir vom Flughafen Aberdeen wieder nach Frankfurt zurückgeflogen.
Danke noch mal an Stefanie Maier – dass es im äußersten Norden Schottlands nicht immer Quartiere im Umfulana-Niveau gibt, ist halt derzeit nicht zu ändern.



Nach Oben