08.02.2006

Großbritannienreise von Elke Wassink

Schottlandreise vom 10.08. bis 23.08. 2005

1. Station: South Branchal House in Bridge of Weir (3 Übernachtungen)

Empfang
Ein sehr herzlicher aber nicht aufdringlicher Empfang mit Tee und Gebäck.

Catherine und John sind ausgesprochen angenehme Gastgeber. Ihre Betreuung und insbesondere ihre liebevolle Hilfe bei der Planung von Touren, Tagesaktivitäten, Restaurantbesuchen ist sehr angenehm und unaufdringlich. Bei Interesse steht insbesondere Catherine auch für eine angenehme Konversation zur Verfügung.

Zimmer
Das Zimmer war komfortabel, sauber, liebevoll eingerichtet (britisch plüschig), sehr groß. Die Nächte sind aufgrund der Lage sehr ruhig und erholsam, obwohl Glasgow nur wenige Meilen entfernt liegt!

Frühstück
Ein tolles sehr vielseitiges und reichhaltiges Frühstück mit enormer Auswahl. Catherine geht gern auf die Wünsche ihrer Gäste ein und ist sehr interessiert, hier Neuerungen auf Wunsch bzw. Vorschlag der Gäste einzuführen.

Umgebung
Lage: Sehr nah zu Glasgow. Wanderungen/Trecking: Naturschutzgebiet „Trossachs“ (u.a. Loch Lomand) zwar etwas weiter entfernt, aber sehr zu empfehlen. Landschaftlich reizvoll. Für größere Touren: gutes Kartenmaterial, wetterfeste Kleidung für alle Temperaturbereiche, Verpflegung und Kompass unbedingt zu empfehlen.

Fazit
Ein sehr angenehmer Aufenthalt, sehr zu empfehlen. Insbesondere für diejenigen, die Ruhe und Entspannung lieben. Aber auch für diejenigen, die tagsüber den Trubel in Glasgow genießen möchten, abends hingegen Ruhe und Entspannung suchen.

2. Station: Smiddy House in Spean Bridge (4 Übernachtungen)
Empfang
Freundlich, etwas distanzierter als auf der South Branchal Farm, aber sehr angenehm.

Zimmer
Sehr klein, leider etwas zu klein. Aber sehr komfortabel ausgestattet.
Tipp: Wenn möglich twin room buchen da die Doppelbetten für deutsche Verhältnisse sehr schmal sind und auch nur eine Decke zur Verfügung steht.

Frühstück
Nicht so persönlich und reichhaltig wie auf der South Branchal Farm, aber auch sehr gut.

Restaurant
Sehr wenig Platz, aber sehr gute, extrem einfallsreiche, gehobene Küche mit Zutaten bester Qualität. Angenehmer Service.
Tipp: Immer sehr voll, unbedingt Tisch reservieren!


Umgebung
Ben Navis nicht weit. Aber auch sonst sehr viele, gute und interessante Wandermöglichkeiten, die nicht so stark frequentiert sind wie der Ben Navis.

Fazit
Sehr empfehlenswert. Auch für Wanderer und insbesondere Freunde guter Küche.

3. Station: Dinnet House in Aboyne (3 Übernachtungen)
Empfang
Sehr nett und freundlich durch die Schloßherrin.

Zimmer
Riesig, super ruhig im eigenen Park gelegen (eigene Auffahrt von der Straße rund 1 Meile). Ein tolles Schloss.

Frühstück
Sehr familiär in großer Wohnküche. Reichhaltig und sehr gut. Besonders empfehlenswert: Sabrinas selbstgebackenes Shortbread und die selbst gemachte Orangenmarmelade!

Abendessen
Falls sich die Gelegenheit bietet, sollte man unbedingt an einem (oder mehreren Abendessen) bei Marcus und Sabrina teilnehmen. Sabrina kocht hervorragend und der Esssaal sowie das gesamte Ambiente einschließlich der gepflegten Konversation würden für sich allein bereits als Grund ausreichen!

Umgebung
Der Whiskytrail liegt etwas weiter entfernt. Besichtigungen der Destillerien sind aber gut möglich. Herrliche Heidelandschaft in gigantischer Ausdehnung (Da sage noch jemand in der Lüneburger Heide gäbe es große Heideflächen!). Liebenswertes Flusstal, schöne, kleine Städtchen. Herrliche Schlösser.

Fazit
Sehr empfehlenswert. Liebenswert gepflegtes Schloss mit interessantem Familienanschluss.


4. Station: The Old Station in bei St. Andrews (3 Übernachtungen)

Empfang
Nicht unfreundlich, aber nicht so nett und persönlich wie bei den 3 vorangegangenen Stationen.

Zimmer
Klein, nicht so komfortabel wie z. B. im Smiddy House. Auch nicht ganz so sauber wie bei den Stationen zuvor.

Frühstück
Im Gesamtvergleich das schlechteste Frühstück. Eher geringe Auswahl.

Umgebung
Eher geeignet für Golfer, weniger für Wanderer. Besichtigung einiger Schlösser und Gärten möglich. Strand: Baden möglich (natürlich falls Temperaturen mitspielen).

Fazit
Weniger empfehlenswert. Insbesondere für Wanderer eher uninteressant.



Nach Oben