16.09.2016

Großbritannienreise von P.L.

Relativ einsam aber traumhaft schön gelegen

Unsere Reise begann am frühen Abend des 25.07.2016 mit Übernahme des Mietwagens in Edinburgh. 

Der Weg führte uns nach Fintry, nähe Stirling, auf das wunderschöne Anwesen von Culcreuch Castle, wo wir zwei Tage verbrachten. Unterkunft und Verpflegung, wir haben an beiden Abenden in Culcreuch gegessen, waren ein sehr guter Start in den Urlaub. Von dort aus erkundeten wir Stirling Castle und die Umgebung und das bei gutem Wetter.
So kann es weitergehen, dachten wir, und es ging so weiter. 
 
Am Morgen des 27.07. brachen wir nach einem reichhaltigen und echt schottischem Frühstück Richtung Oban, unserem nächsten Ziel, auf. Die Fahrt durch eine wunderschöne und zum Teil bizarre Landschaft, vorbei am Loch Lomond, war trotz leichtem Nieselregen ein Erlebnis. In Oban angekommen bezogen wir unsere nächste Unterkunft mit einer fantastischen Lage über der Bucht von Oban. Vom freundlichen Hausherren empfangen, mit vielen guten Tipps versorgt und in das Haus eingewiesen, fühlten wir uns sofort richtig heimisch und sehr wohl.

Bei noch immer leichtem Nieselregen, halt schottischer Sommer, machten wir uns auf den Fußweg in die Stadt. Durch die Lage des Baronial Houses sind es nur 10 Minuten bis zur Innenstadt und Hafen. Tolle Geschäfte, die Oban Distillery und eine quirlige Stadt erwarteten uns. Wir haben es sehr bedauert, hier nur 2 Übernachtungen gebucht zu haben.
Oban und das Hinterland sind einfach eine Reise Wert !! Traurig, weil nur zwei Tage hier, das Wetter hatte sich auch von seiner besten Seite gezeigt, verließen wir Oban im Sonnenschein per Fähre auf die Insel Mull. 

Von Craignure, entlang der Küstenstraße, ging es nun geradewegs nach Tobermory. Dort erwartete uns ein atemberaubender Anblick. Glengorm Castle, wie beschrieben ein Bilderbuchschloss über dem Meer gelegen. Nach diesem Anblick und dem Empfang nebst Schlossführung und Bezug unseres Zimmers wussten wir schon, leider wieder nur 2 Übernachtungen, aber wir wollten ja viel von Schottland sehen. Bei untergehender Sonne fuhren wir nach Tobermory zum Abendessen, da es im Schloss leider nur Frühstück, aber das erstklassig, gibt. Eine wunderschöne kleine Hafenstadt mit kleinen Geschäften und vielen Pubs und Restaurants, für jeden ist etwas dabei.Am nächsten Morgen machten wir uns auf, den Strand von Calgary zu besuchen. Eine einsame Bucht mit Badefreuden, wenn man von den Wassertemperaturen einmal absieht, aber keiner ist gezwungen bei 14 Grad Celsius, laut Thermometer, in die Fluten zu gehen. Aber immerhin bei Sonnenschein und 21 Grad Celsius. Die Rückfahrt über die Insel zum Schloss ist einfach traumhaft schön. Leider mussten wir auch hier wieder Abschied nehmen.
 
Mit der Fähre ging es dann von Finish nach Lochaline und weiter mit dem Auto zum Loch Lomond, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft. Den Abstecher nach Glen Coe in den Highlands konnten wir uns nicht versagen, leider hat das Wetter nicht mitgespielt, aber der Besuch im Glen Coe Besucherzentrum hat sich gelohnt. Übernachtet haben wir in einem Haus welches direkt am Loch Lomand gelegen ist, von wo aus wir ausgedehnte Spaziergänge und Besuch der Stadt Balloch
unternommen haben.
 
Am 02.08. ging es dann weiter in das Landhaus nach Castle Douglas zu Cilia und Richard, ein Anwesen wie man es sich wünscht. Relativ einsam aber traumhaft schön gelegen. Wir kannten die Beiden bereits von einem Besuch in 2009 und die Wiedersehensfreude war groß. Neben Glangorm Castle ein weiteres Highlight auf unserer Reise. Hier hatten wir vier Tage Zeit die Landschaft und die wunderschöne Umgebung so richtig zu genießen. Sehr zu empfehlen sind hier Rockcliff, Castle Douglas, Threaves Garden und,und,und.......Das 3 Gänge Abendmenü bei Celia ist einfach nicht zu übertreffen, ein Genuss, der Preis dafür von brit. Pfund 29,50 ist sicher im oberen Preisgefüge, aber jeden Cent Wert. Mit Richard zu plaudern und zu diskutieren unbeschreiblich interessant, zumal das Thema 'Brexit' in aller Munde war. Auch hier war es wieder viel zu kurz und unser Aufbruch nach Edinburgh viel uns sehr schwer.
 
Von Castle Douglas nach Edinburgh fuhren wir auf anraten von Richard über Peebles, einen kleinen Umweg den wir nicht bereut haben. Diese Stadt muss man einfach gesehen haben, mehr ist dazu nicht zusagen. Bei Helene und Erlend fanden wir mitten im Zentrum von Edinburgh unsere letzte Unterkunft vor. Ein sehr herzlicher Empfang und Tee mit Shortbreads erwarteten uns.
Die Inneneinrichtung gleicht einem Antiquitätenladen mit kostbarem und kuriosem, ein eigener Liebreiz, dem man sich nicht entziehen kann. Genau wie seinen Besitzern. Zu Edinburgh reicht ein Satz, man muss es einfach gesehen haben. Wir hatten noch das große Glück zum Zeitpunkt des 'Festival Fringe' hier zu sein, eine Stadt im Kunst- und Theatertaumel. Auf allen Straßen Künstler und Darbietungen aller Art, jeden Tag ein neues Erlebnis.
 
Schottland ist eine Reise Wert, die Menschen, egal wo wir waren, liebenswert und hilfsbereit wie wir es schon lange nicht mehr erlebt haben. Die Landschaft einzigartig schön zum Teil atemberaubend.
 
Zum Schluss möchte ich noch allen Mitarbeitern bei Umfulana danke sagen, es war ein Organisation, vom ersten Kontakt bis zum Reiseantritt, wie man es sich nur wünschen kann. Immer wieder gerne mit Ihnen.



Nach Oben