Sadhu in Varanas
Sadhu in Varanas Bild
Karte

 

Spirituelles Indien: Rundreise von Delhi nach Varanasi

12 Tage – 2.690,00 EUR p.P. im DZ*

Zwischen Varanasi, der heiligen Stadt am Ganges, und den erotischen Tempeln von Khajuraho liegen Welten. Und doch sind beide Teil dieser Rundreise. In Varanasi wird in einem Haveli unmittelbar über den Ghats übernachtet, wo man morgens unter Anleitung eines Lehrers und mit Blick auf die "Mutter Ganga" Yoga-Stunden nehmen kann. Landschaftlicher Höhepunkt ist der Panna National Park. Wer nicht das Glück hat einen Tiger zu sichten, sollte Ausschau nach Leoparden Wildhunden, Hyänen, Lippenbären, Pythons und den 200 Vogelarten halten. Am Ende steht die vollkommene Harmonie, das Taj Mahal.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 3: Delhi

TransferFlughafen – Hotel

Der Indira Ghandi International Airport liegt ca. 20 km südwestlich vom Stadtzentrum.

Zu Gast in einem Homestay2 Nächte | Bed & Breakfast

Das kleine Hotel gleicht von außen eher einem unscheinbaren Wohnhaus. Innen ist es jedoch eine hochwertige und persönlich geführte Unterkunft, wie man sie in dieser Stadt nicht oft findet. Nach ermüdenden Exkursionen durch den urbanen Dschungel von Delhi wirkt das Haus wie eine Oase des Friedens und der Stille. Atul und Sheetal sind hilfsbereite und kommunikative Gastgeber, die viele Abende mit ihren Gästen auf der Dachterrasse verbringen. Ins Stadtzentrum fährt man etwa 20 bis 30 Minuten, empfehlenswerte Restaurants sind auch in der Nähe.

Delhi
Mit ca. 12 Millionen Einwohnern und knapp 20 Millionen im Großraum ist Delhi nach Mumbai nur die zweitgrößte Stadt Indiens. Noch 1951 lag die Einwohnerzahl unter 1 Millionen; erst danach hat sich die Bevölkerung rasant entwickelt. Weiterlesen→

Die Geschichte der Stadt beginnt nach neuesten archäologischen Forschungen bereits 1.200 v.Chr. Ihre hinduistischen Ursprünge liegen erst im 8. Jahrhundert n.Chr., als sie von Hindukönigen neu gegründet und zur Hauptstadt gemacht wurde. Nach 600 Jahren wurden sie 1206 von muslimischen Sultanen abgelöst, deren Herrschaft bis zur britischen Kolonialzeit andauerte. Ab 1911 entstand südlich des historischen Stadtkerns das moderne Neu-Delhi. Die Reißbrettstadt ist Sitz der indischen Regierung.

Heute ist Delhi eine Stadt, die durch das abrupte Nebeneinander von Tradition und Fortschritt fasziniert. Endlose Blechlawinen schieben sich an den Gräbern von Mogulfürsten vorbei. Wer am Chandni Chowk die hypermoderne Welt der klimatisierten Metro verlässt, findet sich in einem die Sinne betäubenden Gewimmel eines orientalischen Basars wieder.


Tag 2: Delhi

StadtbesichtigungDelhi (ganztägig)

Wenn Bäume und Straßen sprechen könnten, könnten sie in Delhi ihre Zuhörer auf Jahre in ihren Bann ziehen. Die Stadt ist einer der ältesten ständig bewohnten Plätze der Erde und ideal, um eine Einführung in das zugleich uralte und hypermoderne Indien zu bekommen. Die Führung startet nach dem Frühstück im Hotel und führt zunächst zum India Gate und dem Parlament. Von dort aus geht es ins alte Delhi. Weiterlesen→

Die Tour startet am Roten Fort und führt durch die engen Gassen am Chandi Chowk und in den Jain Temple Gurwara Bhawari Gali. Gemeinsam mit dem Guide können die vielen Straßenläden in Old Delhi erkundet werden, denn hier werden auf engsten Raum die unterschiedlichsten und farbenprächtigsten Waren angeboten, auch Lebensmittel in allen Variationen. Die Tour endet an der Jama Mashid Mosche. Mit der modernen Metro gelangt man zum Bangla Sahib Gurudwara Tempel, der wichtigste Tempel der Sikhs in Delhi. Im Inneren gibt es ein Becken, welches „Sarovar“ genannt wird, das Wasser darin ist für die Sikhs heilig, „Amrit“. Der Bangla Sahib Gurudwara geht auf den achten Guru der Sikhs, Guru Harkrishan, zurück. Tipp: Nehmen Sie sich ein kleines Tuch mit, was Sie sich über den Kopf binden können, denn in einem Sikh Tempel, muss der Kopf bedeckt sein. 

Nach dem Lunch wird das Grab des Großmoguls Humayun besichtigt. Das Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert wurde von einem persischen Architekten entworfen und diente als Vorbild für das Taj Mahal.


B

Tag 3 bis 5: Varanasi

TransferHotel – Flughafen

Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Flughafen.

FlugDelhi – Varanasi (Economy)

Entfernung: 700 km Dauer: 1:20 h

TransferFlughafen – Hotel

Sie werden von einem Repräsentanten und einem Chauffeur am Flughafen abgeholt. Bitte achten Sie auf das Schild mit Ihrem Namen bei Ankunft in der Flughafenhalle.

StadtbesichtigungVaranasi (halbtägig)

Der Spaziergang führt durch die Altstadt (oder Vishwanatha Khanda), ein Labyrinth aus verwinkelten Gässchen. In jeder Ecke taucht ein Tempel oder Lingam auf. Die Menschen pilgern zwischen den Tempeln und Badeghats hin und her und teilen sich die engen Wege mit den „heiligen“ Kühen. Es wird deutlich, wie sehr das Leben in Varanasi vom Hinduismus geprägt wird. Weiterlesen→

Im bunten Treiben der wuseligen Altstadt geht es vorbei an Märkten auf denen Kunstgewerbe und Saris verkauft werden. Der Sari ist ein indisches Kleidungsstück der Frauen und besteht aus einem fünf bis sechs Meter (in Extremfällen bis zu neun Meter) langen ungenähten, rechteckigen Tuch, das an einem Ende oft eine breite Schmuckborte von anderer Farbe aufweist.

Den Abschluss bildet eine Aarti Zeremonie auf den Ghats, den Treppen am Flussufer, bei der Lichter an einer Fackel aus gereinigter Butter entzündet und den Göttern geweiht werden. Die Gläubigen konzentrieren sich dabei ganz auf das Licht, welches das Auge der Gottheit symbolisiert. Das Auge gilt als Zugang zur Seele und somit eröffnet die Aarti-Zeremonie einen unmittelbaren Zugang zum Heiligen.

Suryauday Haveli2 Nächte | Bed & Breakfast

Die ehemalige Residenz der königlichen Familie Nepals liegt an den Ufern des Ganges am Shivala Ghat. Zu einem Boutique Hotel umgebaut, gehört das ehemalige Haveli zu den wenigen Unterkünften, die direkt am Ganges liegen und gleichzeitig einen gehobenen Standard bieten. Die Anreise beginnt mit einer 15 minütigen Bootsfahrt flussaufwärts. Die meisten Zimmer bieten einen atemberaubenden Blick auf "Mutter Ganga". Morgens gibt es die Gelegenheit den Tag nach indischer Tradition zu beginnen, dies mit Yogastunden unter Anleitung eines Lehrers.

Varanasi
Die Stadt am Ostufer des Ganges ist einer der ältesten Indiens und ist für die Hindus der heiligste Ort überhaupt. Mit ihren engen Gassen, zahllosen Tempeln und Basaren zieht die Stadt des Gottes Shiva seit über 2.500 Jahren zahllose Pilger und Touristen an. Als besonders erstrebenswert ist es für Hindus, in Varanasi im Ganges zu baden und dort einmal zu sterben und verbrannt zu werden. Am Fluss entlang ziehen sich kilometerlange, stufenartige Uferbefestigungen (Ghats), die von Badenden genutzt werden, während wenige Meter entfernt die Leichen der Verstorbernen verbrannt werden. Das Bad reinigt von Sünden; der Tod und die Verbrennung in Varanasi schützen vor Wiedergeburt.
10 km weiter nördlich liegt Sarnath, wo Buddha seine erste Predigt gehalten haben soll, nachdem er zu Erleuchtung gefunden hat.


Tag 4: Varanasi

StadtbesichtigungVaranasi & Sarnath (ganztägig)

Der Tag beginnt zum Sonnenaufgang an den Ghats des Ganges und einer Fahrt auf dem Fluss. In der Morgendämmerung sehen die Ghats besonders farbenprächtig aus – ein wahrhaft archetypisches Bild von Indien. Frauen in Saris baden im Fluss, Sadhus (Hindus, die sich einem religiösen, teilweise streng asketischen Leben verschrieben haben) meditieren am Ufer und langsam erwacht das Leben. Weiterlesen→

Nach hinduistischer Vorstellung gilt es als besonders verdienstvoll, wenigstens einmal im Leben diese heilige Stadt zu besuchen und sich durch ein Bad im Fluss Ganges von den Sünden reinzuwaschen. Wer das große Glück hat, am Gangesufer zu sterben, dem gilt Erlösung als sicher. Wer nach dem Tod in Varanasi verbrannt wird und dessen Asche in den Ganges gestreut wird, entgeht dem Kreislauf der Wiedergeburt und ist besonders gesegnet. Auf dem Boot lässt man sich wiegen in der surrealen Stimmung dieses Ortes. Eine starke spirituelle Erfahrung im Herzen einer heiligen Stadt. Varanasi ist die Stadt der Kontraste: Leben und Tod, Chaos und Ordnung, Schönheit und Elend. Die leuchtenden Farben, die starken Gerüche, das Läuten der Gebetsglocken und die unaufhörlichen Gesänge machen aus dieser Stadt eine starke spirituelle Erfahrung, ziehen unweigerlich in ihren Bann. Wieder an Land werden die Viertel am Ufer erkundet.

Für den Nachmittag ist die Besichtigung von Sarnath, 10 km nordöstlich von Varanasi, vorgesehen. An diesem buddhistischen Wallfahrtsort predigte Buddha 530 v. Chr., nur fünf Wochen nach seiner Erleuchtung zum ersten Mal. Nach buddhistischem Glauben setzte er dadurch das „Rad der Lehre“ (dharmachakra) in Bewegung. Das beeindruckendste Bauwerk ist die Dhamekh-Stupa, auch Dharma Chakra-Stupa genannt, von der behauptet wird sie stünde an dem Ort, an dem Buddha zum ersten Mal predigte.


C

Tag 5 bis 8: Khajuraho

TransferHotel – Flughafen

Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Flughafen.

FlugVaranasi – Khajuraho (Economy)

Entfernung: 300 km Dauer: 0:50 h

TransferFlughafen – Hotel

Sie werden von einem Repräsentanten und einem Chauffeur am Flughafen abgeholt. Bitte achten Sie auf das Schild mit Ihrem Namen bei Ankunft in der Flughafenhalle.

Zu Gast in einem Resort am Toria Fluss3 Nächte | Vollpension mit Aktivitäten

Das Resort über den Ufern des Toria Flusses blickt weit bis in den Panna National Park und von der naturnahen Anlage bis zu den Tempeln von Khajuraho sind es nur 30 Minuten. Der Architektur merkt man an, dass örtliches Handwerk und Materialien der Region Vorrang hatten vor billigen Lösungen. Die Wände bestehen aus Lehm und die strohgedeckten Dächer fügen sich harmonisch in die malerische Umgebung ein. Weiterlesen→

Der Bauherr und Gastgeber Dr. Raghu Chundawat hat für die BBC eine Dokumentation über Indiens Tiger gedreht. Seine Frau stammt aus Großbritannien und lebt bereits seit über 30 Jahren in Indien, wo sie als Fotografin arbeitet. Eine Bootsfahrt auf dem Fluss, Wanderungen durch Umgebung und Vogelbeobachtung mit Führung sind im Preis enthalten.

Khajuraho
Die verschlafene 20.000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat Madhya Pradesh ist bekannt für ihren einzigartigen Tempelbezirk, der zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt ist. Die über 50 Tempel aus dem 10. und 11. Jahrhundert sind mit erotischen Abbildungen versehen, die eine eigene Welt bilden. Nymphen, Dämonen, Götter und Liebespaare bevölkern die Wände in verschwenderischer Fülle. Zwar kommen in vielen indischen Tempeln erotische Abbildungen vor, in Khajuraho jedoch sind sie das Hauptthema. Auch an den Außenfassaden sieht man verschlungene Paare mit ekstatisch verzückten Gesichtern und in akrobatischen Stellungen, was besonders westliche Besucher oft befremdet.
Eine Erklärung für die Häufung von Erotik liegt darin, dass die Tempel vom Tantrakult geprägt waren, der sich als Gegenbewegung zu dem asketischen Yoga und Buddhismus darstellt. Im Tanta ging es nicht um Entsagung und Abstinenz, sondern um Sinnlichkeit und Ausgeglichenheit.


Tag 6: Khajuraho

AusflugTempelstadt & Erkundung der Region um Khajuraho

Nach dem Frühstück beginnt die Führung durch die Tempel, die wegen ihrer Abgelegenheit vor Zerstörung durch Muslime verschont geblieben sind und später von Urwald überwuchert wurden. Bei der Führung geht es weniger um die Architektur sondern um die sinnlichen Fresken und Skulpturen und ihren religiösen Hintergrund. Weiterlesen→

Nach dem Mittagessen in der Unterkunft geht es auf Erkundungstour zusammen mit dem Gastgeber Dr. Raghu, ein Naturschutzbiologe, der sich in den vergangenen Jahren im höchsten Maße für den Artenschutz eingesetzt hat – keiner kann mehr über die Geschichte der Tiger in dieser Region erzählen als er, der die Projekte jahrelang persönlich betreut hat.

Am Abend wird die Hausherrin eine Kochdemonstration in indischer Küche vorführen, die mit einem festlichen Dinner abgeschlossen wird.


Tag 7: Khajuraho

SafariPanna National Park (2 Safaris)

Die Fahrt zum Gate des National Parks am frühen Morgen dauert ca. 15 Minuten. Dort angekommen beginnt die Safari im offenen Jeep innerhalb des Panna National Parks. Der Park ist landschaftlich einer der interessantesten in Indien. Weite Plateaus, tiefe Schluchten, der Ken Fluss und eine üppige Fauna und Flora bieten eine große Abwechslung. Wer nicht das Glück hat einen Tiger zu sichten, sollte Ausschau nach Leoparden Wildhunden, Hyänen, Lippenbären, Pythons und den 200 Vogelarten halten. 

Der Mittag steht zur freien Verfügung. Am Nachmittag findet eine weitere Fahrt in den Park statt. 


D

Tag 8 bis 10: Agra

TransferKhajuraho – Agra

Entfernung: 450 km Dauer: 7:00 h

Die erste Etappe führt mit dem Auto nach Orchha, dem Zentrum eines ehemaligen Fürstenstaats. Die Festung von 1531 auf einer felsigen Anhöhe hat eine phantastische Aussicht über eine Schleife des Betwa-Flusses. Etwas unterhalb liegen der Raj Mahal und der Jahangir Mahal, zwei Paläste aus Sandstein, deren Eingänge von Elefanten flankiert sind.

Nach dem Lunch in Orchha bricht man nach Jhansi auf, wo der Zug nach Agra um 17:50 h abfährt. Ankunft in Agra um ca. 20:20 h.

Abholung durch Fahrer mit Wagen
Fahrzeug: Innova
Tarif: Standard

Zu Gast im Trident Hilton von Agra2 Nächte | Bed & Breakfast

Das moderne 4-Sterne-Hotel hat etwas Abstand zu den lärmenden Straßen von Agra und ist ansprechend gestaltet, besonders die Rezeption, die Bar und das Restaurant. Die Zimmer haben durchschnittliche Größe, aber einen schönen Blick ins Grüne. Ein Pool liegt im Zentrum der Anlage. Der Service ist freundlich und aufmerksam. Abends gibt es ein reichhaltiges Buffet oder ein à-la-carte Menü.

Agra
Die Stadt am Fluss Yamuna war mit Unterbrechungen von 1526 bis 1648 die Hauptstadt des Mogulreiches. Aus dieser Zeit stammt die Burgfestung mit dem Roten Fort, dem Palast und der Perlmoschee. Viel berühmter aber ist das Taj Mahal, das der Großmogul Shah Jahan sich und seiner Gattin als Mausoleum erbauen ließ. Jeder, der die Gartenanlage mit dem 74 Meter hohen Kolossalbau zum ersten Mal betritt, ist hingerissen von der perfekten Harmonie, die sich aus der bis ins kleinste durchgeführten Symmetrie ergibt. Sowohl das Rote Fort als auch das Taj Mahal sind Denkmäler des UNESCO-Weltkulturerbes. Wegen des Taj Mahals ist die 1,3 Millionen-Einwohner-Metropole die von Touristen am meisten besuchte Stadt Indiens.


Tag 9: Agra

StadtbesichtigungAgra – Erlebnisspaziergang

Dauer ca. 1:30 h

Auf dem Weg in die glorreiche Vergangenheit von Agra erschließt sich der soziale und städtebauliche Zusammenhang der ältesten Mogul-Kapitale Indiens. Die Route wurde zusammen mit Stadthistorikern ausgearbeitet. Weiterlesen→

Sie beginnt mit der Fahrt in einer Tonga, der traditionellen Pferdekutsche, zum Jama Maszid. Dort steigt man aus und mischt sich unter die Menge der Schaulustigen, Händler und Marktverkäufer. Vorbei am Shiva Tempel Mankameshwar, wo in den Seitengassen Bilder und Ornamente der vielen Götter und Göttinen verkauft werden und weiter durch enge Gassen zum Gewürzmarkt von Rawat Para.

Namak Ki Mandi ist bekannt für das Kunsthandwerk, hier wird Schmuck hergestellt und verkauft. Nach 1 1/2 Stunden steht man unvermittelt wieder vor dem Jama Maszid, wo die Kutsche oder die Fahrradrikscha bereits für die Rückfahrt zum Hotel bereitsteht.

Folgende Stationen liegen auf Ihrem Weg:
1. Jama Masjid: Die Moschee wurde 1648 von Prinzessin Jahanara Begum als wichtigste Freitagsmoschee von Agra errichtet. Sie war über einen achteckigen Hof mit dem Stadttor verbunden bevor die britischen Kolonialherren den Bahnhof an der Stelle errichten ließen.

2. Vaidya Ramdutta Gali: In der alten Gasse ist noch der Geist von Vaidy Famdutt Shrama lebendig, einem der bedeutendsten Ayurveda-Ärzte. Medizinische Kräuter werden rund um das Haus verkauft, in dem seine Nachfahren bis heute nach seinem Vorbild praktizieren.

3. Mankameshwar Tempel: Der steinalte Shiva Tempel ist der Legende nach vom Gott Shiva persönlich erbaut worden. Heute wird die größte sitzende Gottheit von Agra täglich von tausenden von Pilgern besucht.

4. Balkon der Musikanten: Der Tempel von Bihari Ji, einer Inkarnation des Gottes Krishna, wurde 1880 erbaut und ist vor allem für seinen kunstvoll geschnitzten Balkon bekannt. Hier werden Brokatsäume für Saris, Handtaschen o.ä. hergestellt und verkauft.

5. Chidiyawala Mandir: Der Tempel der Gottheit Shri Ram wurde von der Familie Marwari 1931 errichtet.

6. Chitti Khana: der älteste Palast von Agra steht in einem der schönsten Winkel der Stadt umgeben von reich verzierten Häusern, die an den Reichtum der Moguln erinnern.

7. Akbari Moschee: Bekannt ist vor allem die Fassade von gleichartigen Bögen, durch die man in die Gebetshalle gelangt. Sein Innenhof grenzt an den Kinari Basar an.

8. Patal Hanuman Tempel: Der Tempel ist dem Affengott geweiht, dem Herrn über die Unterwelt, der den Gott Rama und seinen Bruder vor dem Dämonenkönig Ahiravan gerettet hat.

AusflugUmgebung von Agra

Am frühen Morgen wird zum Besuch des Taj Mahals aufgebrochen. Es wird vor dem Frühstück in der Morgendämmerung besucht, wenn ein mystischer Schleier über dem „Juwel des Großmoguls“ (Unesco-Beschreibung) liegt. Herkömmliche Fahrzeuge dürfen nicht bis an das Tor fahren und die letzten 200 Meter werden mit batteriebetriebenen Fahrzeugen zurückgelegt. Auf diese Weise soll die Luftverschmutzung reduziert werden. Weiterlesen→

Das Taj Mahal, mit Blick auf den Yamuna, steht am Nordende eines ausgedehnten, von Mauern umgebenen Gartens. Die Anlage repräsentiert, einem islamischen Prinzip folgend, das Paradies, doch handelt es sich in erster Linie um das Denkmal einer großen Liebe. Sha Jahan ließ es als Grabmal für seine Lieblingsfrau, Arjumund Bann Begum, besser bekannt unter ihrem offiziellen Palasttitel Mumtaz Mahal (Erwählte des Palastes) erbauen, die 1631 kurz nach der Geburt ihres 14. Kindes starb. Das Taj Mahal gilt als Vollendung indisch-muslimischer Architektur.

Nach der Besichtigung gibt es ein stärkendes Frühstück im Hotel bevor das Agra Fort von 1565 erkundet wird, das vom Mogul Sha Jahan zu einem prächtigen Palast erweitert wurde.

Den Abschluss bildet die Besichtigung des Grabs von Itimad-Ud-Daulah. Der Kämmerer des Großmoguls liegt in einem kleinen Marmorsarg, der jedoch eine wahre Schatztruhe ist.


E

Tag 10 bis 12: Jaipur

TransferAgra – Jaipur mit Programm

Entfernung: 230 km Fahrtzeit: 6:00 h

Der Weg führt nach Fatehpur Sikri, das von den Mogulfürsten im 16. Jahrhundert als Hauptstadt erbaut, aber nach nur 15 Jahren wegen Wasserknappheit aufgegeben wurde. So stehen die Paläste aus rotem Sandstein noch heute kaum verändert und zeugen vom verschwenderischen Reichtum des Mogulreiches. Weiterfahrt nach Jaipur.

Zu Gast in einem Haveli nahe der Altstadt2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Haveli wurde 1896 von Thakur Bhagwat Singhji, dem 15. Herrscher von Mandawa, erbaut. Ursprünglich als städtische Familienresidenz gedacht, wurde das Haveli später in eine charaktervolle Gästeunterkunft mit nur wenigen Zimmern umgewandelt. Zentrum des Hauses ist der kunstvoll gestaltete Innenhof. Im Speisesaal oder im Innenhof werden zum Candlelight Dinner neben indischer und kontinentaler Küche auch Spezialitäten aus Rajasthan serviert. Der Besitzer Durga Singh ist ein interessanter Gastgeber und eine wandelnde Enzyklopädie. Er legt viel Wert auf ein umweltfreundliches Konzept und verwendet auf seinem Grundstück eine Biogasanlage zum Kochen; zudem gibt es ein Solarsystem und eine Wasserrecyclinganlage. Weiterlesen→

Vom Hotel aus kann man die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Morgens erschallt der Ruf des Muezzins aus einer der Moscheen in der Umgebung, ein Zeichen für ein multireligiöses Land.

Jaipur
Die 2,5-Millionen-Einwohner-Stadt zieht mit ihrer Altstadt, den großen Maharadschapalästen, aber auch mit den bunten Basaren zahlreiche Touristen an. Die sogenannte Pink City erhielt ihren rosaroten Anstrich schon 1853 anläßlich des Besuchs von Prinz Albert von England. Seither müssen alle Häuser der Altstadt in der traditionellen Farbe der Gastfreundschaft gestrichen werden. Berühmtestes Wahrzeichen von Jaipur ist der Hawa Mahal, der 1799 erbaute Palast der Winde. Die fast 900 Fenster ermöglichten es den Damen der besseren Gesellschaft, das Treiben auf der Straße zu beobachten, ohne selbst von fremden Männern gesehen zu werden, was ihnen durch das Gesetz der Purdah verboten war. Von den oberen Stockwerken hat man einen phantstischen Blick auf den ebenfalls bedeutenden Stadtpalast und die Altstadt.


Tag 11: Jaipur

AusflugJaipur (ganztägig)

Als erstes wird das Fort Amber (ausgesprochen wird es Amer) mit seinen zahllosen königlichen Gemächern besichtigt. Besonders sehenswert gilt im ehemaligen Königspalast der Spiegelsaal. Das Innere dieses Saales ist mit einer Vielzahl von kleinen Spiegeln dekoriert. Die Außenfassade des Palastes ist aus weißem Marmor und rotem Sandstein gestaltet. Der Blick von der Zitadelle, die von Raja Nansingh I. 1592 errichtet wurde, auf die Aravalli Hügel zu allen Seiten, ist phantastisch. Weiterlesen→

Die Fahrt führt nun außerhalb der Stadt Jaipurs zu einem Basiscamp von Dera Amer. Es liegt am Fuß der Aravali-Berge in der Nähe des bekannten Fort Amer, wo es einige Naturreservate mit ursprünglichen Regenwald gibt. Die Ausflüge auf dem Rücken der anmutigen Dickhäuter mit den altersweisen Augen werden von einer örtlichen Rajputenfamilie organisiert. Zunächst geht es durch Wälder über Felder und zu einer jahrhundertealten Ruine. Nach Beendigung des Ausritts findet ein Lunch statt. Der Besitzer Udaijit Singh sorgt dafür, dass es an nichts fehlt.

Auf dem Rückweg in die Stadt macht man Station am Stadtpalast, der heute ein Museum mit Bildern, Kostümen und Waffen aus dem 15. Jahrhundert beherbergt. Von dort kommt man zu Fuß zu dem anmutigen Hawa Mahal, dem Palast der Winde, erbaut von Maharadscha Sawaj Pratap Singh. Viel mehr als die Fassade ist er allerdings nicht. Das fünfstöckige Gebäude erhebt sich über die Hauptstraße der Altstadt und die rosafarbenen Sandsteinfenster haben die Form eines halben Achtecks, die wunderschön wabenartig durchlöchert sind. Es gibt die Möglichkeit bis auf das Dach des Hawa Mahal zu klettern, um den herrlichen Blick auf die Stadt zu genießen.

Zum Abschluss der Tour wird das Observatorium (Jantar Mantar) besucht, mit dessen Bau Jai Singh bereits 1748 begann. Insgesamt baute er fünf dieser Komplexe. Das Interesse des Herrschers Jai Singh an Astronomie war weitaus größer als seine Tüchtigkeit als Krieger. Heute zählt das Jantar Mantar zu den besterhaltenen Bauwerken dieser Zeit.
  

Ein wuseliger Basar wird zum Schluss der Tour in der Nähe des Hawa Mahals besucht.


Tag 12: Jaipur

Verabschiedung vom Fahrer

FlugJaipur – Delhi (Economy)

Entfernung: 260 km Dauer: ca. 0:55 h


Zusatzleistungen

Umfulana Klimabeitrag
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, führen wir Ihren Beitrag an ein Baumpflanzprojekt im Dreiländereck von Südafrika, Swasiland und Mosambik ab.

Näheres unter: www.umfulana.de/klimabeitrag-asien


Leistungen


Fuer diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgefuehrt), Fahrzeug mit Fahrer, Reiseleiter und Inlandfluegen (dem Reiseentwurf entsprechend), inklusive Mietwagen:

2.690,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Okt.–März

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Gabi Wixforth
Tel.: +49 (0)2268 9098-24

Elke Metternich
Tel.: +49 (0)2268 9098-271

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung + Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen vierfarbigen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung + Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben