Tempel in Chennai
Tempel in ChennaiBild
Karte

 

Südindien: Tempelwelten und immergrüne Landschaften

17 Tage | ab 3.129,00 EUR p.P. im DZ*

Die Rundreise führt in den Süden Indiens. Zwischen Tamil Nadu im Osten und Kerala im Westen gibt es Tempel und Ashrams, dazu eine faszinierende Natur, Teeplantagen und dazu ein imposantes koloniales Erbe. Von Chennai geht die Rundreise am Golf von Bengalen nach Süden, wo man geschäftigstes Treiben und einen dravidischen Shiva-Tempel entdecken kann. Nachdem das Hochland mit seinen Teeplantagen und Wälder überquert ist, kommt man an die Küste von Kerala, die nicht umsonst als das Paradies Indiens bezeichnet wird.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 3: Mahabalipuram

TransferFlughafen – Hotel

Der Flughafen in Meenambakam liegt ca. 7 km südwestlich von Chennai.

Abholung durch Fahrer mit Wagen
Vermieter: Travel Scope
Fahrzeug: Innova (Group Innova)
Tarif: Innova
Station: Travel Scope

Nach Mahabalipuram

Zu Gast in einem Beach Resort bei Mahabalipuram2 Nächte | Bed & Breakfast

Das ebenso ruhige wie romantische Resort liegt in einem Park am Meer, wo sich die Sandstrände kilometerweit ausdehnen. Die geräumigen Zimmer und Bungalows haben entweder einen Balkon oder eine Terrasse. Im Garten tragen ein schöner Pool und ein Restaurant mit abwechslungsreicher Küche zur Entspannung bei. Mit dem Auto ist man in 15 Minuten im Stadtzentrum von Mahabalipuram.

Mahabalipuram
Der 10.000-Einwohner-Ort Mahabalipuram ist ideal, um Strandurlaub mit dem Kennenlernen indischer Kultur zu kombinieren. Zwischen den weißen Sandstränden wurden die ältesten und bedeutendsten Bauten Indiens ausgegraben, die von der Macht und der Bedeutung des Ortes schon in vorchristlicher Zeit zeugen.
Wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Küstentempel mit seinen harmonischen Proportionen, der zu den ältesten Steintempeln des Landes gehört.
Mitten in der Stadt steht das vermutlich größte Relief der Welt, das die Herabkunft der Ganga darstellt. Die Personifikation des Flusses Ganges kam auf die Erde, um die Seelen der Menschen zu reinigen. Als aber der Fluss die gesamte Erde zu überschwemmen drohte, zwang Gott Shiva den Fluss durch sein Haar zu fließen. Neben diesem Mythos sind Szenen aus dem dörflichen Alltag dargestellt.


Tag 2: Mahabalipuram

StadtbesichtigungStadtrundfahrt: Mahabalipuram (vormittags)

Mahabalipuram (halbtägig) 

In Mahabalipuram stehen gleich mehrere Bauten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die Skulpturen, die in diesem Dorf zu finden sind, zeigen Szenen aus dem Alltag der Menschen, anderes als in anderen Orten in Tamil Nadu, wo die Felsenbilder die Gottheiten darstellen. Weiterlesen→

Besichtigt werden Arjuna´s Penance, auch unter dem Namen „Erdenfahrt des Ganges“ bekannt. Die Oberfläche des Flachreliefs ziert eine Reihe detaillierter Bildhauereien und zeigt die Steinmetzkunst der Pallavas in ihrer vollendeten Form.

Hinter Arjuna´s Penance ist die Varaha Mandapa II Höhle zu finden, in deren Eingangshalle sich zwei gehörnte Löwen befinden.

Die Pancha Pandava Rathas (Fünf Rathas) liegen auf einem sandigen Gelände 1,5 Kilometer südlich des Dorfzentrums. Die beindruckende Gruppe von Monolithen bestehen aus fünf frei stehenden Skulpturen, die Tempel und einige lebensgroße Tiere nachbilden.

Der Shore Tempel (Ufertempel) aus dem 8. Jh. gilt als ältester Steintempel Südindiens und befindet sich ebenfalls außerhalb von Mahabalipuram in östlicher Richtung.


B

Tag 3 und 4: Thiruvannamalai

Von Mahabalipuram nach Thiruvannamalai

Zu Gast in einem Resort bei Thiruvannamalai1 Nacht | Bed & Breakfast

Thiruvannamalai ist eine der heiligsten Stätten im Hinduismus. Von der Spiritualität des Ortes ist auch das Resort erfasst. Es liegt in einem gepflegten Landschaftsgarten mit alten Bäumen vor der Kulisse der majestätischen Arunachala-Berge. Moderner Komfort verbindet sich mit einem Design, der die Verbindung zu den Völkern Südindiens herstellt. Plastik in jeder Form wird möglichst vermieden. Stattdessen kommen Naturmaterialien zum Einsatz – beim Bau und beim Betrieb. Die großen Zimmer werden von Natursteinen, Holz und warmen Farben geprägt. Das vegetarische Restaurant folgt alten Tradtionen und beweist, dass gesundes Essen hervorragend schmecken kann. Im Garten befindet sich ein großer Pool. Weiterlesen→

Nach den spirituellen Prinzipien des Hinduismus wird kein Alkohol ausgeschenkt und es darf im Resort nicht geraucht werden.

Thiruvannamalai
Die 150.000-Einwohner-Stadt im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu kann ihre Geschichte über 1.000 Jahre zurückverfolgen. Wahrzeichen der Stadt ist der gewaltige Arunachaleswara-Tempel. Die um drei Innenhöfe angeordnete Anlage ist dem Gott Shiva geweiht, der sich hier als Feuersäule geoffenbart hat um seine Macht gegenüber Gott Brahma und Vishnu zu behaupten. Noch heute ist Tiruvannamalai einer der meistbesuchten hinduistischen Wallfahrtsorte in Tamil Nadu. Pilger besuchen nicht nur den Arunachaleswara-Tempel, sondern besteigen oder umkreisen auch den sagenumwobenen Berg, nach dem er benannt ist.


C

Tag 4 und 5: Pondichery

Von Thiruvannamalai nach Pondicherry

Zu Gast in einem Boutique Hotel in Pondicherry1 Nacht | Bed & Breakfast

Das kleine, edle Hotel ist eines der französischen Herrenhäuser, die sich wie Perlen an der Küste von Pondicherry aufreihen und ebenso indisch wie französisch wirkt. Es stammt aus der Kolonialzeit und wurde im Jahr 2000 komplett renoviert und alle Zimmer sind individuell eingerichteten. Der grüne Innenhof ist abends mit Kerzen erleuchtet und bietet ein schönes Ambiente für ein Abendessen. Bemerkenswert ist auch der Service und das Personal, dieses gilt auch für die Küche, die tolle kreolische Gerichte kreiert. Zum Stadtstrand geht man 200 Meter.

Pondichery
Die 300.000-Einwohner-Stadt am Golf von Bengalen war einst die Haupstadt des französisch besetzten Gebiets südlich von Madras. Daran erinnern bis heute der schachbrettartige Grundriss, einige Gebäude aus der Kolonialzeit und der französische Charme.
Bekannt wurde die Stadt vor allem als Wohnsitz von Sri Aurobindo Ghose (1872-1950). Der Philosoph aus Bengalen siedelte sich 1910 in Pondicherry an, nachdem er wegen seines Kampfes für die Unabhängigkeit Indiens von den Engländern ausgewiesen wurde. Zusammen mit einer Französin, Mira Arfassa, gründete er 1920 einen Ashram, in dem er eine besondere Yogatechnik lehrte. Heute existiert ein Ort außerhalb von Ponidcherry mit dem Namen Auroville, der 1968 als internationales Stadt- und Gemeinschaftsexperiment ins Leben gerufen wurde und auf den Visionen von „Mutter Arfassa“ basieren. Ziel des Projekts ist es, durch das gleichberechtigte Zusammenleben von Menschen aller Nationen ein urbanes Modell menschlicher Einheit und gelebter Völkerverständigung zu schaffen.


D

Tag 5 bis 7: Veppathur

Von Pondicherry nach Veppathur

Zu Gast in einem Hotel in Veppatur2 Nächte | Bed & Breakfast

Eingebettet in einer grünen Landschaft liegt das EcoResort auf einem Gelände zwischen den Flüssen Veera Chozha und Cauvery. Bereits der Empfang ist aufgrund der Herzlichkeit, die Gästen entgegengebracht wird, überwältigend. Gastfreundschaft in Verbindung mit gesundem Essen ist das Leitmotiv des Hauses. Die Mahlzeiten sind traditionell südindisch zubereitet, bedeutet vielfältig und vegetarisch. Die 24 Deluxe Bungalows, verteilt unter Kokosnusspalmen auf dem großen Grundstück, sind mit dunklem Holz eingerichtet, schlicht und natürlich. Die Eingänge sind mit schweren Holztüren versehen, die mit typischen Schnitzereien verziert sind. Früh morgens, wenn die Vögel zwitschern, beginnt man den Tag am besten mit einem Spaziergang.

Kumbakonam
Die Stadt am Ufer des Kaveri Flusses besitzt viele Tempel mit beeindruckenden Skulpturen. Dem Mythos zufolge soll ein Gefäß auf dem Fluss angeschwemmt worden sein, das einen Unsterblickkeitstrank enthielt. Nachdem Gott Shiva das Gefäß zerstörte, bildete sich ein Teich, um den herum ein Tempel erbaut wurde. Alle zwölf Jahre findet ein Fest statt, zu dem Millionen von Pilgern kommen, um in dem Unsterblickeit verheißenden Teich zu baden. Neben dem Kumbareshwara Tempel sind drei weitere in der Umgebung Teil des Unesco-Kulturerbes.


Tag 6: Veppathur

AusflugDarasuram (halbtägig)

Vor dem Frühstück zwischen sechs und sieben Uhr, wenn das Morgenlicht besonders schön ist kann ein Spaziergang in die Umgebung unternommen werden. Weiterlesen→

Nach dem Frühstück wird der Airavateshvara Tempel in Darasuram besucht. Der Airavateshvara-Tempel, erbaut von König Rajaraja II (1146-1173), gilt als ein Meisterwerk der Chola-Architektur. Abseits des Dorfes ist der Tempel von mystischer Stille umgeben.

Weiter geht es nach Kumbakonam. In der Kleinstadt steht der Sarangapani Temple, der dem Gott Vishnu geweiht ist und von einem eindrucksvollen Triumphwagen bewacht wird. Nach der Besichtigung ist ein Bummel über den Basar geplant.

Vor der Rückfahrt gibt es die Gelegenheit in Thirubhuvanam eine der traditionellen Webereien zu besichtigen für die Tamil Nadu bekannt ist.

Zurück in der Unterkunft, kann wer möchte, mit einem traditionellen Ochsenwagen fahren. Die Fahrt ist im Leistungspaket nicht enthalten und müsste an der Rezeption angemeldet und vor Ort bezahlt werden.


E

Tag 7 bis 9: Chettinad

Von Veppathur nach Karaikudi

Zu Gast in einem Manor House2 Nächte | Bed & Breakfast

Das elegante Herrenhaus im Kolonialstil liegt am Rande von Karaikudi, der größten Stadt in Chettinad. Im eleganten Enterieur des fast 100 Jahre alten Hauses befinden sich 12 Zimmer, die zum Teil noch mit den Originalmöbeln eingerichtet sind. In einem neuen Gebäude, welches an den Garten angrenzt, gibt es 12 weitere große und ruhige Zimmer. Die Küche des Hauses gilt als eine der feinsten der Region und das Mittagessen, welches traditionell auf einem Bananenblatt serviert wird, sollte nicht verpasst werden. Ein Pool ist neben dem Restaurant vorhanden.

Chettinad
Chettinad ist eine besonders interessante Region in Tamil Nadu. Die 76 Dörfer und Kleinstädte zeichnen sich durch eine ganz besondere Architektur und Küche aus. Beides ist dem Wohlstand der Bewohner zu verdanken, die im 19. Jahrhundert mehrheitlich der Händlerkaste angehörten und ihr in ganz Südasien verdientes Geld in der Heimat investierten. So entstanden zwischen 1850 und 1950 Villen, in denen großzügig mit Marmor und Teak umgegangen wurde. Das Essen ist über die Grenzen von Tamil Nadu bekannt und wird traditionell auf einem Bananenblatt serviert. Eine Spezialität ist die Süßspeise Aadi Kummayam.


Tag 8: Chettinad

AusflugKaraikudi (ganztägig)

Der Tag beginnt mit einer Radtour durch Karaikudi und Umgebung. Danach werden zu Fuß ein paar örtliche Märkte und der Basar im Zentrum aufgesucht, wo es Läden mit Antiquitäten und Kunstgewerbe gibt. Anschließend geht es zu einer Kunstschule, wo Steinmetze, Bildhauer und Maler ausgebildet werden.

Am Nachmittag fährt man ins 15 Kilometer entfernte Athangudi. In dem idyllischen Dorf gibt es unter anderem eine Fliesenmanufaktur und eines der großartigen Herrenhäuser von Chettinad zu besichtigen.


F

Tag 9 und 10: Madurai

Von Karaikudi nach Madurai

Zu Gast in the Heritage Hotel Madurai1 Nacht | Bed & Breakfast

Das Hotel liegt am nordöstlichen Stadtrand von Madurai an der Straße nach Munnar. Das Gelände ist weitläufig, so dass man sich am Abend die Beine vertreten kann. Das Restaurant unter einem hervorragenden Chefkoch hat einen großen Bereich im Freien; die Lobby ist ebenfalls in einer zum Garten hin offenen Halle untergebracht. Die Bezeichnung "Heritage" bezieht sich auf antike Elemente wie z.B. Portale, Säulen und Balken, das Hotel ist ansonsten ein moderner Bau. Gelungen ist der Pool im Garten, der einem Wasserbecken im Tempel nachempfunden ist.

Madurai
Die Stadt am Vaigai Fluss ist eines der bedeutendsten Zentren tamilischer Kultur und eine der ältesten Siedlungen Südasiens. Die Anfänge liegen fast 2.500 Jahre zurück, als heilige Asketen begannen, die Höhlen der Region zu bewohnen. Über 1.000 Jahre lang war Madurai Hauptstadt des Königreichs Pandya und unterhielt Handelsbeziehungen mit Griechen, Römern und Chinesen. Nach Jahrhunderten der Kriege erlebte die mehrfach geplünderte und zerstörte Stadt um die Mitte des 16. Jahrhunderts eine Renaissance. Weiterlesen→

Aus dieser Zeit stammt die Hauptsehenswürdigkeit, der Meenakshi-Tempel, um den herum die neue Stadt in Lotusform angelegt wurde. Meenakshi war der Legende nach eine Königstochter aus Madurai, die vom Gott Shiva an der Stelle geheiratet wurde, wo heute der Tempel steht – nach der Heirat stieg sie zur Göttin auf.


G

Tag 10 bis 12: Munnar

Von Madurai nach Munnar

Auf einer Kardamom Farm bei Munnar2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Gästehaus bietet einen idealen Zugang zur einzigartigen Region von Munnar und liegt auf einer Farm, wo Kardamom, Pfeffer und tropische Früchte angebaut werden. Der Inhaber Dr. Rajesh legt großen Wert auf Umweltschutz. Die Pflanzen auf seinem Grundstück werden mit großer Sorgfalt behandelt und jeder Gast darf vor seiner Abreise eine Rote Zeder pflanzen, denn diese steht unter Naturschutz und verhindert die Abrodung der Wälder. Weiterlesen→

Die 8 Zimmer sind auf 4 Bungalows verteilt und wurden großzügig auf zwei Ebenen gebaut mit einem Zugang zum Garten. Die Mahlzeiten im "Dining Room" sind typisch für Kerala, selbst das Frühstück mit den Gerichten Appam, Dosa, Idli und Putu. Auf den morgendlichen Spaziergängen durch die Plantagen erhält man viele Informationen zum Anbau von Kardamom und Pfeffer. Die Ruhe in der Bergregion ist ein wohltuender Kontrast in einem ansonsten quirligen Land.

Munnar
Der Ort am Zusammenfluss dreier Flüsse ist bekannt für seine riesigen Teeplantagen und sein Heilklima, das besonders zwischen November und Mai viele Reisende anzieht. Aber auch während der Monsune ist Munnar eine Reise wert, wenn die grüne Landschaft mit zahllosen Bächen und Rinnsalen in einen geradezu mystischen Nebel eingetaucht wird. Eindrucksvoll ist auch die Silhouette der Western Ghats, deren höchster Punkt der Anamudi ist. Mit 2.695 Höhenmetern ist er zugleich der höchste Gipfel der Western Ghats. 15 Kilometer von Munnar entfernt liegt der Eravikulam National Park, wo man mit großartigen Weitblicken wandern kann.


Tag 11: Munnar

AusflugMunnar

Gegen 8 Uhr morgens besucht man die Kardamomplantagen vor Munnar, wo den Arbeitern beim Pflücken zugesehen werden kann. Vor Ort wird man von einem Botaniker abgeholt und auf schmalen Pfaden durch die urwüchsige Natur geleitet. Der Experte macht die Wanderung zu einem ganz besonderen Erlebnis und stellt seinen gesamten Wissensschatz über Fauna und Flora zur Verfügung. Gegen Mittag wird Munnar erreicht, wo das Lunch in einem Café stattfindet, welches vom TATA Konzern geführt wird – hier werden Snacks wie Quiche und Pasteten serviert. Weiterlesen→

Nach dem Lunch steht ein Besuch des Teemuseums an (außer montags). Sehr eindrucksvoll wird hier der Prozess der Trocknung und Fermentierung der Teeblätter dargestellt. Nach einer Ruhepause in der Unterkunft ist am Nachmittag ein weiterer Besuch in der Kardamomfabrik vorgesehen, wo zu dieser Tageszeit das geerntete Gewürz gewaschen, behandelt und getrocknet wird.


H

Tag 12 bis 14: Fort Cochin

Von Munnar nach Fort Cochin

Zu Gast in einem Boutique Hotel in Cochin Downtown2 Nächte | Bed & Breakfast

Das über 100 Jahre alte Haus liegt in einem Garten, wo sich unter Zimtbäumen schattige Sitzgelegenheiten und ein kühler Swimming Pool befinden. Die Anlage ist eine Oase der Ruhe und Schönheit mitten in der Stadt. Sie ist im Besitz der Familie Dempo, die vom 16. bis zum 19. Jahrhundert vom Kokosnusshandel lebte und aus der alten Familienresidenz ein kleines Boutiquehotel gemacht hat. Die Lounge mit großer englischer Bibliothek ist ein repräsentativer Aufenthalts- und Ruheraum für die Gäste. Die zehn Zimmer sind individuell eingerichtet und von schnörkelloser Eleganz.

Cochin
Die Stadt am Arabischen Meer mit 1,5 Millionen Einwohnern hat mit Venedig viel gemeinsam. Sie ist auf mehreren Inseln gebaut und verdankt ihre Bedeutung dem Seehandel. Ihre Beziehung zu Europa begann mit Vasco da Gama, der 1498 den Seeweg nach Indien um Afrika herum entdeckte. Bereits wenige Jahre danach bauten die Portugiesen ihre erste Handelsniederlassung in Cochin. Fort Manuel von 1503 ist die erste europäische Festung auf indischem Boden. Daneben entstanden portugiesische Kirchen, Paläste und Hafenanlagen. Die einheimischen Herrscher, die Rajas wurden zu Marionetten degradiert. 150 Jahre später übernahmen die Niederländer die Macht. Cochin wurde in das weitverzweigte Netz der Amsterdamer Ostindien-Kompanie aufgenommen, was der Stadt zu einem enormen Aufschwung verhalf. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der multireligiösen Stadt sind ihre Tempel, Synagogen und Kirchen.


Tag 13: Fort Cochin

StadtbesichtigungCochin (halbtägig)

Drei Häuser werden am Vormittag besichtigt: ein katholisches, ein hinduistisches und ein jüdisches.

St. Francis wurde Anfang des 16. Jahrhundert von den portugiesischen Franziskanermönchen erbaut. Als erste Kirche auf indischem Boden wurde sie mit der Rundbogenfassade Modell für viele weitere katholische Kirchen. Weiterlesen→

Auch der Mattancherry Palast wurde von den Portugiesen erbaut, dann aber den örtlichen Machthabern geschenkt. Damit erkauften sie sich weitgehende Handelsrechte. Der Palast ist um einen Hindu-Tempel herum angelegt. Die Holländer renovierten und erweiterten den Bau im 17. Jahrhundert, weshalb er auch als Holländischer Palast (Dutch Palace) bekannt ist. Einige der Zimmer im Palast zieren die Wände mit den schönsten Wandmalereien in ganz Kerala.

Im alten jüdischen Viertel liegt die älteste Synagoge Indiens. Sie wurde von den Portugiesen zerstört, jedoch von den Niederländern wieder aufgebaut. Am hinteren Ende werden die Thorarollen aufbewahrt. Rechts neben dem Eingang ist ein kleiner Raum mit Bildern, in dem die Geschichte der Juden von Cochin dargestellt wird.

Verabschiedung vom Fahrer
Station: Travel Scope


I

Tag 14 bis 17: Alleppey

Von Fort Cochin nach Alleppey

Zu Gast in einem Beach Resort3 Nächte | Bed & Breakfast

Das 4-Sterne-Eco Resort liegt unter Kokospalmen an einem naturbelassenen, kilometerlangen Sandstrand der Malabarküste und ist einem Fischerdorf nachempfunden. Die 62 Bungalows verteilen sich in einem zehn Hektar großen Park. Sie sind aus Stein gebaut und haben Dächer aus Stroh und Palmenblättern, welches vor Sonne und Insekten schützt. Weiterlesen→

In der natürlich gehaltenen Anlage serviert am Nachmittag ein Chai Walla typisch indischen Tee und Snacks. Professionelle Ayurveda-Therapien unter Anleitung eines Arztes können gebucht werden und regelmäßige Yogastunden finden am Strand statt. Das Restaurant serviert ein Buffet bestehend aus der typischen Kerala Küche, neben internationalen Gerichten und Fischspezialitäten. Ein Schwimmbad mit Liegen und Sonnendeck befindet sich auf dem Grundstück.

Alleppey
Die Hafenstadt an der Küste des Arabischen Meeres ist über die Wasserstraßen des Backwaters mit Kochi und Thrissur und Kollam verbunden. Wo im 18. Jahrhundert nur ein bescheidenes Fischerdorf stand, entwickelte sich im 19. Jahrhundert eine Stadt mit einem der wichtigsten Seehäfen Indiens. Im 20. Jahrhundert stagnierte die Entwicklung, so dass Alleppey heute eher beschaulich und kleinstädtisch wirkt. Im August zieht das Schlangenbootrennen alljährlich viele Besucher an, das dem hinudistischen Onam-Fest vorausgeht.


Von Alleppey


Zusatzleistungen

Im Preis enthalten:
Kosten für die englischsprechenden Reiseführer bei den Besichtigungen.
Im Preis enthalten:
Eintrittsgelder.
Umfulana Klimaspende
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, erheben wir eine freiwillige Klimaspende, die wir zu 100 Prozent entweder an die Klima-Kollekte GmbH in Berlin oder Wildlands Südafrika abführen. 

Mit Ihrer Spende werden CO2-einsparende Projekte gefördert, wie zum Beispiel Solarkocher für Lesotho. Näheres unter www.klima-kollekte.de und www.wildlands.co.za

Sollten Sie an der Umfulana Klima-Aktion nicht teilnehmen wollen, vermerken Sie das bitte auf Ihrem Buchungsformular.


Leistungen


Für diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgeführt), Fahrzeug mit Fahrer und Reiseleiter und Inlandflügen (dem Reiseentwurf entsprechend), inklusive Mietwagen:

ab 3.129,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Nov.–März

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Gabi Rabe
Tel.: +49 (0)2268 92298-24

Elke Metternich
Tel.: +49 (0)2268 92298-71

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung & Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung & Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben