Ring of Beara

Irland in konzentrierter Form: Ring of Beara

Irland in konzentrierter Form: Ring of Beara

Irland in konzentrierter Form

Die 140 Kilometer lange Panoramaküstenstraße führt über die wilde Beara Halbinsel im Südwesten Irlands. Parallel dazu verläuft ein herrlicher Fernwanderweg, der 200 Kilometer lange Beara Way. Start- und Endpunkt der Ringstraße sind die Orte Glengariff und Kenmare. Die Straße windet sich zwischen Felsenbuchten und Sandstränden bis nach Castletownbere, dem Hauptort der Halbinsel. Der Ring of Beara ist erheblich weniger befahren als der Ring of Kerry, der über die nördlich gelegene Halbinsel Iveragh führt. Für Reisebusse und Wohnmobile ist die enge Straße gesperrt. Auch landschaftlich kann der Ring of Beara mit seinem großen Bruder mithalten. Manche behaupten gar, er sei noch schöner, besonders im Abschnitt zwischen Allihies und Caherkeen.



Sehenswürdigkeiten Ring of Beara


Dursey Island

Mit der Seilbahn auf die Insel

Die reizvolle Insel liegt der 230 Meter vor dem südwestlichen Ende der Beara-Halbinsel. Die Verbindung zum Festland wird durch Irlands einzige Seilbahn hergestellt. Nachdem Mitte der 1970er-Jahre die meisten Bewohner Durseys auf das Festland umgesiedelt wurden, ist die Insel nahezu unbewohnt. Zurzeit leben nur noch etwa zehn Menschen ganzjährig hier. Viele seltene Seevögel, aber auch Wale und Delphine werden hier regelmäßig gesichtet. Westlich von Dursey Island liegen die kleinen Felsinseln Calf, Cow und Bull Rock mit einem natürlichen Felsentunnel quer durch die Insel. Der historisch interessante Leuchtturm auf Bull Rock stammt von 1888.


Sheep's Head

Menschenleeres Wanderparadies

Die Mizen Halbinsel hat die Form zweier Finger, von denen der nördliche „Sheep’s Head“ (oder Muntervary, irisch Rinn Mhuintir Bháire) genannt wird und zu den abgeschiedensten Regionen der gesamten Insel gehört. Ringstraßen, an denen die winzigen Orte Crookhaven, Goleen, Schull und Toormore liegen, erschließen die zweigeteilte Halbinsel. Die Halbinsel Sheep’s Head ist menschenleer und von Durrus bis zu ihrem Ende nur 16 Meilen lang, also ideal für ungestörte Radtouren. Zur Spitze von Sheep’s Head führt einer der wenigen ausgeschilderten Rundwanderwege in West Cork.


Mizen Head

Irlands malerische Südwestspitze

Die pittoreske Südwestspitze Irlands liegt nahe dem Dorf Crookhaven und hat einen geschützten Hafen. Marconi kam hierher, um seine erste Radiomitteilung über den Atlantik zu senden und um mit vorbeifahrenden Schiffen zu kommunizieren. Über eine Brücke kann man zum Leuchtturm und zum Mizen Head Visitor Centre auf der vorgelagerten Klippe gelangen, wo die raue Brandung des Atlantiks hohe Gischt schlägt.


Garinish Island

Subtropisches Gartenparadies

Die Insel in der Bucht von Bantry hat eine Größe von etwa 15 Hektar und ist weltweit bekannt durch ihre besondere Gartenarchitektur. Wegen des beinahe subtropischen Klimas gedeihen hier Bäume und Sträucher, die nirgendwo anders in Europa wachsen. Entstanden sind die Gärten in den 1920iger Jahren nach Entwürfen des Landschaftsgärtners Harald Peto. Man erreicht die Insel mit einem der privaten Fährschiffe von Glengariff aus. Eine Besichtigung ist zwischen März und Oktober möglich. Aktuelle Öffnungszeiten bitte in der Unterkunft erfragen. Für die Überfahrt und für den Eintritt muss man getrennt zahlen. Die Überfahrt führt außerdem an Robbenbänken vorbei.


Skellig Michael

Schwer zugängliche Mönchsinsel

Die 22 Hektar große Insel beherbergt eines der bekanntesten, jedoch auch am schwersten zugänglichen mittelalterlichen Klöster Irlands. Der „Michaelsfelsen“ wurde wahrscheinlich im 7. Jahrhundert auf der steilen Insel vor Kerry gegründet. Die Mönchssiedlung klebt unterhalb der Felsenspitze in einer Höhe von 180 Metern über dem Meer. Wer von der Anlegestelle dorthin gehen möchte, muss fast 600 Stufen erklimmen. Dabei wird man je nach Jahreszeit auch von zahllosen Papageitauchern eskortiert. Täglich pendeln Boote zwischen dem Festland und Skellig Michael, die interessierte Besucher zum Kloster bringen. Dabei wird auch die Insel Little Skellig nah umfahren, wo mit 27.000 Brutpaaren eine der größten Basstölpel Kolonie der Welt ist. Betreten darf man die geschützte Vogelinsel jedoch nicht.


Steinkreis von Kenmare

Rätselhafter Druidenkreis mit Steingrab

Der Druid's Circle liegt am Rand von Kenmare unweit der Cromwell’s Bridge (Glengarriff), einer der ältesten Brücken in Irland. Im Gegensatz zu vielen anderen Steinkreisen Irlands ist er eiförmig (17,4 × 15,8 m) und hat im Zentrum ein kistenförmiges Steingrab mit einem etwa zwei Meter langen Deckstein, der sieben Tonnen wiegt. Der Kreis aus 15 großen Steinen, von denen 13 stehen und zwei im Norden umgestürzt sind, ist der größte im County Kerry. Diese Steinkreise haben stets ungerade Steinzahlen, die zwischen 5 und 17 liegen.




Reisebeispiele Ring of Beara

Nach Oben