12.06.2014

Irlandreise von Markus Prenner

Auf die Gefahr mich im Feedback bei meiner dritten Umfulana-Reise zu wiederholen (Baltikum 2010 und Canada 2012) war es wieder wie gewohnt und geschätzt: Man freut sich auf die nächste Unterkunft, sei dies ein komfortables B&B, ein luxuriöses irisches Country-House, oder ein familiäres Hotel: Man ist geradezu sicher, daß die gewählte Bleibe paßt, es ist der symphatische Mix, der auch das Ankommen zum angenehmen Teil der Reise macht. Für Irland könnte man sich gut und gern noch eine Woche länger Zeit nehmen, dominiere nun das Grün oder das Grau.
Und wenn ich trotz vieler schöner Eindrücke doch eine kleine Kritik anbringe so betrifft sie die irischen Tourismus-Verantwortlichen. Mehr und mehr sprießen Besucher-Zentren (Visitor Centre) aus dem Boden, es wird vermarktet was das Zeug hält, und bei allem Verständnis für Gewinnmaximierung wird man als Tourist an manchen Stellen geradezu unverschämt zur Kasse gebeten, aber das dürfte nach Lage der Dinge ja ein genereller Trend sein.
Wie dem auch sei es war wieder eine gelungene und sicher nicht die letzte Reise mit ihrer Agentur.



Nach Oben